DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Young people, one with a beer mug are seen during a party in Vienna, on Saturday, Jan. 26, 2008 in Vienna. A June 2006 European Union-commissioned report says nearly all 15- to 16 year-old European students have had alcohol at some point in their lives and, on average, now start when they're just 12 and half years old. (AP Photo/Thomas Unterberger)

In der Altersgruppe 20–24 Jahren finden sich gemäss Studie des Bundesamts für Gesundheit die meisten Rauschtrinker – junge Erwachsene beim Alkoholkonsum. Bild: AP

Der personifizierte Rauschtrinker

Er ist 24, Single, gut verdienend – und sturzbetrunken

Das Suchtmonitoring Schweiz erhebt seit drei Jahren Zahlen zum Alkoholkonsum, zu den Rauchgewohnheiten und zum Konsum illegaler Drogen. Die Daten für 2013 zeigen: Das Suchtverhalten ändert sich nur wenig.



Gut ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung trinkt risikoreich Alkohol. Dazu gehört monatliches Rauschtrinken mit mehr als vier Glas Bier oder Wein für Frauen oder deren fünf für Männer, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in seinem Bulletin schreibt. Am meisten Rauschtrinker finden sich unter den 20- bis 24-jährigen Singles mit hohem Einkommen.

Unter der Woche wird in der Schweiz weniger Alkohol konsumiert als am Wochenende, wie dem Bericht «Suchtmonitoring Schweiz 2013» entnommen werden kann. Doch mit steigendem Alter steigt die Konsumhäufigkeit, und die Unterschiede zwischen Wochentagen und Wochenendtagen werden geringer.

Die Kategorie «risikoreicher Alkoholkonsum» ist am stärksten etwa zu Beginn des Rentenalters: Knapp 7 Prozent der 65- bis 74-Jährigen trinken Alkohol mit zumindest mittlerem Risiko. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen steigt der risikoreiche Alkoholkonsum mit dem Ausbildungsgrad an.

Luzius Mueller (l), Projektleiter, Abt. Praevention, Schweizerische Fachstelle fuer Alkohol-und andere Drogenprobleme, Paul Gisin (m), Geschaeftsfuehrer Fachstelle

Zu Beginn des Rentenalters ist der risikoreiche Alkoholkonsum am verbreitetsten.  Bild: KEYSTONE

Zahlen zur Abstinenz

Auf der anderen Seite der Statistik finden sich 12 Prozent der Schweizer Bevölkerung, die keinen Alkohol trinken. Die Mehrheit davon sind Frauen. 5,5 Prozent der 11'000 Befragten sind lebenslang abstinent.

Beim Tabakkonsum ist der Anteil Niemalsrauchender über 52 Prozent. Rund 22 Prozent der Befragten sind Ex-Rauchende. Von ihnen haben jedoch 6,1 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten Wasserpfeife geraucht. Ein Teil konsumierte Schnupftabak.

Um die 7 Prozent der Befragten sagen von sich selbst, gelegentlich zu rauchen, und rund 18 Prozent rauchen täglich. Ein Drittel von ihnen wollte innert sechs Monaten nach der Befragung mit dem Rauchen aufhören.

ARCHIV --- ZUM VERNEHMLASSUNGSENTWURF DES BUNDESRATES FUER EIN TABAKPRODUKTE-GESETZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Zigaretten im Shop der BP-Tankstelle in Oftringen im Kanton Aargau, aufgenommen am 4. November 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Der Tabakkonsum ist bei niedrigen Bildungsschichten verbreiteter als bei gut ausgebildeten Personen. Bild: KEYSTONE

Durchschnittlich werden 14,3 Zigaretten pro Tag geraucht; ein Drittel der täglich Rauchenden verpafft eine Schachtel oder mehr. Wer vor oder mit 15 Jahren zu rauchen begonnen hat, raucht später mehr und ist gemäss Suchtmonitoring nikotinabhängiger.

Bei den Männern tritt das Rauchen, insbesondere das tägliche Rauchen, in den formal niedrigeren Bildungsschichten häufiger auf als in den höheren Bildungsschichten. Der Anteil der Rauchenden, insbesondere der Täglichrauchenden, ist bei den Erwerbslosen höher. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Geologe und Katastrophenjäger Keller: «Wir nehmen den Flüssen den Platz weg»

Heftigere und häufigere Überschwemmungen: Damit rechnet der Geologe Beat Keller in Zukunft. Was es zu tun gäbe, sei klar. Doch die Politik stockt.

Der Luzerner Geologe Beat Keller ist in diesen Tagen schwer beschäftigt: Der Regen und das Hochwasser halten ihn auf Trab. Eine Stunde hat er Zeit für ein Treffen, dann muss er weiter.

Seit Dienstag versinkt die Schweiz im Regen. Bilder von überfluteten Strassen und Notschutzmassnahmen erreichen die Öffentlichkeit. Beat Keller ist Sachverständiger und leitet ein Geotechnikbüro in Luzern. Das Hochwasser habe ihn nicht überrascht, sagt er. «Solche Überschwemmungen sind völlig natürlich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel