DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeieinsatz in Herisau AR – Mann verschanzt sich in Wohnung



Der Mann, der seit Freitagmorgen in Herisau die Polizei beschäftigt, hält sich weiter in seiner Wohnung an der Bahnhofstrasse verschanzt. Er soll gedroht haben, sich selber etwas anzutun. Die Polizei versucht ihn davon abzuhalten.

Die Lage sei unverändert, teilte die Ausserrhoder Kantonspolizei gegen 15 Uhr mit. Die Einsatzkräfte seien vor Ort. Eine Verhandlungsgruppe der Kantonspolizei St. Gallen sei mit dem Mann im Gespräch. Polizei und Feuerwehr halten das Gebiet weiträumig abgesperrt.

Der Mann habe Drohungen in der Form einer Eigengefährdung ausgesprochen, heisst es. Die Meldung war bei der kantonalen Notrufzentrale um 6.30 Uhr eingegangen. Die Polizei geht davon aus, dass sich der Mann allein in der Wohnung befindet. Ob er Waffen bei sich hat, ist unklar.

Für Drittpersonen bestehe keine Gefährdung, teilte die Polizei mit. Einzelne Geschäfte und Praxen seien nur eingeschränkt zugänglich, sagte Polizeisprecher Marcel Wehrlin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Auch Hausbewohner könnten sich nur eingeschränkt bewegen. Es sitze aber niemand in Häusern fest. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unterirdischer Gütertransport bis nach St. Gallen wird geprüft

Der Kanton St. Gallen prüft eine Erweiterung des unterirdischen Transportsystems «Cargo sous terrain» bis in die Ostschweiz. Eine Machbarkeitsstudie soll Klarheit bringen über die mögliche Streckenführung, oberirdische Hubs und Synergien.

Eine erste Teilstrecke von «Cargo sous terrain im Raum Mittelland-Zürich soll im Jahr 2031 eröffnet werden. Der Kanton St. Gallen ist »stark an einem möglichst raschen Anschluss an das zukunftsweisende System interessiert", wie die St. Galler Staatskanzlei …

Artikel lesen
Link zum Artikel