DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrätin Amherd spricht mit US-Amtskollegen über Kampfjet-Kauf



epa09090168 Swiss Federal Councilor Viola Amherd speaks during a press conference with Florence Parly, Defense Minister of France (unseen), in Bern, Switzerland, 22 March 2021. Florence Parly is on her official working visit in Switzerland.  EPA/PETER SCHNEIDER

Viola Amherd. Bild: keystone

Verteidigungsministerin Viola Amherd hat am Donnerstag mit ihrem US-amerikanischen Amtskollegen Lloyd Austin telefoniert. Ein Thema war die Beschaffung von neuen Kampfjets für die Schweiz. Auch zwei US-Anbieter sind im Rennen.

Amherd habe Lloyd J. Austin III über die nächsten Schritte der geplanten Beschaffung informiert, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte. Beschaffen will die Schweiz auch ein neues System für die bodengestützte Luftverteidigung grösserer Reichweite (Bodluv). Hier liegt das Angebot eines US-Unternehmens vor.

Welcher Kampfjet soll's denn sein?

Noch in diesem Jahr will der Bundesrat den Typenentscheid treffen. Auswählen kann er bei den Kampfjets unter insgesamt vier Anbietern und beim Bodluv-System unter deren zwei. Geliefert werden sollen die Kampfjets und auch das Bodluv-System voraussichtlich im Zeitraum 2025 bis 2030.

Kampfjet-Abstimmung: Ein Überblick im Video

Video: sda/SDA

Amherd und Austin sprachen am Telefon auch über die bilaterale Zusammenarbeit ihrer Verteidigungsministerien und Streitkräfte und eine mögliche Weiterentwicklung dieser Kooperation, wie das VBS schrieb. Grundlage ist eine bilaterale Zusammenarbeitsvereinbarung aus dem Jahr 2020 zu Ausbildung, Training und Übungen.

Angesprochen wurden auch mögliche künftige Kooperationsgebiete wie Cyber Defence, neue Technologien für bessere Energieeffizienz und Frauen in den Streitkräften. Amherd möchte den Anteil der Frauen in der Armee erhöhen. Erst kürzlich wurde bekannt, dass sie die Uniformen an die Bedürfnisse von Frauen anpassen will.

Mit Austin sprach sie laut der Mitteilung auch über aktuelle Entwicklungen in der sicherheitspolitischen Lage sowie die Anstrengungen der Schweiz und der USA in der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Schweizer Kampfflugzeug-Projekt P-16

1 / 7
Das Schweizer Kampfflugzeug-Projekt P-16
quelle: wikimedia/kobel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beat Flach zu Kampfjets

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Triebwerks-Fail groundet Dutzende F-35 der US Air Force – was das für die Schweiz bedeutet

Die Luftwaffe der USA kämpft weiter mit massiven Problemen beim F-35-Programm: Wegen Triebwerksschäden stehen 40 Stealth-Fighter am Boden. Ein Aviatik-Experte ordnet ein, was die Folgen für die geplante F-35-Beschaffung der Schweiz sind.

Der Lockheed Martin F-35 Lightning bliebt das Sorgenkind der US Air Force. 41 von 283 gelieferten F-35A der US-Luftwaffe sind derzeit gegroundet – weil sie keine funktionsfähigen Triebwerke besitzen. Jeder sechste der Stealth-Fighter steht also am Boden. Diese ernüchternden Zahlen präsentierte Lieutenant General Eric T. Fick, Chef des F-35 Programms, vor wenigen Tagen Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses, wie military.com berichtet.

Diese Bad News aus den USA kommen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel