Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Mörser 16 beim Test durch die Truppen im März in Bière (VD). bild: armasuisse

Neuer Granatwerfer besteht Test für die Armee – Lieferung verzögert sich weiter

Die Armee hat Granatwerfer des Typs Mörser 16 auf ihre taktischen Fähigkeiten geprüft. Den technischen Test hat der Prototyp aber noch nicht bestanden. Beim ersten Test waren Sicherheitsmängel aufgetreten.



Die Armee hatte den Prototyp Mörser 16 im März auf dem Waffenplatz in Bière (VD) getestet und nun für truppentauglich befunden. Dies teilte das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) am Freitag mit. Der Test bezog sich aber nur auf die taktischen Fähigkeiten des Mörsers, wie eine Sprecherin auf Nachfrage von CH Media erklärte. Der technische Test stehe noch aus. Die ersten Tests waren gescheitert, weil das System Sicherheitsmängel aufwies.

Beim Mörser handelt es sich um ein System mit zwei Teilen. Das Trägerfahrzeug lieferte der Thurgauer Hersteller Mowag, das Mörsergeschütz die Ruag. Das Parlament hatte den Kauf von 32 solcher Systeme für 400 Millionen Franken im Jahr 2016 beschlossen.

Seither hat sich das Beschaffungsprojekt aber erheblich verzögert. Ursprünglich war die Lieferung zwischen 2018 und 2022 geplant. Stand jetzt ist noch nicht mal der Serienvertrag unterschrieben. Das kann laut der Sprecherin erst geschehen, wenn auch die technischen Tests erfolgreich abgeschlossen werden. Die Armasuisse rechnet gemäss ihrer Mitteilung mit einer Übergabe an die Truppen ab 2024. (chmedia/gb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Philboe 24.04.2020 23:51
    Highlight Highlight Wär hätte vor 3 Jahren gedacht dass due Schweiz einen Lockdown hat wegen einer Pandemie. Wahrscheinlich niemand. Nun ein Mörser wird wahrscheinlich auch nie gebraucht und trotzdem ist es ok wenn wir ihn haben
    • trio 25.04.2020 12:01
      Highlight Highlight Eine Pandemie stand immer ziemlich weit oben auf der Liste der möglichen Katastrophen. Umso verwunderlicher, dass wir so schlecht vorbereitet waren und die Schutzmaskenlager vor kurzem quasi abgeschafft haben. D.h. privatisiert.
      Die wahrscheinlichkeit das eine erneute Pandemie unser Land wieder treffen wird, ist immer noch höher als die Notwendigkeit eines Granatwerferbeschusses feindlicher Einheiten (meine Einschätzung).
  • reaper54 24.04.2020 22:26
    Highlight Highlight Lustig wie in den Kommentaren alle gegen die Armee schiessen. Vor 6 Monaten habt ihr die Armee auch schon angegriffen und jetzt steht sie an der Grenze und in Spitälern. Die Armee muss für ALLE Optionen gewappnet sein, dazu gehört auch leichte und mobile Artillerie (weil das eine Moderne Armee benötigt und ihr wollt doch immer das alles modern ist).

    Vor 6 Monaten hätte NIEMAND gedacht das die Grenzen zu gehen, jetzt sind sie zu. Niemand weiss was die nächsten 6 Monate bringen also bräuchten wir die Mörser eventuell schneller als gedacht. Och weiss auch schon wer von euch dann jammert...
    • philosophund 25.04.2020 10:53
      Highlight Highlight Sollten wir einem Konflikt mit einem Nachbarland gegenüberstehen:

      A: denkst du ernsthaft daran, die paar Mörser Deutschland oder Frankreich hindern über uns herzufallen? No.

      Und weiter:
      B: subsidiäre Einsätze mit Mörsern? No.
      C: Mörsereinsatz im Ausland? Militärische Friedensförderung? KFOR? No.
      D: Mörser und asymetrische Kriegseinsätze? No.

      Gib mir einen guten Grund für die Beschaffung von Mörsern. (Jobs zählt nicht).
    • trio 25.04.2020 12:03
      Highlight Highlight Ihr tut immer so als sei diese Pandemie die grösste Überraschung, dabei war das immer ziemlich weit oben in den möglichen Katastrophen.
    • Rolf Neeracher 25.04.2020 16:36
      Highlight Highlight @philosophund: Es ist relativ einfach: Weil die territoriale Verteidigung der Schweiz einer der 4 Aufträge der Schweizer Armee ist, und auch der Kernauftrag.
      Auch ist der konventionelle Angriff nicht der Wahrscheinlichste, aber für die Schweiz und dessen Bevölkerung der Gefährlichste.
      Und genau deshalb werden Mörser und Kampfflugzeuge beschafft und dieser Einsazzfall trainiert. Bei den Mörser werden die Fahrzeuge im Gegensatz zu Schutzmasken sogar in der Schweiz hergestellt. Und so Chancenlos, wie viele das Gefühl haben, sind wir alleine aufgrund des Terrains nicht.
  • NotSokra 24.04.2020 21:52
    Highlight Highlight Wie viele Menschen, in der Schweiz, sich Lustig über die Armee machen, ist mir schon suspekt. Wie schnell sich die Welt verändern kann, haben wir ja gerade mit dem Coronavirus gesehen.
  • mischa.rothenbuehler@gmail.com 24.04.2020 21:05
    Highlight Highlight Wieso will man die Artillerie abschaffen, sich aber Mörser zulegen? Verstehe den Sinn dahinter nicht.
    • -thomi- 25.04.2020 10:41
      Highlight Highlight Ich bin kein Militärexperte, aber ich denke es liegt daran, dass Stellungskriege eher der Vergangenheit angehören und man heute schnelle und hoch mobile Einheiten braucht. Vielleicht sind die Panzerhaubitzen eher schwerfällig.
    • goschi 25.04.2020 14:40
      Highlight Highlight @Thomi, Artillerie in Form von Panzerhaubitzen und Mörser (früher Minenwerfer) ergänzen sich, haben aber unterschiedliche Aufgaben und es gab beides schon immer parallel.

      Die mechanisierten Minenwerfer in M113 Schützenpanzern sind aber schon vor einigen Jahren ausgemustert worden und diese Lücke wurde jetzt wieder geschlossen.
  • LongDong Silver 24.04.2020 18:47
    Highlight Highlight Cool! Endlich mal was sinnvolles ;-)
  • sikki_nix 24.04.2020 17:56
    Highlight Highlight Oh nein, dann müssen wir noch eine noch nicht bestimmte zeit lang irgendwie ohne diese Mörser auskommen. Wie schaffen wir das bloss?
    • SemperFi 25.04.2020 08:26
      Highlight Highlight Wir sind auch 20 Jahre ohne Schutzmasken ausgekommen und sind nun bereit, jeden Preis dafür zu bezahlen.
    • sikki_nix 25.04.2020 09:11
      Highlight Highlight Das ist also das Argument für den Kauf. da kommen mir aber noch viele andere, nicht militärische dinge in den sinn, in die man mit dem selbsen argument investieren könnte oder die man tatsächlich schon braucht. Und ehrlich gesagt, an dem Tag an dem der Gebrauch dieses Mörsers die einzige Option ist sind wir sowieso f***ed
  • lucasm 24.04.2020 17:53
    Highlight Highlight Unsere Armee scheint die gleiche Strategie zu verfolgen, wie die Amis. Sich mit Waffen eindecken, in der Hoffnung man könne damit das Coronavirus abknallen.

    Spass beiseite. Aber das Geld würde man gerade in der momentanen Situation gescheiter anderorts einsetzen.
    • goschi 24.04.2020 20:41
      Highlight Highlight das Geld ist bereits ausgegeben UND der Auftrag der Armee besteht aus mehr als CoViD-19 unterstützend bekämpfen.
      im Kern ist es eben eine Armee, also der bewaffnete, militärische Arm des Landes.

      "aBeR dAs HiLfT nIcHt GeGeN cOrOnA!!!!" ist die dümmstmögliche Aussage und zeugt von beispielloser kurzsichtigkeit.
  • Connor McJesus 24.04.2020 17:33
    Highlight Highlight Der kann bei der nächsten Epidemie sicher gut Viren bekämpfen.

    /s

    • _kokolorix 24.04.2020 19:41
      Highlight Highlight Ja, ganz toll. Die infizierten werden sofort getötet, die Viren mit den zerfezten Leichenteilen im Umkreis von einem Kilometer verteilt. Von so viel Hilfestellung träumen Viren...
  • {Besserwisser} 24.04.2020 17:17
    Highlight Highlight Da hat wohl jemand eine Gefahrenanalyse aus dem Jahr 1940 in seinem Schreibtisch gefunden und umgehend gehandelt.
    #bestearmeederwelt
    • goschi 24.04.2020 20:39
      Highlight Highlight das Weissbuch der Armee ist öffentlich einsehbar und damit ihr Auftrag und ihre Ausrichtung.
      Und Raumsicherung und Verteidigung sind ein kern davon, dazu gehört auch diese Steilfeuerausrüstung.
    • {Besserwisser} 24.04.2020 22:28
      Highlight Highlight OK, mittlerweile hat es jeder begriffen. Du bist PRO Militär und auch hinterfragen des Militärs magst du nicht so.
    • SemperFi 25.04.2020 08:28
      Highlight Highlight @{Besserwisser}: Mittlerweile ist es auch klar, dass Sie von moderner Sicherheitspolitik keine Ahnung haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Merlin.s17 24.04.2020 16:42
    Highlight Highlight Super und nachvollziehbar. Die Gefahren der Zukunft kann man definitiv mit Granaternwerfern uä lösen

    /s
    • DemonCore 24.04.2020 18:06
      Highlight Highlight Du kennst die Zukunft? Tell me more...
    • _kokolorix 24.04.2020 19:47
      Highlight Highlight Na klar, die lösen die finanziellen Probleme der Hersteller.
      Man beachte den Stückpreis von nicht weniger als 12.5 Mio.
      Damit kostet so ein Ding etwa soviel, wie es kosten würde sein Gewicht in den Weltraum zu schiessen...
    • sikki_nix 25.04.2020 00:29
      Highlight Highlight Klimaerwärmung wegbomben!!
  • COVID-19 ist Evolution 24.04.2020 16:15
    Highlight Highlight Das ist genau das was wir jetzt brauchen.
    • goschi 24.04.2020 20:38
      Highlight Highlight Wie war das vor einigen Wochen? "Wieso war die Armee nicht auf DIESE krise vorbereitet und hatte genug Schutzmasken?"

      kurze zeit später: "was nicht gerade jetzt hilft ist sinnlos!!!"
      und dann, wenn eine andere (sicherheitspolitische) Krise auftaucht "Wieso war die Armee nicht vorbereitet???"

      Es ist erstaunlich, wie kurzsichtig man sein kann...
    • COVID-19 ist Evolution 24.04.2020 20:56
      Highlight Highlight @goschi: Die Illusion der Friedenspanzer?
    • PsychoP 25.04.2020 03:06
      Highlight Highlight Da lästert einer mit einem Brett vor dem Kopf über die angebliche Kurzsichtigkeit anderer.
      🤔
    Weitere Antworten anzeigen
  • BerthaPhilipPayne 24.04.2020 16:00
    Highlight Highlight 1 Mörser
    Benutzer Bild
    • _kokolorix 24.04.2020 19:39
      Highlight Highlight Edition Alabaster😁
    • Bernhard Frei 25.04.2020 00:42
      Highlight Highlight Immer "noch mehr Frieden" mit immer noch mehr Waffen! (Alte Hippie Weisheit, aktueller denn je. ...)
  • Satan Claws 24.04.2020 15:57
    Highlight Highlight Unser Parlament ist so wirkungsvoll wie diese Waffen gegen einen Hackerangriff.
  • bcZcity 24.04.2020 15:53
    Highlight Highlight Geil! Kann man damit auch Schutzmasken in die Menge schiessen?
    • SGR 24.04.2020 17:28
      Highlight Highlight 😁
      und vielleicht auch Desinfektionsmittel
    • Unkel Wullewu 24.04.2020 17:41
      Highlight Highlight Ja, vorausgesetzt man hat welche an Lager...
    • Schlingel 24.04.2020 19:07
      Highlight Highlight Nein aber Ansammlungen von über 5 Personen auflösen.
    Weitere Antworten anzeigen

«Schweizer Drohne» bei Testflug in Israel abgestürzt – Lieferantin zahlt

Während eines Testflugs ist eine für die Schweizer Armee vorgesehene Drohne vom Typ Hermes 900 HFE abgestürzt. Die Ursache für den Unfall ist unbekannt und wird derzeit untersucht.

Der Zwischenfall ereignete sich am Mittwoch in der Wüste über israelischem Hoheitsgebiet, wie Armasuisse am Donnerstag mitteilte. Die Drohne habe sich auf einem Testflug befunden und Totalschaden erlitten. Personen- oder Drittschäden seien keine zu beklagen.

Es hat sich laut Armasuisse um eine Drohne gehandelt, die im …

Artikel lesen
Link zum Artikel