DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue 12-cm-Mörser der Armee erfolgreich getestet



Blick auf den zwoelf Zentimeter-Moerser eines Piranha Schuetzenpanzers, an der Pressekonferenz zur Materialvorfuehrung zur Armeebotschaft 2016 (AB16) in der Kaserne Auenfeld in Frauenfeld, am Dienstag, 19. April 2016. Mit der Armeebotschaft 2016 (AB16) hat der Bundesrat im Februar den eidgenoessischen Raeten die Beschaffung von drei Ruestungsvorhaben im Umfang von 542 Millionen Franken beantragt. Heute stellt das Verteidigungsdepartement (VBS) das Material vor. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

12-cm-Mörser der Schweizer Armee. Bild: KEYSTONE

Die neuen 12-cm-Mörser der Schweizer Armee sind erfolgreich auch bei schlechten Wetterverhältnissen getestet worden. Unterdessen ist die Beschaffung der Geschütze des bundeseigenen Rüstungskonzerns Ruag vier Jahre im Rückstand.

Die Serienfertigung lief im Februar an, und die Abgabe erster Mörsersysteme an die Truppe ist ab 2024 geplant, wie das Bundesamt für Rüstung armasuisse am Mittwoch mitteilte. Der Beschaffungsrückstand hat vor allem damit zu tun, dass das Verteidigungsministerium VBS ein noch nicht existierendes Waffensystem bestellt hatte.

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hatte im Juni 2020 kritisiert, dass ein noch nicht fertig entwickeltes Waffensystem im abgekürzten Verfahren beschafft worden sei. Dieses sei für einfaches und marktgängiges Material geeignet, nicht aber für Neu- und Weiterentwicklungen. Die EFK empfahl daher, «komplexe Beschaffungen beim Parlament erst zu beantragen, wenn diese beschaffungsreif sind».

Es geht um 32 Mörser des Typs «Cobra» der Ruag, die auf einem Mowag-Radpanzer montiert sind. 2016 hatte das Parlament dafür 424,5 Millionen Franken bewilligt. Die Mittel waren frei geworden, nachdem der Gripen-Kampfjet an der Urne abgelehnt worden war.

Blick auf den Piranha Schuetzenpanzer mit zwoelf Zentimeter Moerser und Iveco Lastwagen, an der Materialvorfuehrung zur Armeebotschaft 2016 (AB16) in der Kaserne Auenfeld in Frauenfeld, am Dienstag, 19. April 2016. Mit der Armeebotschaft 2016 (AB16) hat der Bundesrat im Februar den eidgenoessischen Raeten die Beschaffung von drei Ruestungsvorhaben im Umfang von 542 Millionen Franken beantragt. Heute stellt das Verteidigungsdepartement (VBS) das Material vor. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Im Mai dieses Jahres wurden laut armasuisse auf dem Schiessplatz Hinterrhein mit dem 12-cm-Mörser 16 Schiesstests durchgeführt. Diese sollten das Stellungsfeuer und die Schusspräzision des Systems überprüfen. Dabei wurden bei strömendem Regen Feuerszenarien vom Bezug bis zum Verlassen der Feuerstellung durchgespielt.

Seit der altersbedingten Ausserdienststellung der 12-cm-Minenwerferpanzer 64/91 verfügen die Kampfverbände der Schweizer Armee laut armasuisse über kein System mehr zur Sicherstellung der indirekten Feuerunterstützung auf kurze Distanz. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erster Betrieb mit Impfpflicht, Sturmkosten und AKW auf Sand – die Sonntagspresse

Das zweitkostpieligste Unwetter seit der Jahrtausendwende, eine Privatklinik mit Impfobligatorium für ihr Personal und eine mögliche Abstimmung über künftigen Alkoholverkauf bei der Migros: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Die Stürme, Überflutungen und Hagelzüge der letzten Wochen haben in der Schweiz Schäden in der Höhe von mehreren hundert Millionen Franken angerichtet, wie die Zeitungen «NZZ am Sonntag» und «Le Matin Dimanche» berichteten.

Die 18 Schweizer Gebäudeversicherungen meldeten gemäss der Vereinigung Kantonalen Gebäudeversicherungen (VKG) bislang Schäden im Umfang von mindestens rund 450 Millionen Franken. Demnach dürfte die Schadenssumme aus dem Jahr 2007 übertroffen werden. Damals verzeichneten …

Artikel lesen
Link zum Artikel