DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viola Amherd stellt klar: Bewohner von Mitholz müssen umziehen – es gebe keine Alternative



Zum Wegzug der Bevölkerung aus Mitholz BE während der Räumung des ehemaligen Munitionslagers gibt es keine Alternativen. Das macht Bundesrätin Viola Amherd in ihrer Antwort auf einen Offenen Brief von Dorfbewohnerinnen und -bewohnern klar.

Die rund 60 Unterzeichnenden des Offenen Briefs forderten von der Vorsteherin des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) die Überarbeitung der Evakuierungspläne und die Suche nach Alternativen.

Bundesr

Hat keine erfreulichen Botschaften für die Einwohner von Mitholz: Viola Amherd. Bild: sda

Für die VBS-Chefin ist jedoch aufgrund der Risikobeurteilung «kein Weg zur Räumung ersichtlich, mit dem es verantwortbar wäre, dass die Bevölkerung in Mitholz bleibt», wie es in einer Mitteilung des Departements vom Dienstag heisst.

Auch mit einer Überdeckung des ehemaligen Munitionslagers oder allen weiteren untersuchten Varianten wäre keineswegs gesichert, dass die Einwohnerinnen und Einwohner nicht für eine längere Zeit ihre Häuser verlassen müssten.

Sprechstunden

Das VBS werde demnächst wieder Sprechstunden anbieten, damit die Bevölkerung Fragen stellen und einen vertieften Einblick in geprüfte Szenarien nehmen könne, hiess es weiter. Angesichts der Corona-Pandemie seien bedauerlicherweise bis auf weiteres keine Informationsanlässe durchführbar.

Die Explosionskatastrophe von Mitholz

1 / 19
Explosionskatastrophe von Mitholz
quelle: photopress-archiv / walter studer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mitte Januar hat das VBS zudem mit der Besichtigung der Liegenschaften begonnen, um eine Bewertung vorzunehmen. Bis Ende Februar soll die Pilotphase für erste Liegenschaften abgeschlossen sein. Anschliessend soll die Bewertung sämtlicher Liegenschaften folgen, wie es weiter hiess.

Albert Rösti leitet Begleitgruppe

Amherd hat zudem den Berner Oberländer SVP-Nationalrat Albert Rösti zum Leiter der Begleitgruppe zur Räumung des Munitionslagers Mitholz ernannt. Die Gruppe soll die «konstruktiv kritische Begleitung» des Projekts sicherstellen. Sie besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Direktbetroffenen sowie von Gemeinden und Kantonen.

Der Bundesrat hatte im Dezember grünes Licht zur Räumung des ehemaligen Munitionslagers in Mitholz erteilt. Nach der Projektierung starten die Arbeiten nach 2030. Dann wird Mitholz für über zehn Jahre zum Geisterdorf.

Das riesige unterirdische Munitionslager der Armee war 1947 bei einer Explosion verschüttet worden. Der Grund waren vermutlich chemisch bedingte Selbstzündungen. In den eingestürzten Anlageteilen und im Schuttkegel liegen laut den Behörden noch bis zu 3500 Tonnen Munitionsrückstände.

Lange Zeit gingen Experten davon aus, dass allfällige weitere Explosionen nur beschränkten Schaden anrichten würden. Erst 2018 kam das VBS in einer neuen Risikoanalyse zum Schluss, dass vom Lager eine grössere Gefahr ausgeht als bis dahin angenommen. Für die Bevölkerung ist das Risiko gemäss den Behörden nicht tragbar. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schock für die Bewohner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Veraltet: Armee bleibt auf Corona-Schutzmaterial sitzen

Masken, Tests und Handschuhe wurden massenhaft eingekauft. Nun muss die Armeeapotheke sie loswerden.

Zuerst konnte es gar nicht schnell genug beschafft werden, jetzt hat man zu viel davon: Coronamasken, Handschuhe, Desinfektionsmittel und Coronatests. Die Armeeapotheke beschaffte im März 2020 zu Beginn der Pandemie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) ziemlich viel Schutzmaterial für den Umgang mit der Coronapandemie.

Es war die Zeit, als man noch relativ wenig über das Virus wusste und Bilder von Menschen in Ganzkörperanzügen um die Welt gingen, die Strassen und Gebäude …

Artikel lesen
Link zum Artikel