DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pirmin Schwander (SVP-SZ) spricht waehrend einer Debatte im Nationalrat, am Dienstag, 5. Mai 2015, waehrend der Sondersession im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Pirmin Schwander von der SVP gehört zur Gruppe, die die Initiative vorantreiben.  Bild: KEYSTONE

Geht's der KESB an den Kragen? Onken, Jenny und Co. lancieren Volksinitiative



Seit ihrer Gründung am 1. Januar 2013 stehen die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) in der Kritik. Nun organisiert sich der Widerstand. Eine Gruppe um Schriftstellerin Zoë Jenny (41), SVP-Nationalrat Pirmin Schwander (53) und Frauenrechtlerin Julia Onken (73) lanciert eine Volksinitiative, wie der «Sonntagsblick» berichtet. 

Im Juni soll sie der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Hauptziel der Initiative ist es, dass die Behörden weniger Macht haben – und die Aufsicht verbessert wird. «Es wird über die Köpfe von Kindern, Eltern und Senioren entschieden, ohne dass sie sich unmittelbar wehren könnten», sagt Pirmin Schwander. Neu soll im Gesetz der Satz stehen: «Gegen den Willen der Betroffenen oder der ihnen nahestehenden Personen dürfen nur in begründeten Ausnahmefällen Entscheide getroffen werden.» Solche Ausnahmefälle seien zum Beispiel sexueller Missbrauch, Vernachlässigung, psychische oder physische Misshandlung. 

Am 19. Juni präsentieren Jenny, Schwander und Onken ihre Initiative in Küssnacht SZ. Nach den Sommerferien wollen sie mit der Unterschriftensammlung beginnen. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bachelor- und Mastertitel für Nichtstudierte? Bund prüft Machbarkeit

Weil Schweizer Berufsabschlüsse im Ausland zu wenig bekannt sind, prüft der Bund erneut, ob Bachelor- und Master-Titel künftig auch an Nichtstudierte vergeben werden sollen. Widerstand ist programmiert.

Schweizer Berufsleute sind zwar gut ausgebildet. In der globalisierten Berufswelt haben sie aber oft das Nachsehen. Denn dort dominieren die englischen Hochschultitel Bachelor und Master. Und diese Benachteiligung der Schweizerinnen und Schweizer hat sich jüngst noch verschärft.

In Deutschland - einem der wenigen EU-Länder, in dem die Berufslehre ebenfalls Ansehen geniesst - können Berufsleute seit letztem Jahr nämlich neu auch ohne Hochschulstudium den Titel «Bachelor Professional» oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel