Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekord! Nez Rouge bringt mehr als 35'000 Personen sicher nach Hause



35'200 Personen haben sich über die Festtage von den Freiwilligen von «Nez Rouge» auf 16'800 Fahrten sicher nach Hause bringen lassen. 10'700 Freiwillige waren im Einsatz. Dies ist ein neuer Helferrekord, wie die Verantwortlichen am Neujahrstag mitteilten.

Und so verteilten sich die Fahrten auf die Regionen:

Bild

screenshot: nezrouge.ch

Im Vorjahr hatten rund 10'000 Freiwillige auf 16'000 Fahrten rund 35'000 Personen nach Hause begleitet.

Zu dritt unterwegs

Die Teams von «Nez Rouge» sind jeweils zu dritt unterwegs. Eine Person fungiert als Fahrer, die zweite als Begleitperson und «Teamsekretär». Die dritte Person folgt ihnen im Auto von «Nez Rouge» zum Zielort. Anschliessend bringt sie die beiden Kollegen zurück zur Zentrale oder fährt sie zum nächsten Einsatz.

«Nez Rouge» gibt es in der Schweiz seit 1990, als die Aktion im Kanton Jura das erste Mal durchgeführt wurde. Seither fuhren in der Schweiz rund 170'000 Freiwillige für «Nez Rouge». Die Initiative für den Fahrdienst stammt aus Québec in Kanada.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nein, du hast keine Drogen genommen. Das ist Kunst

Und jetzt zerstört Emily einen Filmklassiker...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil Personal fehlt: Spital Sion muss Covid-Patienten Intensivstation verweigern

Volle Intensivstationen – wer soll also noch ein Bett erhalten? Ärzte, Altersheime und Patienten rätseln über die beste Lösung. Viele Betagte übernehmen die Triage selbst und sterben im Heim.

Es sei eine der schwierigsten Fragen überhaupt. «Niemand will so etwas entscheiden müssen», sagt Professorin Tanja Krones. Die Rede ist von der Triage. Vom Moment, wenn nicht mehr genügend Platz und Personal da ist für alle behandlungsbedürftigen Patienten.

Wie eine Reportage der NZZ am Sonntag aus dem Spital Wallis in Sion zeigt, ist dies bereits Realität. Am Freitag mussten Ärzte einem 80-jährigen Patienten mit schweren Covid-Symptomen ein Bett auf der Intensivstation verweigern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel