DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nur noch jeder fünfte Neuwagen in der Schweiz hat eine Handschaltung. Bild: shutterstock

Automaten verdrängen handgeschaltete Autos von den Strassen



Wer richtig Auto fährt, steuert ein handgeschaltetes Auto. Dies war lange die vorherrschende Meinung auf den Schweizer Strassen. Doch inzwischen werden weit mehr Autos mit einem Automatikgetriebe als handgeschaltete Karossen neu in den Verkehr gesetzt.

Im vergangenen Jahr wurde in der Schweiz nur noch jeder fünfte Neuwagen mit Kupplungspedal und Handschaltung ausgeliefert, wie einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung von Autoscout24 zu entnehmen ist. Vor fünf Jahren seien es noch doppelt so viele gewesen. Mittelfristig dürften Kupplung und Schaltknauf gar zur Randerscheinung verkommen.

Etwas anders sieht es bei den Occasionen aus. Hier seien Kupplung und Schaltknauf doppelt so häufig im Angebot. Und bei den Oldtimern seien gar sieben von zehn Fahrzeugen mit manuellen Getrieben ausgestattet.

Effizienz und Sicherheit sprechen für Automaten

Dieser Wandel hin zum Automatikgetriebe sei kein Zufall, sondern vielmehr eine logische Konsequenz auf dem Weg zu immer effizienteren Fahrzeugen, schreibt Autoscout24. Früher hätten Automaten mehr Sprit verbraucht und seien auch teurer als handgeschaltete Autos gewesen. Doch dies stimme nicht mehr.

Moderne Getriebe seien so programmiert, dass sie stets den optimalen bzw. effizientesten Gang eingelegt hätten, womit Verbrauch und Emissionen optimiert seien. Zudem seien sie elektronisch mit zahlreichen Fahrassistenten gekoppelt, die nur in Fahrzeugen mit automatischen oder automatisierten Getrieben verfügbar seien. Dank Spurassistenten, teilautonomem Fahren oder automatischem Auffahrschutz seien Automaten bei steigendem Fahrkomfort viel sicherer.

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021

1 / 16
Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021
quelle: hyundai
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel