Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
junglenker young couple driving night nacht

Bild: shutterstock

Kommt ein Nachtfahrverbot? Die BfU will diese 3 neuen Regeln für Junglenker prüfen



Junglenker erleiden im Vergleich zur Restbevölkerung überdurchschnittlich viele Verkehrsunfälle. Im Jahresschnitt sterben auf Schweizer Strassen 32 junge Erwachsene und 450 verletzen sich schwer.

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) hat die Risikofaktoren für 18- bis 24-Jährige analysiert und stellt im jüngsten Bericht zur Strassenverkehrssicherheit mehrere Präventionsmassnahmen vor. Darunter die Verbesserung der Fahrausbildung oder die Sensibilisierung der Junglenker zu sicherheitsrelevanten Themen wie Alkohol am Steuer.

Ein Punkt im Bericht lässt besonders aufhorchen. Die BFU will folgende Massnahmen prüfen:

Die Gründe für das hohe Unfallrisiko im frühen Erwachsenenalter sind laut Marc Kipfer, dem Sprecher der BFU, vielschichtig: Zum einen fehlt in der Anfangsphase verständlicherweise die für die Sicherheit äusserst wichtige Erfahrung und Routine. Zum anderen befinden sich die 18- bis 24-Jährigen noch in der Phase des Erwachsenwerdens. Damit einher gehen eine gewisse Neigung zu Selbstüberschätzung, riskantem Verhalten und Alkoholkonsum.

Kritik für den Bericht gibt's aus der Politik: SP-Nationalrat Thomas Hardegger meint gegenüber «20 Minuten»: «Ein generelles Fahrverbot in der Nacht für Junglenker in der Probezeit würde auch die vielen bestrafen, die verantwortungsvoll handeln. Man muss hier die Verhältnismässigkeit sehen.»

Skeptisch ist auch Michael Töngi, Nationalrat der Grünen. Zwar sieht er eine Legitimation für die Massnahmen weil sie die Unfallzahlen senken würden, aber: «Ein Nachtfahrverbot für Junge ist schwierig zu kontrollieren und bietet grosse Umsetzungsschwierigkeiten – was passiert zum Beispiel mit Schichtarbeitern?» (jaw)

Was hältst du von einem Nachtfahrverbot für Junglenker?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das kommt dabei raus wenn Nico Schneeketten montiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche bauen Wasserstoffauto zum Discount-Preis

Sie wissen, wie man einen Menschen ins All schiesst. Jetzt zeigen die schlauen Köpfe der deutschen Raumfahrt ein Auto, das nicht nur absolut sauber fährt. Sondern auch supergünstig werden soll.

Nach den Sternen zu greifen, ist ihr Job. Jetzt zünden die Tüftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Rakete, die auf der Erde bleiben soll. Im SLRV (Safe Light Regional Vehicle), das die Forscher gerade auf einer Teststrecke vorgestellt haben, stecken gleich mehrere Trümpfe.

Mit einer Länge von 3.80 Metern liegt das betont flache SLRV (für geringen Luftwiderstand) ziemlich genau zwischen einem VW Up und dem Polo. Trotzdem wiegt das Auto lediglich 450 kg. Dazu wurde an …

Artikel lesen
Link zum Artikel