DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat sich eingehend mit einer Bärenjagd in Russland beschäftigen müssen, an welcher ein früherer Russland-Spezialist der Bundeskriminalpolizei teilnahm. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ex-Mitarbeiter der Bank Morgan Stanley vor Bundesstrafgericht



Am Bundesstrafgericht beginnt heute Mittwoch der Prozess gegen einen Ex-Banker von Morgan Stanley. Er soll für den früheren griechischen Verteidigungsminister Apostolos-Athanasios Tsochatzopoulos Bestechungsgelder aus Rüstungsgeschäften gewaschen haben.

Dem früheren Banker, der an der Zürcher Goldküste wohnt, wird von der Bundesanwaltschaft (BA) qualifizierte Geldwäscherei vorgeworfen. Der deutsche Staatsangehörige mit griechischen Wurzeln soll als Mitglied einer Bande gehandelt haben. Zudem wird er der Veruntreuung beschuldigt.

Wie aus der Anklageschrift hervorgeht, soll er dem in Griechenland zu einer 20-jährigen Freiheitsstrafe verurteilten Tsochatzopoulos geholfen haben, Gelder in der Höhe von rund 22 Millionen Euro über Konten bei der Bank Morgan Stanley zu waschen.

Dabei machte der frühere Bankangestellte gemäss BA über 13 Jahre lang bewusst falsche Angaben zur Herkunft der Gelder und deren Verwendung. Um zu verschleiern, dass die Gelder dem früheren Verteidigungsminister gehören, wurden verschiedene Personen und Firmen vorgeschoben.

Waffenkauf eingefädelt

Die Bestechungsgelder erhielt Tsochatzopoulos weil er den Kauf eines russischen Flugabwehrraketensystems einfädelte, obwohl das System im Rahmen eines vorgängig erstellten Berichts als nicht geeignet betrachtet wurde. Rund eine Million Euro der Gelder zweigte der Angeklagte für sich und seinen besten Freund ab, mit dem er zusammen studiert hatte.

Der Banker befand sich ab Dezember 2014 fast ein Jahr in Untersuchungshaft. Unterdessen ist er auf freiem Fuss. Gemäss Anklageschrift musste er jedoch eine Sicherheitsleistung von einer Million Franken leisten, die später auf 200'000 Franken reduziert wurde.

Das beantragte Strafmass will die Bundesanwaltschaft erst in der Hauptverhandlung bekannt geben. (Fall SK.2018.73) (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Verlustwarnung und Köpferollen bei der Credit Suisse: Zwei Topmanager müssen gehen

Der Zusammenbruch des US-Hedgefund Archegos kommt die Credit Suisse teuer zu stehen. Wegen einer Belastung in Milliardenhöhe fällt die Grossbank im ersten Quartal in die roten Zahlen und zwei Geschäftsleitungsmitglieder müssen den Hut nehmen. Die Aktionäre erhalten eine deutlich tiefere Dividende.

Insgesamt führt das Debakel um den Hedgefund Archegos für die zweitgrösste Schweizer Bank zu einer Belastung von 4,4 Milliarden Franken, wie die CS am Dienstag mitteilte. Als Folge davon rechnet die …

Artikel lesen
Link zum Artikel