DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das? Ach, das ist Basels neuer Güsel-Chübel (er kostet 6000 Franken und kann total viel)



In Basel werden in den nächsten Jahren sämtliche öffentlichen Abfallkübel durch solarbetriebene Press-Müllbehälter ersetzt. Das erste Exemplar wurde am Donnerstag in Betrieb genommen.

Die Stadt Basel hat neu solarbetriebene Press-Müllbehälter.

Und so sieht er aus, Basel neuer High-Tech-Güsel-Chübel. Bild: zvg

Innerhalb der nächsten fünf Jahre sollen rund 1000 solcher High-Tech-Behälter beschafft werden, wie das Basler Bau- und Verkehrsdepartement mitteilte. Die Kosten dafür werden auf sechs Millionen Franken veranschlagt. Gleichzeitig sollen aber pro Jahr 1,5 Millionen Franken an Betriebskosten eingespart werden.

Einsparungen sind möglich, weil die neuen Behälter erst geleert werden, wenn sie wirklich voll sind. Die mit Solarstrom betriebenen Kübel geben der Stadtreinigung nämlich automatisch Bescheid über den Füllstand. Kommt hinzu, dass in den neuen Behältnissen viel mehr Abfall Platz hat als in den konventionellen.

Mit der eingebauten Presse können bei einem Abfallbehälter mit einem Fassungsvermögen von 120 Litern rund 500 Liter Kehricht auf dieses Volumen verdichtet werden. Bei den ebenfalls in Basel vorgesehenen 240-Liter-Behältern sind es entsprechend 1000 Liter. Alle neuen Behälter sind überdies mit einem Aschenbecher und einem Robidogsack-Spender ausgerüstet.

Basel erste Schweizer Stadt

Basel ist die erste Schweizer Stadt, die fläckendeckend solche Press-Abfallbehälter einführt, wie Dominik Egli, Leiter der Stadtreinigung auf Anfrage sagte. Zum Zuge kommt der holländische Hersteller «Mr. Fill», der eine internationale Ausschreibung für sich entschieden hatte. Unter den sechs Unternehmen, die eine Offerte einreichten, befanden sich laut Egli auch solche aus der Schweiz.

Das Produkt aus den Niederlanden habe jedoch bezüglich Funktionalität mit Abstand am besten abgeschnitten, sagte Egli. In Sachen Preis und Design sei «Mr. Fill» auf dem zweiten Rang gelandet. Bei der Gestaltung des Behälters habe der Hersteller diverse Wünsche umgesetzt und dem Produkt zu einem «Basler Finish» verholfen. Dieser habe auch den Segen der Stadtbildkommission gefunden, sagte der Chef der Stadtreinigung.

Installiert wurde der erste Presskübel am Unteren Rheinweg. Demnächst sind weitere Bereiche entlang des Rheins sowie der Bahnhof SBB und der Badische Bahnhof an der Reihe. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Falle frisst Abfall, bevor er ins Meer gelangt

Vorbild: Ein Dorf in Japan recycelt 80% seiner Abfälle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der «Öffnungswahn» im Parlament zeigt: Die Schweiz kann Krise definitiv nicht

Der «Aufstand» im Parlament gegen die Corona-Politik des Bundesrats ist verpufft. Er hat aber gezeigt, wie schlecht unsere Institutionen mit einer epochalen Krise umgehen können.

War das jetzt ein Politschwank? Oder hat die Schweiz gerade eine veritable Staatskrise abgewendet? Man kann es beurteilen, wie man will. Doch was die Schweiz in der letzten Woche erlebt hat, war ein spezieller Vorgang in der bald 175-jährigen Geschichte des Bundesstaats: Einige bürgerliche Nationalräte wollten den Bundesrat entmachten.

Mit knapper Mehrheit drückten sie in der Gesundheits- (!) und der Wirtschaftskommission einen Antrag durch, die praktisch vollständige Aufhebung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel