DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexuelle Übergriffe an Basler Schule – Anzeige gegen Lehrperson



Im Schulhaus Wis in Wattwil-Krinau wurde das mutierte Coronavirus festgestellt. 210 Sch

Bild: sda

An einer Primarschule in Basel ist es möglicherweise zu sexuellen Übergriffen gekommen. Gegen eine Lehrperson haben Eltern Strafanzeige eingereicht. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.

Den Fall publik gemacht hat am Donnerstag «20 Minuten». Die Basler Staatsanwaltschaft bestätigte auf Anfrage, dass sie ein Verfahren gegen eine Lehrperson wegen Verdachts diverser Verfehlungen zum Nachteil von Schülern führt. Weitere Angaben waren vom Sprecher der Staatsanwaltschaft nicht zu erhalten.

Bei der betroffenen Schule handelt es sich um die Tagesschule Ackermätteli. Bei dieser handelt es sich um ein Spezialangebot der Volksschule Basel-Stadt an der Primarschule Insel. Das Angebot richtet sich gemäss Website des Kantons an Schülerinnen und Schüler mit besonderem Bildungsbedarf. Unterrichtet wird in kleinen Klassen mit bis zu acht Schülerinnen und Schülern.

Nach Auskunft des Basler Erziehungsdepartements arbeitet die betroffene Lehrperson derzeit nicht an der Schule. Bis zum Abschluss des Verfahrens gelte die Unschuldsvermutung. Die Eltern seien am Donnerstag informiert worden. Der Unterricht gehe weiter, doch stünden für Kinder Beratungsangebote und für die Eltern Kontaktadressen zur Verfügung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel