DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toter bei Unfall am Thunersee – Auto aus 80 Metern Tiefe geborgen



Das Ufer des Thunersees beim Schadaupark in Thun, am Sonntag, 30. Oktober 2016. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Bild: KEYSTONE

Ein 56-jähriger Autofahrer aus dem Kanton Bern ist beim schweren Unfall am Montag am Thunersee ums Leben gekommen. Einsatzkräfte bargen am Dienstag den Wagen aus 80 Metern Tiefe und fanden im Fahrzeuginnern den leblosen Körper des Mannes.

Das teilten die Kantonspolizei Bern und die Staatsanwaltschaft mit. Das Auto hatte am frühen Montagmorgen beim Bootshafen in Oberhofen ein Geländer durchschlagen, war in den See gestürzt und rund 80 Meter tief gesunken.

Die Suche nach dem versunkenen Fahrzeug wurde durch die schlechten Sichtverhältnisse erschwert. Das Auto konnte schliesslich mithilfe eines Unterwasser-Roboters der Schweizer Armee lokalisiert werden. Eine schnelle Bergung war aufgrund der komplexen Fundsituation nicht möglich, wie die Kantonspolizei schreibt.

Erst am Dienstagmorgen konnte das Auto dank eines Spezialschiffs mit Winde und eines Krans geborgen werden. Im Innern des Wagens fanden die Einsatzkräfte den leblosen Lenker. Weitere Personen befanden sich laut Polizei nicht im Auto. Die Ermittlungen der Polizei zum Unfallhergang sind noch im Gang. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel