DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freilichtmuseum Ballenberg muss schon wieder einen neuen Direktor suchen



Eine Trachtentanzgruppe aus Liechtenstein bei einer Auffuehrung vor den Haeuser des oestlichen Mittelland anlaesslich des Trachten- und Tanztages am Sonntag, 3. Juni 2018 zu den 50-Jahr-Feierlichkeiten der Stiftung Ballenberg. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Das Freilichtmuseum Ballenberg im Berner Oberland braucht einen neuen Direktor. Betriebsleiter Peter Kohler hat auf Ende Mai 2019 gekündigt. Mit Kohler nimmt innert weniger Jahre nun der zweite Direktor den Hut.

Bereits unter seinen Vorgängern sei eine Trennung der operativen und strategischen Aufgaben definiert worden, sagte Stiftungsratspräsident Peter Flück am Mittwoch auf Anfrage von Keystone-SDA.

Peter Kohler, neuer Betriebsdirektor des Freilichtmuseums Ballenberg, Peter Flueck, Praesident des Stiftungsrates Ballenberg und Hans Ulrich Glarner Vorsteher des Amtes fuer Kultur Kanton Bern, von links, kommunizieren die Personalentscheide des Stiftungsrates bezueglich der operativen Fuehrung des Freilichtmuseums Ballenberg am Montag, 15. Februar 2016, in Bern. Kohler tritt sein Amt am 1. Maerz 2016 an. Die neue Saison auf dem Ballenberg beginnt am 15. April 2016. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Peter Kohler. Bild: KEYSTONE

Er sei überzeugt, dass dieser Weg, mit allen Konsequenzen, der richtige sei. Diese Voraussetzungen seien bei Kohlers Anstellung klar gewesen. «Ich habe nicht das Gefühl, dass ich Peter Kohler zu stark reingeredet habe», führte Flück aus.

Der Stiftungsrat bedauert Kohlers Abgang, wie er in seiner Mitteilung schreibt. Peter Kohler sei es gelungen, den Betrieb des Museums zu stabilisieren, die personellen Strukturen zu festigen und die Besucherzahlen in den vergangenen zwei Jahren um zwölf Prozent zu steigern.

Bereits der zweite Direktor geht

Kohler ist nicht der erste Direktor, der auf dem «Ballenberg» den Hut nimmt. 2014 verliess die damalige Direktorin, die Berner Historikerin Katrin Rieder, die Institution, ob freiwillig oder nicht, ist bis heute nicht bekannt.

Damals wurde vermutet, dass eine konservativ ausgerichtete Führung mit der fortschrittlichen Historikerin das Heu nicht auf der gleichen Bühne hatte. Eine These, gegen die sich der seit 2015 amtierende Stiftungsratspräsident Peter Flück stets verwahrte.

Verschiedene Hüte

Das Freilichtmuseum oberhalb des Brienzersees, das den Besuchern Wohnen und Schaffen vergangener Generationen näherbringen will, hat gleich mehrere Hüte auf. So muss sich die Institution als Tourismusangebot in einem sehr dynamischen Umfeld behaupten, der Schweizer Bevölkerung als Lern-, Erfahrungs- und Erinnerungsort und der Wissenschaft als Forschungsplattform dienen.

Eine Trachtentanzgruppe aus Appenzell bei einer Auffuehrung vor dem Bauernhaus Ostermundigen anlaesslich des Trachten- und Tanztages am Sonntag, 3. Juni 2018 zu den 50-Jahr-Feierlichkeiten der Stiftung Ballenberg. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Gerade die Entwicklungen im internationalen Tourismusgeschäft verlangen nach immer neuen Attraktionen, was sich aber mit dem Grundgedanken des Freilichtmuseums mit seinen historischen Bauernhäusern, Wirtschaftsgebäuden, der Vermittlung alten Handwerks und Kulturguts nicht ohne weiteres verträgt. Dazu kommt, dass heute auch bereits eine ältere Generation keinen direkten Bezug mehr hat zum ländlichen Leben früherer Generationen.

Der Ballenberg kämpft seit einigen Jahren schon mit all diesen Entwicklungen. Auch wenn es jüngst gelang, die Besucherzahlen zu steigern, so kam das Museum finanziell noch nicht auf einen grünen Zweig. Vergangenes Jahr fuhr die Institution einen Verlust von 950'000 Franken ein.

Stiftungsratspräsident Peter Flück zeigte sich zuversichtlich, dass dieses Jahr kein solcher Verlust resultiert. «Die Finanzen haben wir im Griff, die Institution ist gut aufgestellt», betonte er.

Am Ziel, 2019 schwarze Zahlen zu schreiben, hält Flück fest. Klar ist für ihn auch, dass der Ballenberg in Zukunft mindestens um die 220'000 Gäste braucht. Eine weitere Steigerung der Besucherzahlen kann laut Flück nicht ohne das Segment der ausländischen Gäste realisiert werden. (aeg/sda)

Alte Schweizer Schnapsbrennereien werden ausgestellt

Video: srf/SDA SRF

Die Schweiz ... mal anders

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Link zum Artikel

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

Link zum Artikel

11 «Swiss»-Produkte, die unschweizerischer gar nicht sein könnten 

Link zum Artikel

«Why do Swiss people have big noses?» – und andere wichtige Internet-Fragen zu der Schweiz

Link zum Artikel

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Link zum Artikel

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Link zum Artikel

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ...

Link zum Artikel

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

Link zum Artikel

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

Link zum Artikel

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

Link zum Artikel

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Link zum Artikel

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Link zum Artikel

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Link zum Artikel

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Threema gewinnt vor Bundesgericht «gegen Überwachungsbehörden»

Der abhörsichere Schweizer Messenger muss keine zusätzlichen Nutzerdaten für den Geheimdienst und staatliche Ermittler erheben.

Der Schweizer Messenger-Anbieter Threema hat vor dem obersten Gericht des Landes einen Sieg gegen das eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) errungen.

Das Bundesgericht hat den Entscheid der Vorinstanz bestätigt, wonach die Threema GmbH nicht als Fernmeldedienstanbieterin im Sinne des BÜPF («Bundesgesetzes betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs») zu betrachten sei, sondern nach wie vor als «Anbieterin abgeleiteter Kommunikationsdienste».

Hätte das EJPD …

Artikel lesen
Link zum Artikel