DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bahnverkehr im Bahnhof Thun nach Personenunfall beeinträchtigt



Wegen eines Personenunfalls ist es am Samstagabend im Bahnhof Thun zu stundenlangen Beeinträchtigungen des Bahnverkehrs gekommen. Züge fielen aus oder erlitten Verspätungen.

Die Störung wurde von der Bahnverkehrsinformation kurz vor 18 Uhr gemeldet. Zwischen Münsingen, Thun und Spiez verkehrten Ersatzbusse. Reisende ins Wallis wurden gebeten, über Biel und Lausanne zu fahren. Wer nach Interlaken wollte, musste über die Brünig-Linie ausweichen.

Grund für die Probleme sei ein Personenunfall, sagte ein SBB-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Laut Bahnverkehrsinformation wurde die Wiederaufnahme des Normalbetriebs frühestens für 22.30 Uhr erwartet.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

1 / 35
33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SBB und Mobility kooperieren bei E-Autos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Verbot: Reiche Ausländer kaufen im Berner Oberland viel zu grosse Häuser

Reiche Ausländer haben in den letzten Jahren in Gstaad, Grindelwald und Brienz Grundstücke und Häuser gekauft, die aufgrund der Lex Koller nicht an Ausländer hätten veräussert werden dürfen. Und das mit dem Segen der Behörden.

Im Kanton Bern und 17 weiteren Kantonen ist es Ausländern grundsätzlich erlaubt, Ferienhäuser zu erwerben. Allerdings nur unter strengen Auflagen: Das Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland, auch Lex Koller genannt, verbietet es Ausländern, allzu grosse Immobilien zu erwerben. So dürfen Grundstücke nicht grösser als 1000 Quadratmeter sein. Die Häuser selbst dürfen eine Nettowohnfläche von 200 Quadratmetern nicht übersteigen.

Wie eine Recherche des «Blicks» nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel