DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Motorradfahrer sterben bei Frontalkollision im Bergell



Im Bergell ist es am Samstagnachmittag bei Vicosoprano GR zu einem Zusammenstoss zwischen zwei Motorrädern gekommen. Beide Lenker verstarben auf der Unfallstelle bei der Örtlichkeit Pranzeira.

Eine waadtländische Motorradgruppe mit 35 Motorrädern war von Vicosoprano kommend über die Malojastrasse in Richtung Casaccia unterwegs. Zur gleichen Zeit fuhr ein 44-jähriger Motorradlenker aus dem Tessin alleine von Casaccia kommend talabwärts, wie die Kantonspolizei Graubünden am Abend mitteilte.

Bei der Örtlichkeit Pranzaira kam es aus noch ungeklärten Gründen zu einer seitlich-frontalen Kollision zwischen zwei Motorrädern.

Bild

Der Unfallort. Die genaue Unfallursache muss noch ermittelt werden. bild: kantonspolizei graubünden

Trotz der Reanimation durch ein Ambulanzteam sowie durch einen Rega-Notarzt verstarben die beiden Lenker noch auf der Unfallstelle.

Die Soziusfahrerin des einen Lenkers wurde mit schweren Verletzungen mit der Rega-Crew ins Kantonsspital Chur geflogen. Zur Betreuung der Motorradgruppe wurde das Care-Team Grischun beigezogen.

Die Malojastrasse zwischen Casaccia und Vicosoprano musste während rund drei Stunden in beiden Richtungen gesperrt werden. An beiden Motorrädern entstand Totalschaden. Die Kantonspolizei Graubünden ermittelt die genaue Unfallursache.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vier Verletzte bei Unfall mit Armeetransporter auf der Axenstrasse

1 / 5
Vier Verletzte bei Unfall mit Armeetransporter auf der Axenstrasse
quelle: polizei sz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wird die Feuerwehr alarmiert, zählt jede Sekunde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

150 Bündner Implenia-Bauarbeiter müssen um ihre Jobs bangen

Der Schweizer Baukonzern Implenia macht fast alle seiner Bündner Standorte dicht. Betroffen sind etwa 150 Angestellte, die nun um ihre Arbeit bangen müssen.

Implenia plant, bis Ende Jahr die Standorte Davos, Zernez, St. Moritz und Sils ganz zu schliessen, wie der Konzern am Dienstagabend mitteilte. Der Standort Chur wird teilweise geschlossen. Implenia zieht sich an seinen fünf Bündner Standorten aus dem Strassen-, Tief- und Hochbau zurück.

Der Baukonzern sei bestrebt, für die rund 150 betroffenen Mitarbeitenden eine Weiterbeschäftigung innerhalb von Implenia oder Anschlusslösungen bei einem neuen Arbeitgeber zu finden, hiess es. Wo Entlassungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel