DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann wird in Basel durch mehrere Schüsse verletzt ++ Täter ist auf der Flucht



In der Nacht auf Sonntag ist ein Mann in Basel durch mehrere Schüsse verletzt worden. Das 29-jährige Opfer musste durch die Sanität ins Spital gebracht werden.

Laut einer Medieninformation der Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt von der Nacht auf Sonntag besteht aber keine Lebensgefahr.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft hätten ergeben, dass der 29-Jährige mit einem Bekannten vom Riehenring aus durch die Brombacherstrasse ging, als sich ein Unbekannter näherte und unvermittelt mit einer Waffe auf die Männer geschossen habe. Während der 29-Jährige getroffen worden und umgefallen sei, sei sein Begleiter unverletzt in Richtung Hammerstrasse geflüchtet.

Eine sofortige Fahndung nach dem Täter verlief laut dem Communiqué bisher erfolglos. Die Sicherheitskräfte suchen einen zirka 30 Jahre alten Mann mit Oberlippenbart und molliger Statur, der eine schwarze Jacke getragen habe.

Darüber hinaus wollte die Einsatzzentrale der Polizei im Kanton Basel-Stadt gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA keine weiteren Angaben machen. Der genaue Tathergang und der Grund der Schussabgabe seien Gegenstand weiterer Ermittlungen der zuständigen Kriminalpolizei und des Instituts für Rechtsmedizin. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil XLVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

1 / 25
History Porn Teil XLVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Das kann die Mutter alleine eigentlich gar nicht schaffen.»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21-jähriger Luzerner hat Mutter erstochen: «Wir hatten uns mega gern»

Ein 21-jähriger Mann hat sich am Dienstag vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten müssen, weil er im April 2020 seine Mutter erstochen hat. Ankläger und Verteidiger waren sich einig, dass der psychisch kranke Mann schuldunfähig ist - nebulös blieb indes das Motiv.

«Wir sind irgendwie überfordert», sagte der Verteidiger in seinem Plädoyer mit Blick auf die Tat von jenem Nachmittag im April. Der Beschuldigte hatte in der gemeinsamen Wohnung in Emmenbrücke in der Küche ein Messer …

Artikel lesen
Link zum Artikel