Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
brennender Weihnachtsbaum, Feuerwehr, Weihnachten, Brand

Bild: Twitter/US Consumer Product Safety Commission

Innert 30 Sekunden brennt der Baum lichterloh

Viele unterschätzen die Gefahr, die von Kerzen auf Weihnachtsbäumen ausgeht. Doch die Katastrophe ist mit einfachen Tricks vermeidbar.



Wie schnell aus einem besinnlichen Familienfest ein tödlicher Albtraum werden kann, zeigt das Video einer US-Konsumentenschützer-Organisation eindrücklich. Links im Bild zu sehen ist ein gewässerter Weihnachtsbaum, rechts ein trockener. Beide Bäume werden zu Versuchszwecken gleichzeitig angezündet. Während das Feuer beim linken Baum in einem kontrollierbaren Rahmen bleibt, steht der trockene Weihnachtsbaum bereits nach dreissig Sekunden lichterloh in Flammen.

Jedes Jahr brennt es an Weihnachten auch in Schweizer Stuben. Wie die NZZ schreibt, entstehen 40 Prozent der Brände während der Weihnachtszeit an den geschmückten Ästen. Pro Kanton komme es zu durchschnittlich 15 Kerzenbränden zwischen dem Heiligen Abend und Silvester. Die Hausrats- und Gebäudeversicherungen erreichen während dieser Zeit doppelt so viele Schadensfälle wie während der restlichen Zeit des Jahres. 

Der Grund, warum ein Weihnachtsbaum in Flammen aufgeht, ist oftmals derselbe: Die Gefahr wird unterschätzt. Die Tannennadeln enthalten ätherische Öle, was ein Feuer beschleunigt. Sind die Bäume nicht gewässert, trocknen sie schnell aus. Innert Sekunden kann da ein Funke zu einer Stichflamme werden.  

Versicherungen und Feuerwehr raten darum:

(sar)

Weihnachtsbaum schmücken – ein Erlebnis in 10 Schritten

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Oh Christmas Lights: Die Welt erstrahlt im Weihnachtsglanz

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mutmassliche Terrorattacke in Lugano – was wir wissen und was noch offen ist

Eine Frau attackierte am Dienstag in Lugano zwei Frauen, eine davon wurde schwer verletzt. Das Fedpol geht von einer Terrorattacke aus. Diese Dinge sind schon bekannt.

Am Dienstagnachmittag kurz nach 14 Uhr war es in einem grossen Kaufhaus in Lugano zu einer Messerstecherei gekommen. Bei der Täterin handelt es sich nach Angaben der Tessiner Kantonspolizei um eine 28-jährige Schweizerin. Sie griff im Innern des Kaufhauses zwei Frauen an, eine von ihnen mit einem Messer. Eines der Opfer wurde dabei schwer verletzt – diese sei aber ausser Lebensgefahr.

Später twitterte der Tessiner Regierungspräsident Norman Gobbi weitere Details zum Tathergang in Lugano. …

Artikel lesen
Link zum Artikel