DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bankomat am Bahnhof Killwangen-Spreitenbach gesprengt – Täter flüchtig

Ein Bankomat am Bahnhof Killwangen-Spreitenbach wurde in der Nacht gesprengt. Die unbekannte Täterschaft ist flüchtig. Es entstand grosser Sachschaden.



In der Nacht auf Mittwoch wurde am Bahnhof Killwangen-Spreitenbach ein Bankomat gesprengt. Eine Bewohnerin der Nachbargemeinde Neuenhof berichtet gegenüber der AZ, dass es nachts «dreimal geknallt» habe. Andere schrieben von Polizeikontrollen ausgangs Neuenhof in Richtung Autobahn oder an der Ausfahrt Wettingen Ost.

Bernhard Graser von der Kantonspolizei Aargau bestätigt auf Nachfrage: «Gegen 3 Uhr nachts sind mehrere Meldungen von Explosionen bei der Polizei eingegangen.» Trotz einer umgehend eingeleiteten Grossfahndung ist die Täterschaft nach wie vor flüchtig.

Die Tatbestandsaufnahme sei derzeit noch nicht abgeschlossen, so Graser. Deswegen sei der betroffene Teil des Bahnhofs abgesperrt. Für Reisende des öffentlichen Verkehrs gebe es jedoch keine Einschränkungen.

Nach momentanem Kenntnisstand kann von erheblichem Sachschaden ausgegangen werden. Ebenso scheint es, habe die Täterschaft einen nicht unerheblichen Geldbetrag erbeuten können.

Ob ein Zusammenhang mit weiteren Verbrechen besteht, wie etwa die Bankomat-Sprengung vor einem Monat in Küttigen, ist noch unklar und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser Typ photoshoppt sich in langweilige Stock-Fotos 😂

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf die Coronakrise soll in der Schweiz ein beispielloser Konsumrausch folgen

Konsum, Jobs, Investitionen: Der Einbruch ist viel tiefer als in der Finanzkrise 2008/2009, doch die Wirtschaft erholt sich deutlich schneller. Die Pessimisten scheinen falsch zu liegen.

Es mehren sich die Anzeichen: Die Coronakrise könnte schneller vorbei sein als erwartet. Obschon die Wirtschaft viel stärker einbrach als in der Finanzkrise, wird sie sich gemäss Prognosen gleich schnell erholen.

Und nach der Krise könnte kommen, was die Schweiz in diesem Ausmass noch nicht erlebt hat: Aufgestaute Konsumfreude wird entfesselt. Ein vergleichbarer Schub an Konsumausgaben findet sich in den Statistiken nicht, die bis ins Jahr 1980 zurückreichen.

Ein Anzeichen für die Erholung kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel