DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Daniel Gsell erlebte als Nachbar die Brandnacht hautnah mit.  bild: wolfgang wagmann

«Ich hörte draussen Kinder schreien» – so erlebten Anwohner den Brand in Solothurn

Es müssen sich grauenhafte Szenen abgespielt haben, nachts beim Mehrfamilienhaus an der Werkhofstrasse. Viele Bewohnerinnen und Bewohner konnten zwar gerettet werden, aber für sechs Menschen, darunter Kinder, kam jede Hilfe zu spät.

Wolfgang Wagmann / solothurner zeitung



«Ich hörte draussen Kinder schreien und Erwachsene laut reden». Dann seien Polizeiwagen vorgefahren, «und ich dachte, die Polizisten wollten nur für Ruhe sorgen.» Daniel Gsell war noch wach, als der blanke Horror im Nachbarhaus Nummer 40 ausbrach.

Er selbst musste seine Wohnung im Haus Nr. 38 verlassen, nachdem er um 2.40 Uhr erstmals etwas von den Vorgängen nebenan mitbekommen hatte. «Man hat mehrere Leute draussen auf der Strasse reanimiert, einen Mann sah ich dort liegen, den man offenbar aufgegeben hatte.»

Es sei grauenhaft gewesen, «die verstorbenen Kinder haben ein so kurzes Leben gehabt,» zeigt sich Gsell sichtlich betroffen. Gesehen habe er es nicht direkt, aber er habe gehört, eine Frau sei aus dem Fenster gestürzt und habe sich so tödlich verletzt.

Immerhin durfte er morgens wieder in seine Wohnung zurück, die er seit drei Jahren im Mehrfamilienhaus bewohnt. Nein, Probleme habe er mit seinen ausländischen Nachbarn nie gehabt, aber auch keinen Kontakt. Manchmal sei es auch etwas laut zu und her gegangen.

«Wir wurden mit harten Bildern konfrontiert.» Video: kaltura.com

Überall war Rauch

Boris Anderegg, Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Solothurn, schildert seinen ersten Eindruck an der Brandstätte: «Überall war Rauch.» Um 2.10 Uhr sei man alarmiert worden, «ich habe dann das ganze Korps aufgeboten.» Die 60 Feuerwehrleute hätten sich sofort auf die Rettung der Hausbewohner konzentriert, die aus den Fenstern in den Obergeschossen um Hilfe gerufen hätten. «Wir setzten auch den Atemschutzzug ein. Es kam zu sehr vielen Rettungen auch über Leitern.»

Genau kann er die Zahl noch nicht nennen, «aber es waren wohl zwischen 10 und 20 Bergungen.» Der Kommandant bestätigt, dass der Brandherd klar im Parterre gewesen sei. Vor Ort seien auch sehr viele Ambulanzen, sogar aus dem Nachbarkanton Bern gewesen, bestätigt Anderegg ebenfalls. Die Rettungskräfte versuchten die leider teilweise ergebnislosen Reanimationen von Opfern, die laut Augenzeugen offenbar bis zu einer halben Stunde gedauert hätten.

1 / 12
Solothurn: Sechs Menschen sterben bei Brand
quelle: kapo solothurn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Feuerwehrleute betreut

Die Feuerwehrleute waren in der Nacht mit sehr belastenden Szenen konfrontiert. «Ja es war einschneidend», muss auch der Kommandant einräumen. Die Solothurner Feuerwehr hatte zuletzt 2012 bei einem Wohnungsbrand in der Greibengasse ein Todesopfer bergen müssen.

Bei einem ähnlichen Fall an der Hans-Huberstrasse mit einem toten Bewohner gab es gestandene Feuerwehrmänner, die in Tränen aufgelöst waren. «Unsere Leute wurden deshalb nach Ende des Einsatzes um 6 Uhr gleich vom Care Team des Kantons betreut», so Boris Anderegg.

«Schwarzer Tag für Solothurn»

Vor Ort war um 5 Uhr morgens auch Stadtpräsident Kurt Fluri. «Ein schwarzer Tag für Solothurn», meinte er gegenüber dem Team von Tele M1. Und gegenüber dem «Tagesanzeiger» zeigte er sich sehr betroffen. «Es tut mir furchtbar leid. Ich bin bei den Angehörigen und hoffe, dass die Verletzten schnell gesund werden», sagt er.

Eigentlich habe es sich um einen kleineren Brand gehandelt. «Der Rauch war das Problem. Ihm konnte man nicht entkommen», sagt Fluri. Als er von Boris Anderegg informiert worden sei und sich ein Bild vor Ort gemacht habe, seien die Verletzten schon abtransportiert und die Leichname im Zelt aufgebahrt gewesen.

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Skitourengänger sterben in Lawine am Piz Russein GR

Am Piz Russein im Kanton Graubünden sind am Freitag zwei Skitourengänger bei einem Lawinenunfall ums Leben gekommen. Die 29- und 30-jährigen Männer waren von einem Schneebrett erfasst und tausend Meter in die Tiefe geschleift worden. Ein dritter Mann blieb unverletzt.

Laut Angaben der Bündner Kantonspolizei vom Samstag waren die drei Alpinisten am Vormittag auf dem Aufstieg zum Piz Russein in Sumvitg unterwegs. Sie legten ihre Skis in einem Depot auf rund 3100 Metern über Meer ab und gingen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel