DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einen Bodypacker der anderen Art hat ein Betäubungsmittel-Spürhund am Flughafen Zürich in der Luftpost aufgespürt. Die Drogen waren versteckt in einem Teddybären. Trotzdem haben sie Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) gefunden. Sichergestellt wurden drei Kilogramm Marihuana.

Der Teddy sieht harmlos aus. Doch … Bild: Eidgenössische Zollverwaltung

Dieser Teddy sollte drei Kilo Gras schmuggeln – in Zürich bleibt er hängen



Einen Bodypacker der etwas anderen Art hat ein Spürhund am Flughafen Zürich auffliegen lassen. Er gab unlängst bei einem Paket der Luftpost an. Die Beamten schickten das Paket durch den Röntgenautomaten.

Einen Bodypacker der anderen Art hat ein Betäubungsmittel-Spürhund am Flughafen Zürich in der Luftpost aufgespürt. Die Drogen waren versteckt in einem Teddybären. Trotzdem haben sie Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) gefunden. Sichergestellt wurden drei Kilogramm Marihuana.

… das Röntgengerät bringt es zum Vorschein: … Bild: Eidgenössische Zollverwaltung

Und tatsächlich: Im Paket befand sich ein brauner Teddybär, der prall gefüllt mit Marihuana war. Das Gras war in Blöcke gepresst, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) mitteilte. Das Paket war in Johannesburg aufgegeben worden und sollte an eine Adresse in London geschickt werden. (mlu)

Einen Bodypacker der anderen Art hat ein Betäubungsmittel-Spürhund am Flughafen Zürich in der Luftpost aufgespürt. Die Drogen waren versteckt in einem Teddybären. Trotzdem haben sie Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) gefunden. Sichergestellt wurden drei Kilogramm Marihuana.

… in seinem Innern waren drei Kilo Marihuana versteckt. Bild: Eidgenössische Zollverwaltung

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Illegale Immigranten: Die bizarrsten Versuche, eine Grenze illegal zu überqueren

1 / 13
Illegale Immigranten: Die bizarrsten Versuche, eine Grenze illegal zu überqueren
quelle: us customs & border protection
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5 Versuche, illegale Dinge im Flugzeug zu schmuggeln

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel