DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei dem Absturz wurde eine Frau schwer verletzt. screenshot: tagblatt.ch

Mann stirbt bei Helikopterabsturz in Herisau – Frau schwer verletzt



In Herisau AR ist am Samstagnachmittag ein Kleinhelikopter abgestürzt. Ein 59-jähriger Mann kam dabei ums Leben, wie die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden auf Anfrage von Keystone-SDA sagte. Er bestätigte damit einen Bericht des St.Galler Tagblatts. Eine 56-jährige Frau wurde bei dem Unfall schwer verletzt und ins Spital gebracht.

Beim verunfallten Helikopter handle es sich laut der Ausserrhoder Kantonspolizei um einen Privat-Helikopter. Dieser war von St.Gallen in Richtung Alpstein unterwegs.

«Schnatterndes» Geräusch

Ein Nachbar habe berichtet, dass der Helikopter vor dem Absturz sehr tief über den Bäumen geflogen sei. Auffällig seien auch die Geräusche gewesen. Es habe «geschnattert».

Nach ersten Erkenntnissen startete der Helikopter in Uerenbohl bei Sulgen TG. Die Unfallursache ist noch unbekannt. Die Ermittlungen erfolgen unter der Leitung der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST). Die beiden Passagiere sind im Kanton Thurgau wohnhaft.

Die Leitung der Untersuchung liege nun in den Händen der Schweizer Bundesanwaltschaft. Involviert sei auch die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST).

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Skitourengänger sterben in Lawine am Piz Russein GR

Am Piz Russein im Kanton Graubünden sind am Freitag zwei Skitourengänger bei einem Lawinenunfall ums Leben gekommen. Die 29- und 30-jährigen Männer waren von einem Schneebrett erfasst und tausend Meter in die Tiefe geschleift worden. Ein dritter Mann blieb unverletzt.

Laut Angaben der Bündner Kantonspolizei vom Samstag waren die drei Alpinisten am Vormittag auf dem Aufstieg zum Piz Russein in Sumvitg unterwegs. Sie legten ihre Skis in einem Depot auf rund 3100 Metern über Meer ab und gingen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel