DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweigsame Russlandpolitik

Was der Bundesrat nicht erwähnt hat

Der Bundesrat kündigt an seiner ersten Sitzung nach den Ferien neue Massnahmen zur Verhinderung von Umgehungsgeschäften an – kein Wort zum Flugzeugabsturz Mitte Juli.

Lorenz Honegger / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Die Schweiz beteiligt sich weiterhin nicht an den von der EU beschlossenen Sanktionen gegen Russland. Gleichzeitig will der Bundesrat dafür sorgen, dass die Schweiz nicht zur Umgehung der Sanktionen missbraucht wird. Der Bundesrat hat das Wirtschaftsdepartement am Mittwoch beauftragt, entsprechende Massnahmen zu erarbeiten. Zudem wird der bestehende Ausfuhrstopp von Kriegsmaterial nach Russland und in die Ukraine auf Drohnen ausgeweitet. 

Am Wochenende hatte Estlands Präsident Toomas Hendrik Ilves die Schweiz wegen ihrer in seinen Augen allzu kulanten Haltung gegenüber Moskau kritisiert. Der Bundesrat lässt sich davon offenbar nicht beeindrucken. Auffällig an seinem gestrigen Entscheid aber ist: Kein Mitglied der Landesregierung mochte diesen vor den Medien erläutern. Stattdessen beliess man es bei einem kurzen Communiqué. Was ebenso auffällt: Die politischen Parteien tragen diesen Kurs stillschweigend mit. Weder gab es gestern zustimmende Medienmitteilungen noch Kritik. 

Das Auffällige an einer Medienmitteilung ist oft das, was nicht drinsteht. So kündigte der Bundesrat nach seiner gestrigen Aussprache zum Ukrainekonflikt neue Massnahmen gegenüber Russland an, erwähnte den während der Sommerpause erfolgten Absturz von Flug MH17 über der Ostukraine aber mit keinem Wort. Es ist nur eines von vielen Zeichen dafür, dass die Schweizer Landesregierung den Ball weiter flach halten will: gegenüber Moskau, aber auch gegenüber Brüssel. 

epaselect epa04320262 Debris of the Boeing 777, Malaysia Arilines flight MH17, which crashed during flying over the eastern Ukraine region near Donetsk, Ukraine, 17 July 2014.  A Malaysia Airlines plane with 295 people on board crashed in eastern Ukraine, and both the government and separatist rebels fighting in the area denied shooting it down. All passengers on board Flight MH17 from Amsterdam to Kuala Lumpur are feared dead. Malaysia Airlines said that it lost contact with Flight MH17 at 1415 GMT, about 50 kilometres from the Russia-Ukraine border. The plane was carrying 280 passengers and 15 crew members, the airline said.  EPA/ALYONA ZYKINA  EPA/ALYONA ZYKINA

Trümmer des Malaysia-Airlines-Flugzeuges im Osten der Ukraine: Der Absturz in der Konfliktzone wird mit keinem Wort erwähnt. Bild: ALYONA ZYKINA/EPA/KEYSTONE

Massnahmen kommen «rasch» 

Die sieben Bundesräte erteilten an ihrer Sitzung «extra muros» in Mont-Vully (FR) dem Wirtschaftsdepartement von Johann Schneider-Ammann (FDP) den Auftrag, alles in die Wege zu leiten, damit auch die jüngsten Sanktionen der EU gegen Russland nicht über die Schweiz umgangen werden können. Die neuen Massnahmen sollen «rasch» vorliegen, vermutlich schon nächste Woche. Brüssel hat den Weg vorgespurt: 

Swiss Economy Minister Johann Schneider-Ammann pauses during a news conference after the Federal Council weekly meeting in Bern June 25, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: POLITICS BUSINESS)

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann soll die Massnahmen vorlegen. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Die ersten Anti-Umgehungsmassnahmen erliess der Bundesrat Anfang April. Seither dürfen Finanzinstitute keine neuen Geschäftsbeziehungen mit Personen eingehen, die von der EU sanktioniert sind. Auf der Liste stehen zahlreiche prorussische Separatisten, die gegen die ukrainische Armee kämpfen. 

Kritik, Spott, Zustimmung 

Im Bundeshaus stösst die Landesregierung mit ihrer zaghaften Russlandpolitik auf verhaltenen Widerstand, wenn auch nicht überall. «Es wäre völlig falsch, wenn der Bundesrat den Export von Spezialgeräten zur Ölförderung einschränkt. Dann können wir genauso gut ehrlich sein und von Sanktionen sprechen», sagt der St. Galler SVP-Nationalrat und Aussenpolitiker Roland Rino Büchel. Der Zürcher FDP-Nationalrat und Wirtschaftskommissionspräsident Ruedi Noser findet: «Die Sanktionen der EU sind ein Witz. Sie schmerzen weder Moskau noch Brüssel. Die Schweiz sollte bei dieser stümperhaften Übung nicht mitmachen.» Die Zürcher CVP-Nationalrätin Kathy Riklin äussert sich positiv: «Mit dieser Lösung können alle Seiten das Gesicht wahren.» 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

In diesen Branchen mischen Parlamentarier mit, die für eine schnelle Lockerung sind

Der Nationalrat fodert vom Bundesrat schnellere Lockerungen der Corona-Massnahmen. Zeit für einen Blick ins Lobbyregister.

Der Bundesrat steht zunehmend unter Druck. Gestern beschloss der Nationalrat eine Erklärung, in der raschere Lockerungen der Massnahmen zur Vorbeugung der Corona-Pandemie gefordert werden.

So sollen etwa Gastrounternehmen wie auch Betriebe in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Freizeit und Sport bereits ab dem 22. März 2021 öffnen dürfen. Selbst wenn die epidemiologische Lage derzeit wieder eher auf Alarmstufe «Orange» steht. Helfen sollten stattdessen Schutzkonzepte oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel