DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CVP-Bundesratskandidatin Viola Amherd beantwortet Fragen von Journalisten nach ihrem Hearing in der Fraktionssitzung der CVP, am Freitag, 16. November 2018 im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Viola Amherd: Die Walliserin steht vor dem Sprung in den Bundesrat. Bild: KEYSTONE

Nur ein Mann nominiert – die Chancen für drei Frauen im Bundesrat stehen gut



Am 5. Dezember dürften zwei Frauen in den Bundesrat gewählt werden. Nach der Nomination der offiziellen Kandidatinnen und Kandidaten führen die Frauen jedenfalls.

Die CVP-Fraktion hat sich für ein reines Frauenticket entschieden: Die Walliser Nationalrätin Viola Amherd und die Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen sind die Kandidatinnen. Dass die Wahl auf Z'graggen fiel, ist eher überraschend. Sie hat in Bern keine Hausmacht. Im Hearing überzeugte sie laut Fraktionsmitgliedern aber.

Die FDP-Fraktion schickt die St.Galler Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter und den Nidwaldner Ständerat Hans Wicki ins Rennen. Keller-Sutter galt von Beginn weg als Favoritin – und ist es weiterhin: Sie erhielt 38 von 41 Stimmen, Wicki setzte sich mit 29 von 41 Stimmen gegen den Schaffhauser Regierungspräsidenten Christian Amsler durch.

FDP-Fraktion will eine Frau

FDP-Fraktionspräsident Beat Walti erklärt sich das gute Resultat Keller-Sutters mit dem starken Bedürfnis der Partei, mit einer Frau im Bundesrat vertreten zu sein. Keller-Sutter war schon 2010 Kandidatin gewesen. Damals zog das Parlament aber Johann Schneider-Ammann vor. Nun hat sie gute Chancen, dessen Nachfolge anzutreten.

FDP-Fraktionspräsident über das Zweierticket

Video: srf/SDA SRF

«Ich freue mich sehr», sagte Keller-Sutter am Abend vor den Medien in Bern. Sie bedankte sich für den Vertrauensbeweis. Dieser gebe ihr Ruhe und Kraft für den weiteren Parcours. Keller-Sutter und Wicki sassen früher in der Kantonsregierung und haben somit beide Exekutiverfahrung. Wicki bringt darüber hinaus unternehmerische Erfahrung mit. Dennoch dürfte er gegen Keller-Sutter einen schweren Stand haben.

Die nominierte FDP-Bundesratskandidatin Karin Keller-Sutter waehrend einer Medienkonferenz, am Freitag, 16. November 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Karin Keller-Sutter gilt gegen Hans Wicki als Favoritin. Bild: KEYSTONE

Das Unmögliche möglich machen

In den vergangenen Jahren machte sich die gelernte Konferenzdolmetscherin im Ständerat einen Namen als Brückenbauerin. «Ich verkenne meine Situation selbstverständlich nicht», sagte Wicki. Trotzdem werde er kämpfen und zu überzeugen versuchen. Er stelle seine Kandidatur unter das Motto «das Unmögliche möglich machen».

Sein Vorteil sei, dass er zehn Jahre lang national und international in Führungspositionen in der Privatwirtschaft tätig gewesen sei, sagte Wicki. Dass die CVP sich für ein reines Frauenticket entschieden hat, erhöht nach seiner eigenen Einschätzung seine Chancen nicht.

Den Bekanntheitsgrad steigern

Auch Z'graggen ist sich bewusst, dass sie gegenüber Amherd einen Nachteil hat. Sie wolle die Zeit bis zur Wahl nutzen, um Kontakte und Netzwerke zu pflegen, sagte sie. «Ich hoffe, dass ich den Bekanntheitsgrad rasch steigern kann.» Z'graggen hatte schon 2004 für eine Überraschung gesorgt, als sie aus dem Stand mit einem Glanzresultat in die Urner Regierung gewählt worden war. Zuvor hatte sie als Lehrerin gearbeitet und in Politikwissenschaften promoviert.

ARCHIVBILD - ZUR CVP-BUNDESRATSKANDIDATIN HEIDI Z'GRAGGEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Geduldig beantwortet Staenderatskandidatin Heidi Z'Graggen, CVP, die Fragen der Medien am Sonntag, 7. Maerz 2010, im Rathaus Altdorf, nach dem ersten Wahlgang der Staenderats-Ersatzwahl. Keiner der drei Kandidaten erreichte das absolute Mehr, es kommt somit am 25. April zum zweiten Wahlgang. (KEYSTONE/Geri Holdener)

Heidi Z'graggen hat gegen Viola Amherd nur Aussenseiterchancen. Bild: KEYSTONE

Amherd ist in Bundesbern fest verankert. Sie sitzt seit 2005 im Nationalrat, ist Vizepräsidentin der CVP-Fraktion sowie Mitglied der Rechtskommission und der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen. Regierungserfahrung hat Amherd als Präsidentin von Brig-Gils erworben. Die Berichte über verschiedene Rechtshändel, in die sie verwickelt war, haben ihr in der Fraktion offenbar nicht geschadet.

Drei ausgeschieden

Ausgeschieden sind bei der CVP die Baselbieter Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter und der Zuger Ständerat Peter Hegglin. Bei der FDP musste der Schaffhauser Regierungspräsident Christian Amsler seine Hoffnungen begraben.

Peter Hegglin: «Eine gewisse Enttäuschung ist sicher da»

Video: srf/SDA SRF

Als nächstes werden die Nominierten von den übrigen Fraktionen auf ihre Bundesratstauglichkeit geprüft. Die Hearings finden in der Regel am ersten und am zweiten Dienstag der Session statt. Diese beginnt am Montag in einer Woche.

Die Bundesrats-Ersatzwahl findet am 5. Dezember statt. Die CVP muss den Sitz von Doris Leuthard neu besetzen, die FDP jenen von Bundesrat Johann Schneider-Ammann. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern

1 / 27
25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

SVP-Imark zeigt fragwürdige Grafik in der «Arena» – jetzt reagiert der SRF-Chefredaktor

Nützt das neue CO2-Gesetz dem Klima? Diese Frage diskutierte Sandro Brotz mit seinen Gästen in der Abstimmungs-«Arena». SVP-Nationalrat Christian Imark teilte am meisten aus und sein Parteikollege sorgte für eine Überraschung.

Der Klimawandel schreitet munter voran und gilt, bekämpft zu werden. In diesem Punkt sind sich in der Abstimmungs-«Arena» zum CO2-Gesetz alle einig. Nur: Ist das Gesetz, das der Bundesrat vorgelegt hat, der richtige Weg dazu?

Wieder einmal sind es die Kosten, die für grosse Uneinigkeit sorgen. Während Umweltministerin Simonetta Sommaruga das Gesetz als fair und sozial beschreibt, sieht Christian Imark darin eine Abzocke: Das «sozialistische Gesetz», wie er es nennt, verteuere das Leben und …

Artikel lesen
Link zum Artikel