DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blochers Schwiegersohn muss in Meilen 6.4 Millionen Steuern nachzahlen  



Roberto Martullo-Blocher, der Schwiegersohn von alt Bundesrat Christoph Blocher, hat am Montagabend an der Gemeindeversammlung in seinem Wohnort Meilen ZH einen bemerkenswerten Auftritt. Er müsse 6.4 Millionen Franken Steuern nachzahlen, gab er bekannt. Dank dieses Geldsegens beschloss die Versammlung, den Steuerfuss nicht zu erhöhen.

Komiteemitglied Roberto Martullo, Unternehmer und Schwiegersohn von Christoph Blocher, spricht an einer Medienkonferenz des Schweizerischen Patronatskomitees zur Unterstuetzung der Volksinitiative

Roberto Martullo-Blocher. Bild: KEYSTONE

Der Gemeinderat hatte für 2017 ein Defizit von 1.2 Millionen Franken budgetiert und eine Erhöhung des Steuerfusses um 5 Prozentpunkte auf 84 Prozent beantragt. Sogar die SVP setzte sich für 3 Prozentpunkte mehr (82 Prozent) ein.

SVP zog Antrag zurück

Am Schluss blieb jedoch alles beim Alten (79 Prozent). Gemeindeschreiber Didier Mayenzet bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zürcher Regionalzeitungen vom Dienstag.

Dass der Abstimmungsausgang etwas mit dem Auftritt von Martullo-Blocher zu tun haben könnte, «ist nicht völlig abwegig», sagte Mayenzet zur Nachrichtenagentur SDA. Denn die SVP habe nach dem Auftritt ihres Parteimitglieds ihren Antrag zurückgezogen.

Unter dem Strich bleiben nur 730'000 Franken

Die Gemeindeversammlung entschied also nur noch über eine Erhöhung um 5 Prozentpunkten oder die Beibehaltung des Status Quo. Von den rund 500 Stimmbürgern sprachen sich nur etwa 200 für die Erhöhung aus, wie Mayenzet weiter sagte.

In absehbarer Zeit dürfte Meilen trotz allem den Steuerfuss erhöhen müssen. Von den 6.4 Millionen Franken bleiben wegen der Zahlungen in den Finanzausgleich nur gerade 730'000 Franken für die Gemeinde übrig. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Atommüll in Rhein-Nähe vergraben? Schaffhauser Regierung kritisiert Pläne des Bundes

Der von der «Endlager»-Standortsuche direkt betroffene Nordschweizer Kanton fordert von den Verantwortlichen volle Transparenz.

Der Schaffhauser Regierungsrat übt deutliche Kritik am geplanten weiteren Vorgehen bei der Suche nach einem Standort für ein Endlager für Atomabfälle. Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Standorts für ein solches Tiefenlager müssten sämtliche Entscheidungsgrundlagen offengelegt werden, fordert die Kantonsregierung.

Der im Sachplan geologisches Tiefenlager vorgesehene Ablauf in der dritten Etappe ist für den Regierungsrat nicht akzeptabel, wie dieser am Freitag mitteilte.

Grund dafür ist, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel