DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

500 demonstrieren in Uster gegen Blocher – Polizei verhindert Störung seiner Rede



Personen demonstrieren im Vorfeld des Vortrags von Alt-Bundesrat Christoph Blocher zum Thema: '100 Jahre Generalstreik. Ein Dank an Bevoelkerung, Behoerden und Soldaten', am Dienstag, 13. November 2018, in Uster. (KEYSTONE/Christian Merz)

Personen demonstrieren im Vorfeld des Vortrags von Alt-Bundesrat Christoph Blocher zum Thema: 100 Jahre Generalstreik. Bild: KEYSTONE

Rund 150 linke Demonstranten haben am Dienstagabend versucht, den Stadthofsaal in Uster ZH zu stürmen. Dort hielt Christoph Blocher eine Rede zum Landesstreik. In den Saal vordringen konnten die Demonstranten jedoch nicht. Die Polizei sperrte ihnen den Weg ab.

Die Organisatoren der Demonstration meldeten 500 Teilnehmer an den Protesten. Die Demonstranten und die Polizei lieferten sich rund eine Stunde lang ein Katz- und Maus-Spiel in der Ustermer Innenstadt. Mehrfach wurden Pyros gezündet. Verletzte und grössere Sachbeschädigungen gab es gemäss Angaben der Zürcher Kantonspolizei aber nicht.

Die Demonstranten griffen aber eine Pressefotografin an und schmissen ihre Kamera auf den Boden. Die Kantonspolizei kontrollierte mehrere Personen. Verhaftungen gab es aber keine.

«Klassenkampf von oben»

Blochers Rede trug den Titel «100 Jahre Generalstreik. Ein Dank an Bevölkerung, Behörden und Soldaten.» Die Veranstalter der Demonstration «Blocher hau ab!» störten sich vor allem daran, dass Blocher in seiner Rede zum Landesstreik dem Militär dankte.

Die über 250'000 Streikenden mit linken Forderungen seien vom Militär mit Gewalt unterdrückt worden, begründeten die Demonstranten ihren Aufmarsch. Blochers Umgang mit Geschichte bezeichneten sie als «Klassenkampf von oben». (sda)

500 Demonstranten gegen Blocher-Rede in Uster

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

SVP-Präsident Marco Chiesa droht der FDP

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60-Jähriger kracht frontal in Tunnelmauer – leicht verletzt

Ein Autolenker ist am Montag in Chur frontal in die Mauer einer Bahnunterführung gekracht. Der 60-Jährige wurde zwar nur leicht verletzt, am Auto entstand aber Totalschaden.

Der Unfall ereignete sich auf der Haldensteinstrasse auf der Fahrt stadteinwärts, wie die Stadtpolizei am Dienstag mitteilte. Der verletzte Lenker wurde von einer Ambulanz ins Kantonsspital gefahren. Beim Verunfallten wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. (sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel