DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevölkerung vertraut in der Pandemie der Wissenschaft mehr als der Politik

Wissenschafter und medizinisches Fachpersonal geniessen bei der Bevölkerung in der Pandemie mehr Vertrauen als Politiker. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage der Universität Zürich.



72 Prozent der Bevölkerung wünscht sich, dass politische Entscheidungen im Umgang mit der Pandemie auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Dies zeigt der aktuelle «Wissenschaftsbarometer» der Universität Zürich. Dabei handelt es sich um eine Umfrage, die untersucht, welche Einstellung die Bevölkerung zur Wissenschaft hat. In der Pandemie zeigt sich demnach: Wissenschaftsvertreter geniessen mehr Vertrauen als Politiker oder Journalisten.

Biochemical researcher Tiziana Alberio works on sample of saliva at the Insubria university department of biomedical science and research in Busto Arsizio, Italy, Friday, Oct. 9, 2020. Researchers at Insubria University come up with rapid salivary test methodology with 93% sensitivity rate to Coronavirus. The non invasive action could help screen large group of population before entering closed area such as cinemas, theaters or shopping centers. (AP Photo/Luca Bruno)

Das Vertrauen in die Wissenschaft in grösser als in die Politik. Bild: keystone

Auf einer Skala von 1 bis 5 erreichen Forschende und medizinisches Fachpersonal gemäss Umfrage Spitzenwerte von 4.1 und 3.9. Behördenvertreter bringen es noch auf 3,3, Politiker und Journalisten schneiden mit den Werten 2.7 und 2.6 schlecht ab. So erstaunt es nicht, dass sich 63 Prozent der Befragen wünschen, dass sich die Wissenschaft aktiv in die politische Debatte einbringt. Allerdings geben gleichzeitig 65 Prozent an, dass es sie verunsichere, wenn sich Wissenschafter in der Öffentlichkeit widersprechen.

Fernsehen und Internet sind wichtigste Informationsquelle

Die Umfrage gibt auch Aufschluss über die Verbreitung von Haltungen, die gemeinhin «Coronaskeptikern» zugeschrieben werden: So gaben 21 Prozent der Befragten an, die Todesfallzahlen würden von den Behörden absichtlich übertrieben. 16 Prozent sind der Ansicht, die Pandemie sei von «mächtigen Leuten» geplant worden, 9 Prozent zweifeln gar die Existenz eines neuartigen Coronavirus an.

Die Umfrage untersuchte auch, wie sich die Bevölkerung in der Pandemie orientiert. Fernsehen und Internet stehen dabei im Vordergrund, gefolgt von Gesprächen mit Verwandten, Bekannten und Freunden. Die Medienberichterstattung empfinden laut Umfrage 43 Prozent «nervig» und «übertrieben.» (saw/aargauerzeitung.ch)

Mehr dazu:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

1 / 20
Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Jahr 2020 war nicht einfach für Journalisten – wie diese Fails beweisen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2/3 aller Anti-Impf-Theorien stammen von denselben 12 Personen

Die Corona-Impfung gilt für viele als der Hoffnungsträger für den Weg aus der Pandemie. Zeitgleich gibt es vehemente Impfgegner und Stimmen, die vor dem Pieks warnen. Eine Studie deckt auf, woher die Falschinformationen stammen.

Gemäss einer aktuellen Studie hat die grosse Polemik um Verschwörungstheorien zur Corona-Impfung einen kleinen Ursprung: Anti-Impf-Verschwörungen auf Social Media führen fast immer auf dieselben einzelnen Konten zurück, welche prominente Anti-Impf-Persönlichkeiten repräsentieren.

Konkret: 65 Prozent der irreführenden Anti-Impf-Propaganda, die auf Twitter oder Facebook zu finden ist , stammt von denselben 12 Personen oder Organisationen. Von den Forschenden wird es das «Desinformations-Dutzend» …

Artikel lesen
Link zum Artikel