DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A general view of the mountain village during the Coronavirus disease (Covid-19), in Wengen, Switzerland, Monday, January 11, 2021. At the moment this year's edition of the FIS Ski World Cup in the Swiss resort of Wengen is to go ahead next weekend as planned, despite a recent rise in coronavirus cases there. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

In Wengen gab es den ersten nachgewiesenen grösseren Ausbruch der Virus-Variante aus Grossbritannien. Bild: keystone

Jetzt auch in Kilchberg ZH und Cham ZG – Das sind die Schweizer Hotspots der Virus-Mutante

Die Virus-Varianten aus Grossbritannien und Südafrika sind Gründe für die schärferen Massnahmen in der Schweiz seit dem 18. Januar. Wir haben die Übersicht, wo die Mutanten nachgewiesen wurden.



Die neuen Virus-Varianten aus Grossbritannien und Südafrika erreichten kurz vor dem Jahreswechsel die Schweiz. Die beiden Mutanten sind 50 bis 70 Prozent ansteckender als das ursprüngliche Virus.

Leider lassen sich die Varianten B.1.1.7 (Grossbritannien) und B.1.351 (Südafrika) nur beim genaueren Untersuchen der Viren erkennen, was in der Schweiz nicht überall möglich ist.

Am Point de Presse vom Dienstag erklärte Virginie, Leiterin Sektion Infektionskontrolle, Bundesamt für Gesundheit BAG: «Wenn ein Verdacht besteht, dass es eine Variante sein könnte, kann jeder Test überprüft werden. Mit den neuen PCR-Tests kommen wir zudem auf vielleicht einen Drittel aller Tests, aber ich kann keine genaue Zahl nennen.» Die Dunkelziffer dürfte also gross sein. Bisher sind 288 Fälle von der britischen oder südafrikanischen Mutation entdeckt worden – 253 britisch, 13 südafrikanisch.

Stand der Daten

Stand der Daten ist Dienstag, 19. Januar, 20 Uhr.

Sicher ist: In den Orten in der unten stehenden Karte ist eine Virus-Variante bereits aufgetreten:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Hotspots der Virus-Variante in der Schweiz (alphabetisch)

Balerna TI

Erst in einem Altersheim in Balerna vermehrt Ansteckungen. Seit dem 16. Januar gilt darum ein Besuchsverbot für alle Altersheime, Spitäler und Behindertenheime im Kanton.

Bremgarten BE

Nach der Rückkehr aus den Skiferien in Wengen brachten zwei Schüler das Virus nach Bremgarten BE. Alle Personen, die Kontakt zu den Kindern hatten, sind in Quarantäne. Unter anderem sind das auch 120 Schüler/innen der Primarschule und des Kindergartens Bremgarten, sowie die Familie und Kontakte der Familie.

Cham ZG

Zwei Primarschüler in Cham ZG haben sich mit einer mutierten Variante des Coronavirus angesteckt. Die 38 Kinder der betroffenen 4. und 5. Klasse sowie 8 Lehrpersonen sind in Quarantäne und müssen einen Covid-Test machen.

Frauenfeld TG

Eine Sek-Schülerin wurde positiv getestet. Der Unterricht der dritten Sekundarschule Reutenen findet seither online statt. Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Schüler/innen in Quarantäne.

Kilchberg ZH

Ein Kind der Primarschule in Kilchberg steckte sich mit dem mutierten Coronavirus an. Die Folge: 900 Personen in Quarantäne. Das sind alle Schüler und Mitarbeiter der drei Schuleinheiten in der Gemeinde. Bis am Samstag (23.1) setzt die Schule auf Fernunterricht.

Lausanne VD

Im National-League-A-Team von Lausanne gab es zehn Neuinfektionen, die ganze Mannschaft musste am 7. Januar in Quarantäne. Gemäss der Gesundheitsministerin der Waadt geht die Mehrheit der bisher 39 bekannten Fälle im Kanton auf den LHC zurück.

Morbio Inferiore TI

Nach dem Altersheim in Balerna wurde die Mutante auch in einer Schule entdeckt. 500 Schüler/innen und 70 Lehrer der Mittelschule in Quarantäne

Oberwil BL

Am Freitag wurde bei einer Person die Virus-Variante nachgewiesen. Danach wurden auch aus dem Umfeld Personen positiv getestet, darunter ein/e Primarschüler/in. Am 18.1. darum alle Schüler der 1. bis 3. Klassen der Primarschule Thomasgarten und deren Familienangehörige getestet.

St.Moritz GR

Das Badrutt's Palace und das Grand Hotel Kempinski mussten in Quarantäne. Es gab rund zwölf Ansteckungen mit der südafrikanischen Variante. Zudem wurden alle Kitas, Schulen und Skischulen geschlossen, in St.Moritz gilt überall Maskenpflicht. Seit dem 19.1. gibt es Massentests.

Wengen BE

Ein britischer Tourist brachte über die Festtage die Virus-Mutante nach Wengen. Es war der erste grosse Ausbruch in der Schweiz. Es wurden knapp 100 positive Tests aus dem Dorf gemeldet. Die Folge waren Massentests in Wengen und ab 18.1. auch in Lauterbrunnen. Gefunden wurden dabei aber nur wenige weitere Fälle.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ansteckender, aber nicht gefährlicher: 9 Punkte zur neuen Virus-Variante aus Südafrika

Das Coronavirus ist mutiert. Aktuell stehen zwei Varianten im Fokus: Die eine wurde erstmals ins Grossbritannien entdeckt, die andere in Südafrika. Beide haben die Schweiz erreicht. Das wissen wir über die neue Variante aus Afrika.

Das Coronavirus ist mutiert. Vor einigen Wochen wurden der Weltgesundheitsorganisation neue Varianten in Grossbritannien, später auch in Südafrika gemeldet. Wo diese ihren Ursprung haben, ist nicht klar. Sicher ist dagegen: Die beiden Varianten verbreiten sich in verschiedenen Ländern. Auch die Schweiz ist schon betoffen.

Das britische Virus wurde im Dezember bekannt. London verhängte daraufhin einen Shutdown, in allen Landesteilen wurden die Massnahmen ergänzt. Trotzdem steigen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel