DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen mit Schutzmasken in der Parsenn-Bahn, aufgenommen zum Start der Skisaison, am Sonntag, 25. Oktober 2020, in Davos. Das Skigebiet Davos Klosters startet den Wochenendbetrieb. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Trotz Maskenpflicht: Der Bundesrat will die Kapazitäten der Bergbahnen beschränken. Bild: keystone

Last-Minute-Verschärfungen für Skigebiete: Das sagen die Bergbahnen dazu

Weniger Skifahrer, Beizen-Sperrstunde um 15 Uhr: Mit einem einschneidenden Last-Minute-Paket will Gesundheitsminister Berset die Wintersport-Saison retten. Das sagen die Bergbahn-Betreiber dazu.



Eigentlich hätten die Skigebiete allen Grund zur Freude. Pünktlich zum meteorologischen Winterbeginn hat Frau Holle Gas gegeben. Frisch verschneite Berge – die perfekte Instagram-Kulisse, um Touristen auf die Hochsaison einzustimmen.

Doch das Coronavirus verdirbt den Spass – wie so oft dieses Jahr. Jetzt plant Gesundheitsminister Alain Berset die Besucherzahlen der Skigebiete im Hinblick auf die Festtage massiv einzuschränken.

Der Bundesrat hat das Schweizer «Weihnachts-Paket» als Antwort auf den massiven Druck der EU in Windeseile geschnürt.

Denn die Schweiz fährt nach wie vor einen Sonderweg: Österreich will laut «Standard» nur Tagestouristen zulassen, Gastro und Hotellerie sollen geschlossen bleiben. Deutschland oder Italien machen Skigebiete bis im Januar komplett dicht. Frankreichs Präsident Macron droht der Schweiz gar wegen des Ski-Zoffs.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Aber wie geht es jetzt in den Schweizer Bergen weiter? Bereits am Freitag will der Bundesrat laut Tamedia nach einer Express-Vernehmlassung entscheiden.

Das sagen die Skigebiete

Dem Schweizer Bergtourismus fehlen die ausländischen Gäste nach wie vor stark. Die Unternehmen setzen auf Innovationen gegen die Krise. (Archivbild)

Der Skiwinter 2020 steht im Schatten von Corona. Bild: sda

Wie kommen diese Regelungen bei den Betroffenen an? Von einer unausgereiften «Hauruck-Aktion» spricht Roger Walser, Präsident der Ostschweizer Seilbahnen. So oder so sei die Kapazitätsbeschränkung in der Realität schwer umzusetzen. «Die meisten Skigebiete haben verschiedene Eingänge. Die Zählsysteme sind nicht auf Echtzeit-Daten ausgelegt», so der oberste Chef der Luftseilbahn Unterterzen-Flumserberg.

«Das ist eine unausgereifte Hauruck-Aktion des Bundesrates.»

Roger Walser, Ostschweizer Seilbahnen

Viele Skigebiete in der Ostschweiz sind stark auf den Tagestourismus ausgerichtet. Zu tausenden strömen die Unterländer an den Wochenenden in die Berge. «Die Kapazitätsbeschränkung bedeutet, dass man eigentlich auch den Anreiseverkehr an einem gewissen Punkt stoppen müsste. Wie soll das gehen?» Walser befürchtet, dass künftig alle Wintersportler auf einmal frühmorgens anreisen würden. «Wenn die Leute um die letzten freien Plätze kämpfen müssen, schaffen wir uns an den Talstationen das nächste Problem.»

In den letzten Monaten hätten sich die Skigebiete, gemeinsam mit den Behörden, auf die neue Skisaison vorbereitet. Grössere Skigebiete haben Gästebetreuer und Sicherheitsleute engagiert, um die die Besucher bei den Transportanlagen und Restaurants zu kanalisieren.

Trotzdem sei es verständlich, dass der Bundesrat Angesicht der hohen Corona-Fallzahlen ein Zeichen setzen müsse. «Niemand will, dass die Schweiz und die Tourismusregionen als Corona-Hotspot Europas da stehen.»

«Lieber fahren wir mit zwei Dritteln der Kapazitäten, als ganz zuzumachen.»

Christoph Egger, Schilthornbahnen

The revolving restaurant Piz Gloria on Mount Schilthorn, pictured on April 1, 2013, in Muerren, Switzerland. Mount Schilthorn with the revolving restaurant Piz Gloria was a filming location of a James Bond film and Schilthorn-Muerren is the highest skiing region of the Bernese Oberland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Das Drehrestaurant Piz Gloria auf dem Schilthorn, aufgenommen am 1. April 2013 in Muerren. Das Schilthorn mit dem Drehrestaurant Piz Gloria war Drehort eines James Bond-Films und Schilthorn-Muerren ist das hoechstgelegene Skigebiet im Berner Oberland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Skifahrer geniessen das Panorama auf dem Schilthorn im Berner Oberland. Bild: KEYSTONE

Christoph Egger hat als Leiter der Schilthornbahnen schon manchen Sturm erlebt. «Lieber fahren wir mit angemessen eingeschränkten Kapazitäten, als ganz zuzumachen», so der Berner Oberländer zu den Plänen von Berset.

Die Voraussetzungen müssten jedoch gegeben sein, damit sich der Betrieb der Bergbahnen einigermassen rechnen könne. «Sonst bedeutet dies faktisch ein versteckter Lockdown für die Berggebiete.» Restaurants, Hotels, Skigeschäfte: Die ganze Wirtschaft der Randregionen wäre lahmgelegt.

Egger bedauert, dass man die von Berset angestossenen Änderungen nicht schon vor einem Monat diskutiert habe. Die Unternehmen müssten seit März praktisch ununterbrochen improvisieren. Wichtig sei jetzt, dass sich nicht wieder ein Kanton nach dem anderen mit Einschränkungen in den Berggebieten überbiete. Es gelte auch auf Seiten der Bergbahnen, Gelassenheit zu wahren. «Wir dürfen diese Saison einfach nicht mit einem normalen Winter vergleichen.»

«Ob Massnahmen in den Bergen ausreichen, ist ungewiss.»

BAG

Aber kann man Angesicht der stark belasteten Spitäler es überhaupt verantworten, die Pisten offen zu lassen? Man müsse alle aufrufen, vorsichtig zu fahren und keine Unfälle zu produzieren. Dies, um die Spitäler nicht noch mehr zu belasten. «Doch ob das ausreicht, ist ungewiss», sagt Virginie Masseray vom BAG.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

In diesen Branchen mischen Parlamentarier mit, die für eine schnelle Lockerung sind

Der Nationalrat fodert vom Bundesrat schnellere Lockerungen der Corona-Massnahmen. Zeit für einen Blick ins Lobbyregister.

Der Bundesrat steht zunehmend unter Druck. Gestern beschloss der Nationalrat eine Erklärung, in der raschere Lockerungen der Massnahmen zur Vorbeugung der Corona-Pandemie gefordert werden.

So sollen etwa Gastrounternehmen wie auch Betriebe in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Freizeit und Sport bereits ab dem 22. März 2021 öffnen dürfen. Selbst wenn die epidemiologische Lage derzeit wieder eher auf Alarmstufe «Orange» steht. Helfen sollten stattdessen Schutzkonzepte oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel