DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Federal president Simonetta Sommaruga, second right, and from left, Federal councillors Guy Parmelin, Karin Keller-Sutter and Alain Berset talk after the media briefing about the latest measures to fight the Covid-19 Coronavirus pandemic, on Friday, March 13, 2020 in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der Bundesrat hat letzten Freitag die Coronavirus-Massnahmen verschärft – heute werden bereits neue Verordnungen erwartet. Bild: KEYSTONE

«Der Wind hat gedreht» – wie Bund und Kantone auf den Lockdown hinarbeiten

Der Bundesrat trifft sich heute zu einer weiteren Krisensitzung. Erwartet wird, dass Lockdown-Massnahmen für die Schweiz beschlossen werden. watson beantwortet die wichtigsten Fragen dazu.



Über das Wochenende stieg in der Schweiz die Zahl der infizierten Coronavirus-Patientinnen und -Patienten massiv an. Der Druck auf den Bundesrat steigt von Stunde zu Stunde, auch hierzulande den Lockdown zu beschliessen.

watson beantwortet die wichtigsten Fragen zum Lockdown und zeigt auf, was in den letzten Stunden passiert ist.

Was heisst Lockdown?

Für den Lockdown gibt es keine genaue Definition. Im aktuellen Zusammenhang meint man damit das Lahmlegen des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Wie das aussieht, zeigten in den vergangenen Tage mehrere Kantone mit eigenen kantonalen Notstands-Dekreten.

Dazu zählen (Stand Montagmittag) die Kantone Tessin, Basel-Landschaft, Neuenburg, Jura und Genf. Dort wurden unter anderem Restaurants, Hotels, Kinos und Sportzentren geschlossen. Einige Kantone haben bereits die öffentliche Verwaltung heruntergefahren. Offen bleiben einzig:

Daniel Koch*, der höchste Corona-Bekämpfer der Nation, vermutete letzte Woche bereits, dass andere Kantone ähnliche Massnahmen wie das Tessin ergreifen werden. Ob diese nun schweizweit kommen, ist unklar. Am Nachmittag wird eine Pressekonferenz des Bundesrates erwartet.

Warum braucht es den Lockdown?

Video: youtube/DrAagAag

Adriano Aguzzi, der Direktor des Instituts für Neuropathologie am Unispital Zürich, zeigte am Wochenende in einem Video, warum es wichtig ist, dass nun alle zuhause bleiben. Er wendet sich mit einem eindrücklichen Appell an die Schweizer Bevölkerung. Mit italienischem Akzent beginnt er:

«Ich möchte Ihnen erklären, warum Sie in den nächsten Tagen unbedingt zuhause bleiben müssen und den Kontakt mit anderen Menschen meiden sollen.»

Aguzzi erklärt zuerst, wie sich das Virus exponentiell verbreitet. Nach jedem zweiten Tag verdoppelt sich die Anzahl am Coronavirus Erkrankter. Man möge einwenden, dass die 2200 Erkrankten in der Schweiz nicht viel seien, das Problem sei aber, dass das Virus sich wie ein Lauffeuer verbreite. In wenigen Tagen werde man tausende neue Fälle haben.

Was bringt der Lockdown?

Die Idee hinter dem Lockdown ist es, das gesellschaftliche Leben so drastisch herunterzufahren, dass die Zahl der Neuansteckungen massiv gesenkt wird.

Die «Washington Post» veröffentlichte am Wochenende eine Story, in der sie mit animierten Grafiken aufzeigt, wie die Ausbreitung einer Epidemie gebremst wird, wenn ein Grossteil der Bevölkerung nicht mehr so einfach in den Kontakt mit infizierten Personen kommt. Ziel sei es, die «Kurve abzuflachen» («flatten the curve»), um Spitäler nicht zu überlasten.

Video: extern / rest/Washington Post

Warum dauert es so lange, bis der Bund den Lockdown erklärt?

Bundesrat Alain Berset spricht mit Journalisten waehrend einer Sitzung zwischen Bundesrat Alain Berset und der Verwaltungsdelegation zum Entscheid ueber die Absage der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 9. Maerz 2020 im Zimmer 3 des Bundeshauses, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SP-Bundesrat Alain Berset steht in der Kritik, weil härtere Massnahmen nur zögerlich kommen. Bild: KEYSTONE

Das Epidemiengesetz schreibt vor, dass der Bundesrat bei einer besonderen Lage Massnahmen beschliesst, nachdem er die Kantone angehört hat.

Dieser Prozess dauert mehrere Stunden. Am Sonntagabend traf sich der Bundesrat zu einer Krisensitzung. watson erfuhr, dass dabei neue Massnahmen erarbeitet und den Kantonen zur Stellungnahme verschickt wurden. Dieser Prozess läuft aktuell, koordiniert wird er durch die Gesundheitsdirektorenkonferenz. Die Gesundheitsminister der Kantone haben wenige Stunden Zeit, sich zu äussern.

Danach überarbeitet der Bundesrat die Massnahmen und beschliesst sie. Eine Pressekonferenz wird am Nachmittag erwartet.

Wieso kam der Lockdown nicht schon vergangene Woche?

Unklar ist, ob das komplette Lahmlegen des gesellschaftlichen Alltags letzte Woche schon geprüft wurde.

Eine involvierte Person innerhalb der Gesundheitsdirektorenkonferenz sagt, dass der «Wind übers Wochenende» gedreht habe. Er berichtet, dass der «Kantönligeist» nun «definitiv weg» sei. Nach dem Wochenende sei vielen Regierungsräten klar geworden, dass Wirtschaftsinteressen oder regionale Interessen nun zurückstecken müssten.

* In einer früheren Version wurde Daniel Koch als BAG-Direktor bezeichnet. Das ist falsch, Herr Koch ist Leiter Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit. Wir bedauern den Fehler und haben den Artikel korrigiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Verordnung des Bundesrats zum Coronavirus

1 / 8
Die erste Verordnung des Bundesrats zum Coronavirus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe keine Angst» – Diese Leute waren an der Langstrasse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel