Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04320264 Fans cheer while watching a performance on stage at the 31th Gurten Festival in Berne, Switzerland, 17 July 2014. The open air music event runs from 17 to 20 July.  EPA/PETER KLAUNZER

Gurten-Fans müssen sich gedulden: Der Festivalsommer 2020 fällt wegen Corona komplett ins Wasser. Bild: EPA/KEYSTONE

Grösser, länger, emotionaler – so soll es mit den Openairs 2021 weitergehen

Die grossen Schweizer Festivals blicken nach der Corona-Absage bereits auf 2021. Das Frauenfeld verlängert die Ausgabe gleich um einen Tag, der Gurten kündigt ein «emotionales Superfestival» an. Doch in die Vorfreude mischt sich grosse Traurigkeit.



Nicht nur viele Festival-Fans sind tieftraurig. Das Corona-Openair-Verbot trifft die grossen Schweizer Festivals hart. Die Veranstalter lassen aber die Köpfe nicht hängen. Länger, grösser, emotionaler: Die Organisatoren planen 2021 die «tollsten Festivals aller Zeiten.»

Gurtenfestival

Festival-goers enjoy the concert of the English 'Alt-J' on the Main Stage during the 35th edition of the Gurten music open air festival in Bern, Switzerland, this Friday, July 13, 2018. The open air music festival runs from 11 to 14 July.(KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Eine grosse Leere verspürt Gurtenfestival-Chef Simon Haldemann. «Zum ersten Mal seit über 20 Jahren werde ich diesen Sommer nicht auf dem Gurten verbringen. Die Musik-Branche hat jetzt faktisch Berufsverbot. Das macht mich schon traurig», sagt der 47-jährige Berner zu watson.

«Die Absage bricht uns nicht das Genick. Der Gurten bebt auch 2021.»

Simon Haldemann, Chef des Gurtenfestivals

Ein kleiner Trost: Alle Gurten-Fans können sich schon jetzt auf eine ganz spezielle Gurten-Ausgabe 2021 freuen. «Das wird ein emotionsgeladenes Superfestival. Und wird sicher mit einigen Überraschungen aufwarten», so Haldemann. Wird das Festival wie das Frauenfeld gar um einen Tag verlängert? Da will sich der Gurten-Leiter noch nicht auf die Äste hinauswagen. Denn der Gurten bebte schon bis anhin vier Tage lang.

Gurten-Fans sollen spenden

Über ein Jahr lang hat die Gurten-Crew am Festival 2020 gearbeitet. Eine erste Schadensanalyse zeigt: Alleine für die Vorbereitungen mit dem Booking et cetera sind 1,5 Millionen Franken draufgegangen. Jetzt kommen die Einnahmeausfälle dazu. «Die Absage wird uns nicht das Genick brechen. Das Gurtenfestival wird 2021 wieder steigen», so Haldemann. Die entstandenen Kosten werde man aber nur teilweise mit Reserven auffangen können. Daher werde man eine Ausfallentschädigung beim Kanton beantragen. Und hoffe auf die Unterstützung von Sponsoren und den treuen Gurtenfestival-Besuchern. «Wir zahlen 90 Prozent des Ticketpreises zurück. Wer will, darf jedoch gerne einen Teil davon spenden.»

Bild

Gurten-Chef Simon Haldemann. bild: zvg

Im Gegensatz zum Openair St. Gallen oder dem Frauenfeld hat die Gurtenfestival AG keinen Grosskonzern im Rücken. Steht nun gar ein Verkauf zur Diskussion? «Das ist keine Option. Wir sind und bleiben ein inhabergeführtes Berner Unternehmen, das jedes Jahr innerhalb von 92 Stunden die gesamten Einnahmen des Jahres generieren muss», sagt der Gurten-Chef.

Openair St. Gallen (OASG)

Findet das Open Air St Gallen (OASG) statt? Coronavirus

Bild: openairsg.ch

Bewegte Tage erlebt OASG-Direktor Christoph Huber. Zwar wisse man nach dem Bundesratsentscheid nun, was Fakt ist, und sei gewissermassen erleichtert, weil die Planung für 2021 losgehen könne. «Aber die Emotionen sind gross. Ich bin seit 30 Jahren jedes Wochenende Ende Juni im Sittertobel und kann mir nicht vorstellen, Ende Juni einfach zu Hause zu sein», sagt er zu FM1.

«2021 planen wir viele Neuerungen wie den Daydance oder die Newcomer-Bühne.»

Christoph Huber, Direktor OASG

Die Besucher sollten sich jetzt halt schon auf die Ausgabe 2021 freuen. «Wir planen viele Neuerungen wie den Daydance oder die Newcomer-Bühne. Wir werden die Ausgabe 2021 zum besten Openair machen», sagt er weiter zum Online-Portal.

Seit Januar ist der deutsche Ticketing-Riese Eventim mit 60 Prozent an der Firmenholding hinter dem Openair St.Gallen beteiligt. Ist die Existenz des Festivals trotzdem gefährdet? «Die Situation ist nicht einfach, aber wir sind zuversichtlich, dass wir einen Weg finden werden.» Auch ein Multi im Rücken garantiert offenbar das Überleben nicht. Denn der Aktienkurs von Eventim ist wegen Corona massiv eingebrochen, da der Ticket-Konzern wegen der vielen Absagen viel Geld verliert.

Openair Frauenfeld

Festival-goers enjoy the performance of American rapper Cameron Jibril Thomaz, aka Wiz Khalifa, during the Openair Frauenfeld music festival in Frauenfeld, Switzerland, on Friday, July 11, 2014. The 20th Openair Frauenfeld takes place from July 10 to 12, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

«Wir kommen 2021 grösser und besser zurück.»

Openair Frauenfeld

Nach der Absage geht das grösste Hip-Hop-Festival der Schweiz in die Offensive. Die Frauenfeld-Verantwortlichen haben gestern angekündigt, die Ausgabe 2021 um einen auf vier Tage zu verlängern. Bereits erworbene Tickets können für die Ausgabe 2021 eingetauscht werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zürich Openair

The US avantgarde and indie rock band

Bild: KEYSTONE

Noch keine News gibt es vom Zürich Openair. Die Veranstalter des Zürich Openair kündigen für heute weitere Infos an.

«Wir lassen die Köpfe nicht hängen! Das Team ist motiviert und wird alles daran setzen, den diesjährigen Ausfall wegzustecken und nächstes Jahr vom 25. - 28. August 2021 mit euch eine unvergessliche Jubiläumsausgabe zu feiern», schreiben die Organisatoren auf Facebook.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Liebe Freunde ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ 💔 Nicht ganz unerwartet aber dennoch schweren Herzens müssen wir euch mitteilen, dass es im Jahr 2020 kein ZÜRICH OPENAIR geben wird. Wie vom Bund informiert, sind Grossveranstaltungen bis Ende August verboten. Wir respektieren und unterstützen diesen Entscheid als wichtige Sicherheitsmassnahme für die Gesundheit der Bevölkerung. Für uns ist nach Wochen der Hoffnung leider der Moment gekommen, an dem wir erkennen müssen, dass es diesen Sommer Wichtigeres gibt. Wir sind sehr enttäuscht, haben wir doch so viel Arbeit und Herzblut in die Jubiläumsausgabe 2020 gesteckt. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Die Informationen zur Ticket-Rückerstattung werden nächste Woche publiziert. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir noch keine Angaben zum Line Up 2021 machen – wir sind jedoch bereits im Austausch mit den Agenturen der Künstlerinnen und Künstler. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Wir lassen die Köpfe nicht hängen! Das Team ist motiviert und wird alles daran setzen, den diesjährigen Ausfall wegzustecken und nächstes Jahr vom 25. - 28. August 2021 mit euch eine unvergessliche Jubiläumsausgabe zu feiern. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Tragt euch Sorge und bleibt gesund ❤️ Euer ZOA-Team ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #zoa20 #savethenextsummer #seeyou2021 #zoa21

Ein Beitrag geteilt von ZÜRICH OPENAIR (@zurichopenair) am

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das beste Festival der Schweiz: 26 Jahre Bad Bonn Kilbi

Mit dem Heli übers Gurtenfestival

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel