DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Swiss k

Wer ab Zürich auf Kurz- und Mittelstreckenflügen in der Economy Platz nimmt, muss künftigt für die Verpflegung bezahlen. Als Trost gibt es das neue Swiss-Wasser gratis. Bild: sda

Obwohl es mit der Aviatik bachab geht: Die Swiss lanciert eine eigene Wassermarke

Die Schweizer Fluggesellschaft hat im Markenregister einen neuen Namen für ein eigenes Mineralwasser eingetragen. Dabei setzt sie auf einen bekannten Lieferanten.

Benjamin Weinmann / ch-media



Es gibt Firmen, die regelmässig neue Marken registrieren. Migros, Nestlé oder Emmi zum Beispiel, die oft neue Produkte lancieren. Eine Airline wie die Swiss hat hingegen wenig Anlass dazu. Ihre Markeneinträge beschränken sich in der Regel auf den eigenen Schriftzug oder das Logo.

Vor kurzem hat die Swiss nun aber beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum einen neuen Namen registrieren lassen, der nichts mit ihrem fliegerischen Kerngeschäft zu tun hat. «SWISS Altitude 1150» lautet der kryptische Eintrag, den ein Sprecher der Airline auf Anfrage bestätigt. Um was für ein Projekt es sich bei der Marke handelt, wollte er am Dienstag aber noch nicht verraten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Aus einer Elmer Quelle

Recherchen von CH-Media ergaben darauf, dass die Lufthansa-Tochter unter dem Namen «SWISS Altitude 1150» eine eigene Mineralwasser-Marke lancieren. Der Zusatz «Altitude 1150» – zu Deutsch: Höhe 1150 – ist ein Hinweis auf den Ursprung des Wassers, das die Swiss abfüllen lassen möchte.

Und zwar handelt es sich dabei um eine Quelle des Elmer Mineralwassers, die auf 1150 Metern über Meer liegt. Das Elmer Wasser wird von der Firma Ramseier abgefüllt, die wiederum Teil des Genossenschaftsriesen Fenaco ist. Zum Portfolio der Firma gehört auch das bekannte Elmer Citro.

CH-Media hat die Swiss mit dieser Information konfrontiert, und diese reagierte prompt – Zufall oder nicht – mit einer Medienmitteilung, in dem sie das neue Wasser offiziell ankündigt. Ziel dieses Projekts dürfte es sein, das eigene, selbsterklärte Premium-Image zu stärken, indem die Swiss ihren Gästen an Bord ein eigenes Wasser auftischen kann.

Zudem dient die Glarner Partnerschaft auch dazu, die Swissness zu propagieren. Das neue Wasser ist Teil des neuen Catering-Konzepts ab Zürich: Neu müssen Economy-Passagiere auf Kurz- und Mittelstreckenflügen für die Verpflegung an Bord etwas bezahlen. Das Wasser bleibt hingegen gratis.

Fragt sich, was die neue Marke für den aktuellen Wasser-Partner Nestlé bedeutet, der Swiss mit Henniez-Wasser beliefert. Die weitaus grössere Frage, die sich die Swiss zurzeit hingegen stellen muss, lautet: Wann geht es mit der Luftfahrt wieder aufwärts statt nur bachab?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

1 / 14
Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Swiss-Piloten werden von Feuerball überrascht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Nationalrat bleibt hart – wer sich nicht impfen lässt, ist selbst schuld

Die SVP wollte mit einer Reihe von Anträgen das Covid-Zertifikat verwässern oder die Taskforce auflösen. Sie scheiterte mit allen Versuchen.

Der Nationalrat sagte am Montag mit 149 zu 39 Stimmen und zwei Enthaltungen Ja zum aktualisierten Covid-19-Gesetz. Erwerbstätige, die wegen der Schutzmassnahmen gegen die Pandemie nicht arbeiten oder ihre Arbeit erheblich einschränken müssen, sollen statt bis Ende Juni bis Ende Dezember Erwerbsersatz erhalten können.

Eingewilligt hat das Parlament auch, bei den À-fonds-perdu-Beiträgen für den professionellen und halbprofessionellen Mannschaftssport die Obergrenze von 115 Millionen Franken …

Artikel lesen
Link zum Artikel