DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Youth enjoy the evening on lake Walensee, on Tuesday, June 25, 2019, in Walenstadt, Switzerland. The country was hit by a heatwave with temperatures up to 39 degrees celsius. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

So schön sah es im Sommer 2019 beim Walensee aus. Bild: KEYSTONE

Niente mare! Jetzt stehen wohl Sommerferien in der Schweiz an

Kein Ballermann, kein New-York-Trip, keine Wein-Tour durch Spanien. Das Coronavirus dürfte viele Pläne für die Sommerferien 2020 streichen. Es könnte die Chance für den Schweizer Tourismus werden.



Wohin in die Sommerferien? Suchmaschinen-Daten zeigen, dass das Interesse der Schweizerinnen und Schweizer zu möglichen Reisedestinationen jeweils ab April langsam zunimmt. Der Grund war bislang offensichtlich: Wer früh bucht, der bezahlt weniger.

Dieser weit verbreitete Ratschlag ergibt in Zeiten der Corona-Krise wenig Sinn. In vielen Länder gelten nach wie weitreichende Einschränkungen, die das öffentliche Leben und die Einreise betreffen. Noch ist kein Ende in Sicht, nicht mal unter Epidemiologen. Das erschwert die Ferienplanung massiv, worunter Hotelbetriebe aktuell leiden. Fallen die Sommerferien deshalb ins Wasser?

Social Distancing im Flugzeug kaum möglich

Die menschenleere Abflughalle im easyJet-Bereich am Flughafen EuroAirport in Basel am Samstag, 4. April 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Am EuroAirport bei Basel fliegt kaum einer mehr. Bild: KEYSTONE

Christian Laesser, Tourismusprofessor an der Universität St. Gallen, glaubt das nicht. Vergangene Woche sagte zwar er in der «NZZ», dass interkontinentale Reisen wohl erst nächstes Jahr wieder möglich sein werden. Heute sind bereits viele Airlines gegroundet.

«Social Distancing ist in einem Flugzeug kaum möglich, ausser wenn die Flieger nur zur Hälfte gebucht werden. Das würde aber die Ticketpreise erhöhen», begründet er. Gleiches gilt für Flughäfen, welche wohl nur mit reduzierter Kapazität genutzt werden könnten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Grössere Chancen sieht Laesser aber für den Schweizer Tourismus, wie er im Gespräch mit watson erklärt: «Die Massnahmen werden wahrscheinlich zuerst im Inland gelockert, bevor es zur Entspannung im internationalen Tourismus kommt. Deshalb sind Reisen im Inland zunächst wahrscheinlicher als ins Ausland, insbesondere wenn sie aus Europa rausführen.»

«Die Massnahmen werden wahrscheinlich zuerst im Inland gelockert.»

So denkt er, dass mit der schrittweisen Lockerung des Lockdowns durchaus Sommerferien in den Alpen oder an einem Bergsee hierzulande möglich wären. «Im beschränkten Ausmass und unter gewissen Bedingungen werden solche Buchungen sicher bald wieder möglich sein.»

Neue Angebote werden entstehen

Tourist crowd around a guide in front of the in Berlin, Germany, Saturday, March 14, 2020. Germany has been slower than some of its neighbours to ban large gatherings, initially leaving the decision to local authorities as required by country's federal structure. For some, especially older adults and people with existing health problems, it can cause more severe illness, including pneumonia.(AP Photo/Markus Schreiber)

Lokale Reiseführer gibt es heute schon – wie hier in Berlin. Sie bieten ihre Dienste online oder auf Plätzen an. Bild: AP

Gleich wohl rät er davon ab, das nächstbeste Angebot zu buchen. «Ich würde momentan nur dort buchen, wo auch noch kurzfristig eine Stornierung möglich ist – man weiss ja nie», sagt er. Würden die Massnahmen gelockert, so gäbe es für Gäste und Touristiker dadurch eine Perspektive für die Reisezeit in den Sommer- und Herbstmonaten.

Der Tourismusprofessor vermutet, dass die Corona-Krise auch neue Angebote schaffen wird. Er spricht von «einer Art posttraumatischer Belastungsstörung», die eine Nachfrage nach neuen Möglichkeiten der Entspannung schaffen werden, um sich vom vielseitigen Stress der Krise erholen zu können.

Im lokalen Bereich könnten auch kleinere Dienstleister wie «Local Guides» profitieren. «Solche Angebote gibt es ja heute bereits, die ausländischen Touristen im direkten Kontakt durch die Stadt oder Wanderrouten führen. Wäre ich selbst Hotelier oder Anbieter von solchen Tourismus-Diensten, würde ich jetzt anfangen Ideen zu suchen», sagt Laesser weiter.

Verändert Krise den Massentourismus?

epaselect epa08094471 Thousands of cariocas and tourists in the Copacabana beach in the last weekend of 2019 in Rio de Janeiro, Brazil, 29 December 2019. The coastal city of Brazil expect around 1,9 millions tourists between Brazilians and foreigners for New Years eve.  EPA/Antonio Lacerda

Massentourismus in Copacabana im Dezember 2019. Bild: EPA

Ändern könnten sich auch die Ferien-Gewohnheiten der Bevölkerung. «Übertriebene Kurztrips, wie etwa für eine Wochenendparty nach Mallorca, ergeben bei vernünftiger Analyse wenig Sinn», klagt Laesser. «Dies insbesondere auch vor dem Hintergrund der Rezession, welches zur Hinterfragung verschiedener Fun-Budgets führen wird.»

Er hofft deshalb, dass sich durch die Krise auch einige Urlauber die Frage nach der Sinnhaftigkeit von gewissen Freizeitaktivitäten stellen. «Es ist gut möglich, dass die Corona-Krise gewisse Verhaltensweisen verändern wird. Wenn extrem ressourcenverschwendende Freizeitformen verschwinden, wird die Welt nicht viel verlieren.»

Coronakrise: Entwicklung in der Schweiz
Behörden werden aktiv: Im Januar reagieren die Schweizer behörden, sie erlassen unter anderem eine Meldepflicht für Verdachtsfälle.

Erster positiver Fall in der Schweiz: Am 25. Februar wird ein Tessiner positiv getestet.

Besondere Lage: Am 28. Februar 2020 ruft der Bundesrat die «besondere Lage» gemäss Epidemiengesetz aus.

Ausserordentliche Lage: Am 16. März 2020 ruft der Bundesrat die «ausserordentliche Lage» aus.

Erste Lockerung: Ein Grossteil der Notmassnahmen wurden am 11. Mai 2020 wieder aufgehoben.

Zweite Lockerung: Ab 6. Juni werden weitere Massnahmen gelockert. Per 19. Juni soll wieder die besondere Lage gelten.
Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

1 / 14
Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Bitte bleibt Zuhause!» - Appell einer Krankenschwester an die gesamte Bevölkerung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

Städtetrip mal anders: 6 Ausflugstipps zu wahren Perlen der Schweiz

In der Schweiz gibt es 162 Städte. Und genau zehn Städte mit über 50'000 Einwohnern. Und insbesondere in den Schweizer Grossstädten gibt es einiges zu entdecken. Langweilig wird einem in Zürich, Genf, Bern und so weiter sicher nie.

Manchmal lohnt sich aber auch ein Ausflug an einen kleineren, schmucken Ort, der vielleicht nicht so bekannt ist. Zum Beispiel zu den folgenden sechs Gemeinden. Denn dort wirst du sehen: diese Plätze haben ebenfalls viel zu bieten – und es sind wahre Perlen.

Im Tessin …

Artikel lesen
Link zum Artikel