DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick in das Impfzentrum Willisau in der Festhalle Willisau im Kanton Luzern anlaesslich einer Medienbesichtigung am Mittwoch, 21. April 2021. Das Impfzentrum in Willisau wird voraussichtlich am 26. April eroeffnet und soll taeglich bis zu 1500 Personen impfen koennen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

In Willisau ist man für die grossen Impfstoff-Lieferungen bereit: Bis zu 1500 Personen sollen hier täglich geimpft werden. Bild: keystone

Diese Grafik zeigt, wie es mit dem Impfen in deiner Altersgruppe vorwärts geht

Rund jede fünfte Person in der Schweiz hat bereits mindestens eine Impfung zum Schutz vor Covid-19 erhalten. Doch das gilt längst nicht für alle Altersklassen.



Am höchsten ist der Anteil der vollständig Geimpften erwartungsgemäss bei den über 80-Jährigen – sie waren schliesslich laut Priorisierung des Bundes die ersten, die geimpft wurden. Drei Viertel der Menschen in diesem Alter liessen sich bereits mindestens einmal impfen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Auch bei der nächsten Altersklasse, der 70- bis 79-Jährigen ist man bereits bei einer Impfquote von 70 Prozent, allerdings wartet davon fast die Hälfte noch auf die zweite Dosis.

Anteil Geimpfte in der Schweiz

Impfpyramide Woche 16

Bild: watson

Von der Altersklasse mit den meisten Vertretern in unserer Bevölkerung, der 50- bis 59-Jährigen, sind erst 15 Prozent geimpft. Davon ein leicht grösserer Teil erstmalig, ein kleinerer Teil bereits vollständig. In vielen Kantonen haben sie noch keinen Zugang zu Impfterminen – entsprechend kann das Virus unter ihnen noch relativ gut zirkulieren und immer wieder müssen einzelne Personen intensivmedizinisch betreut werden.

Doch diese aktuell vulnerable Gruppe holt stark auf – zu sehen ist dies im folgenden Gif, das diese oben gezeigte «Impfpyramide» im Verlauf der Zeit zeigt. Es startet in der Kalenderwoche 52 des vergangenen Jahres und endet in der Woche 16 (19. bis 25. April 2021).

So nehmen die Anteile der Geimpften zu

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: watson

Die Daten beziehen sich auf die 18 Kantone AI, AR, BE, BL, BS, FR, GE, GL, GR, JU, NE, SH, SO, SZ, TI, UR, VD, ZG und das Fürstentum Liechtenstein. Laut Angaben des Bundesamtes für Gesundheit sollen die demografischen Impfdaten der restlichen Kantone in diesen Wochen folgen.

Anmerkung vom Dienstag, 4. Mai um 15:30 Uhr: Ab sofort veröffentlicht auch der Kanton Zürich demografische Angaben zu den Geimpften.

Der internationale Vergleich

Entsprechende Daten sind längst nicht aus allen anderen Ländern verfügbar. Eine Ausnahme ist England, wo jetzt neu Personen über 40 Jahren zur Impfung zugelassen sind.

Das Vereinigte Königreich kommt mit Impfen gut voran. Entsprechend erreichen die älteren Klassen aus England vorbildliche Impfquoten von bis zu annähernd 100 Prozent. Insgesamt haben von den bisher zur Impfung zugelassenen (45 Jahre und älter) 92 Prozent mindestens eine Dosis erhalten.

Ebenfalls einen Einblick in die Impfquoten pro Altersgruppe geben die USA. Allerdings unterscheiden sie nicht nach teilweise und vollständig Geimpften. Trotzdem zeigt sich: Von den erwachsenen Personen ist rund die Hälfte geimpft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jetzt kommen die Impf-Taxis!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Stadträtin oder weiterhin Nationalrätin? Jacqueline Badran hat sich entschieden

Die populärste Politikerin der Schweizer SP will nun doch nicht in die Exekutive der Stadt Zürich. Badran wälzt andere Pläne – unter anderem im Medienbereich.

Es sind acht Grad in Zürich, es regnet stark, Jacqueline Badran sitzt im Wintermantel auf der gedeckten Terrasse eines Restaurants im Zürcher Stadtteil Wipkingen und raucht. Der Kellner serviert Getränke, verlangt aber kein Geld. Die SP-Nationalrätin hat bei den Wirten einen Stein im Brett. Badran sorgte in der Beratung des Covid-19-Gesetzes dafür, dass Gastrobetriebe rückwirkend Kurzarbeit beantragen können.

Sie haben Anfang April angekündigt, dass Sie eine Kandidatur für den Zürcher Stadtrat …

Artikel lesen
Link zum Artikel