DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Natalie Rickli, SVP-Regierungsraetin des Kantons Zuerich erscheint zu einer Besprechung mit Bundesrat Alain Berset und Kantonsvertreter um ueber das weitere Vorgehen zur Bekaempfung der Covid-19 Pandemie zu diskutrieren, am Montag, 29. Juni 2020, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Natlie Rickli am Montag in Bern. Bild: keystone

Natalie Rickli wettert auf Twitter gegen das BAG – und muss nun selber Kritik einstecken



Am Wochenende infizierten sich im Zürcher Club Flamingo mehrere Personen mit dem Coronavirus. Nun stellt sich die Frage: Wer trägt die Verantwortung für das Party-Debakel? Und wie viel wussten die Kantone von der Gefährlichkeit der Cluböffnungen?

Anscheinend nicht viel, wenn es nach der Zürcher Regierungsrätin Natalie Rickli geht. Auf Twitter wetterte die Zürcher Gesundheitsdirektorin gegen das BAG und den Bundesrat. «Leider hat es der Bundesrat unterlassen, diese Analyse den Kantonen zukommen zu lassen.» An BAG-Chef Pascal Strupler sagte sie: «Bitte nachliefern.»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Rickli bezog sich auf einen Artikel des Tagesanzeiger, wonach der Bund von der hohen Gefährlichkeit in Clubs wusste. Das geht aus einer internen Analyse hervor, die der Netzaktivist Hernani Marques via Twitter verbreitete.

Er gelangte per Öffentlichkeitsgesuch an die Risikobeurteilung einzelner Lockerungsmassnahmen. Gemäss der Risikoanalyse des Bundes sei Ansteckungsrisiko in Clubs «hoch». Die Einführung von Schutzmassnahmen «schwierig». Und Distanzregeln sowie Schutzausrüstung in Diskotheken «nicht anwendbar».

Twitter-User kritisieren Rickli

Nachdem die Gesundheitsdirektorin am Wochenende noch das Partyvolk und die Clubbesitzer für die Ausbreitung des Virus verantwortlich machte, teilt die SVP-Politikerin nun gegen den Bund aus.

Dies kommt auf Twitter gar nicht gut an. Der Grossteil der User kritisiert die Regierungsrätin. Man hätte auch selber darauf kommen können, dass die Ansteckungsgefahr in Clubs hoch sei, so der Grundtenor. Eine kleine Auswahl der Twitter-Reaktionen:

Das sagen die Gesundheitsdirektion und das BAG

Über Ricklis Tweet berichtete auch die NZZ. Die Zeitung unterhielt sich mit Marcel Odermatt, dem Sprecher der Gesundheitsdirektorin, welcher die Kritik an der Gesundheitsdirektorin nicht gelten lassen will.

Er lässt sich wie folgt zitieren: «Der Bundesrat hat entschieden, die Clubs wieder zu öffnen. Dass diese für die Virenverbreitung gefährlich sind, ist allen klar.» Es sei aber störend, dass der Bundesrat die Clubs trotz der Analyse öffnete und die Kantone nicht informierte, so Odermatt gegenüber der NZZ.

Wie die Zeitung weiter berichtet, wird das BAG dem Wunsch Ricklis nicht nachkommen. Die Risikoanalyse wird demnach nicht nachgeliefert. «Die Kantone sind für die Bekämpfung der Epidemie zuständig», heisst es seitens des BAG. Es werde kein ständig aktualisiertes Dokument «Risikonalyse» im BAG erstellt. (cma)

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Die Alternative wäre, dass alles zu bleibt, weil sich einige nicht impfen wollen»

Ist der Bundesrat mit Covid-Zertifikaten und dem Drei-Phasen-Plan übers Ziel hinausgeschossen? Liegt es wirklich am Staat, uns vorzuschreiben, dass wir nur geimpft ins Kino dürfen? Antworten darauf liefert die Staatsrechtlerin Eva Maria Belser.

Frau Belser, kaum präsentierte Gesundheitsminister Alain Berset den Drei-Phasen-Plan des Bundesrats am Mittwoch vor den Medien, wurde dem Gremium vorgeworfen, es trete die Grundrechte mit Füssen. Eva Maria Belser: Im Gegenteil: Der Bundesrat zeigt Perspektiven auf und versucht, unsere Rechte und Freiheiten möglichst rasch wieder herzustellen. Da unsere Grundrechte seit fast 14 Monaten stark eingeschränkt sind, ist das grundsätzlich eine erfreuliche Entwicklung.

Sie finden es also …

Artikel lesen
Link zum Artikel