DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie reagieren die Kantone? Das musst du vor der Bundesratssitzung wissen



Der Weg aus der Pandemie: Letzte Woche stellte der Bundesrat im Anschluss an seine Sitzung seinen Drei-Phasen-Plan vor. Dieser sieht vor, dass ungefähr Ende des Sommers alle Einschränkungen (ausser die Maskenpflicht) aufgehoben werden. Ob dies tatsächlich eintrifft, hängt jedoch zu einem grossen Teil vom Impffortschritt ab.

Nun hatten die Kantone eine Woche Zeit, um sich zu diesem Plan zu äussern und dem Bundesrat ihr Feedback vorzulegen. Dieses soll nun diese Woche besprochen und allfällige Anpassungen vorgenommen werden. Das musst du zur heutigen Sitzung wissen:

Was hat der Bundesrat letzte Woche beschlossen?

THEMENBILD --- ZUR WIEDERAUFNAHME VON GROSSVERANSTALTUNGEN UNTER STRENGEN CORONA-AUFLAGEN --- Zuschauer mit Schutzmasken bei einem Konzert des Sinfonieorchesters unter dem Titel

Events nur für Geimpfte? Bild: keystone

Letzte Woche hatte Alain Berset folgenden Plan vorgestellt:

  1. Schutzphase:
    In dieser Phase sollen alle impfwilligen Risikopatienten gegen Covid-19 geimpft werden. Der Bundesrat geht von einer Impfbereitschaft von etwa 75 Prozent aus. Diese Phase sollte etwa Ende Mai abgeschlossen sein, so Berset vor einer Woche vor den Medien.
  2. Stabilisierungsphase:
    In dieser Zeit soll sich die gesamte Bevölkerung der Schweiz impfen können. Im Sommer sollen genügend Impfdosen dafür zur Verfügung stehen. Sind etwa 60 Prozent der Erwachsenen geimpft, tritt die nächste Phase ein. Dies dürfte laut Schätzung des Bundesrates Ende Juli eintreffen.
  3. Normalisierungsphase:
    Dann beginnt die dritte Phase, in der die letzten Massnahmen schrittweise aufgehoben werden.

Für die drei Phasen gelten unterschiedliche Schwellenwerte, die nicht überschritten werden dürfen. Sollten sie es dennoch tun, können erneut Massnahmen erlassen werden. Alle weiteren Informationen zu diesem Plan findest du hier:

Kommen also bald weitere Corona-Lockerungen?

Weitere Lockerungen sind zumindest für die nächsten zwei Wochen keine geplant. «Vor Beendigung dieser Schutzphase werden kaum weitere Öffnungsschritte möglich sein», sagte Bundesrat Berset letzte Woche vor den Medien. Am 12. Mai soll eine Auslegeordnung gemacht werden.

Dann will der Bundesrat den Kantonen ein weiteres Öffnungspaket in die Vernehmlassung geben, sollte die epidemiologische Lage und der Impffortschritt dies erlauben. Für diese Woche ist jedoch kaum mit weiteren Lockerungen zu rechnen.

Was könnte der Bundesrat sonst noch diskutieren?

Personen posieren fuer den Fotografen auf den XXL-Badetuechern, am Donnerstag, 23. Juli 2020 im Schwimmbad Koeniz. Die Berner Gemeinde Koeniz bestellte Anfang Juni fuer ihr Freibad 5000 XXL-Badetuecher. Sie wollte mit den 3 x 3 Meter grossen Tuechern dazu beitragen, dass die Gaeste den aufgrund des Coronavirus verordneten Zweimeter-Abstand einhalten. Doch dann lockerte der Bundesrat bereits Mitte Juni die Abstandsregeln. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Schweiz liebt ihre Freibäder: Doch wie sieht ein Badebesuch in Zeiten von Corona aus? Bild: keystone

Neben den Resultaten aus der Vernehmlassung haben uns in der letzten Woche diese Corona-Themen beschäftigt:

Wann findet die Pressekonferenz statt?

Bundesrat Alain Berset, spricht an der Medienkonferenz zu den neusten Massnahmen zur Bewaeltigung der Coronavirus-Pandemie im Anschluss an die Bundesratssitzung, am Freitag, 19. Maerz 2021 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der Bundesrat tritt nach seiner Sitzung am Mittwochnachmittag jeweils vor die Medien. Bild: keystone

Die Bundesratssitzung findet jeweils am Mittwoch- oder am Freitagmorgen statt. Diese Woche fällt sie auf den Mittwoch. Die Pressekonferenzen zu Corona wird um14:45 Uhr stattfinden, wie die Bundeskanzlei vermeldet.

Wo kann ich die Medienkonferenz live mitverfolgen?

Alle Informationen aus der Pressekonferenz findest du ab Beginn der Pressekonferenz auf watson. Im Liveticker findest du alle aktuellen Neuigkeiten und den Livestream. Zudem wird die Medienkonferenz jeweils direkt auf YouTube gestreamt und zwar hier:

(leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel