DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen stehen an bei Covid-19 Flaechentests, aufgenommen am Freitag, 11. Dezember 2020, in Zuoz. Der Kanton Graubuenden fuehrt derzeit in drei Regionen freiwillige Flaechentests als Pilotprojekt durch. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).People queue during Covid-19 mass testing, pictured on Friday, December 11, 2020, in Zuoz, Switzerland. Three regions in the canton of Grisons will be mass tested during three days. The test is voluntary. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Menschen stehen in Zuoz für den Flächentest an. Bild: keystone

Flächentests in Graubünden zeigen deutliche Wirkung



Die mehr als 17'000 grossangelegten Flächentests sowie Nachtests im Kanton Graubünden haben nach Angaben der Behörden eine deutliche Wirkung gezeigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Südbünden sei um 73 Prozent zurückgegangen. 192 Personen hätten insgesamt frühzeitig isoliert werden können.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Flächen- und Nachtests fanden vom 10. bis 18. Dezember statt. Die Flächentests vom 11. bis 13. Dezember hatten in sechs Gemeinden in den Regionen Maloja, Bernina, Unterengadin und Münstertal eine stark überdurchschnittliche Positivitätsrate – den Anteil der Angesteckten unter den Getesteten – ergeben, wie der Kanton Graubünden am Dienstag mitteilte.

In der Folge habe man an drei Standorten 2092 Nachtests angeordnet. Dabei hätten sich 42 Personen als Träger des Coronavirus erwiesen. Hauptziel der Aktion sei es gewesen, asymptomatische und präsymptomatische Personen frühzeitig aufzuspüren und zu isolieren.

Die Massnahme hat laut der Mitteilung eine hohe Wirkung gezeigt. Lag die Sieben-Tage-Inzidenz in der Woche vom 6. bis 13. Dezember bei 202 Personen, so registrierte man eine Woche später noch 55 Neuinfektionen. Das entspricht einer Abnahme um 73 Prozent. Je mehr und je früher solche Fälle aufgespürt werden könnten, desto weniger weitere Personen würden angesteckt, stellen die Bündner Behörden in der Mitteilung fest.

Zudem seien auch verschiedene Ausbruchstestungen durchgeführt worden. Dabei seien an drei Schulen und in zwei Hotels Infizierte ausgemacht worden. Mit weiterführenden Testungen in deren familiärem Umfeld hätten auch dort Erkrankte gefunden und isoliert werden können. Eine Betriebstestung bei der Rhätischen Bahn (RhB) bei 436 Personen habe zwei positive Resultate ergeben, hiess es weiter.

Der Kanton Graubünden will Anfang Januar neun fixe regionale Testzentren in Betrieb nehmen. Das Ziel sei es, so viele Personen wie möglich zu testen, um Erkrankte frühzeitig zu finden und zu isolieren. Die 7-Tage-Inzidenz im gesamten Kanton Graubünden ist nach wie vor hoch und liegt über dem Schweizer Durchschnitt. (cma/sda)

Das macht die Menschen in dieser schwierigen Zeit glücklich

Video: watson/leb

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

In diesen Branchen mischen Parlamentarier mit, die für eine schnelle Lockerung sind

Der Nationalrat fodert vom Bundesrat schnellere Lockerungen der Corona-Massnahmen. Zeit für einen Blick ins Lobbyregister.

Der Bundesrat steht zunehmend unter Druck. Gestern beschloss der Nationalrat eine Erklärung, in der raschere Lockerungen der Massnahmen zur Vorbeugung der Corona-Pandemie gefordert werden.

So sollen etwa Gastrounternehmen wie auch Betriebe in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Freizeit und Sport bereits ab dem 22. März 2021 öffnen dürfen. Selbst wenn die epidemiologische Lage derzeit wieder eher auf Alarmstufe «Orange» steht. Helfen sollten stattdessen Schutzkonzepte oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel