DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«FFP2-Maske entsorgen»: Masken-Regel der Berner Impfzentren sorgt für Aufregung



Die Schweiz impft. Zehn Prozent der Bevölkerung ist bereits vollständig geimpft, in der Waadt können sich bereits 18-Jährige das Vakzin injizieren lassen. Die Kadenz nimmt laufend zu – geht das so weiter und grätscht uns keine neue dominante Variante dazwischen, besteht Hoffnung, die Situation zwischen Sommer und Winter 2021 einigermassen unter Kontrolle bringen zu können.

Blick in das Impfzentrum Willisau in der Festhalle Willisau im Kanton Luzern anlaesslich einer Medienbesichtigung am Mittwoch, 21. April 2021. Das Impfzentrum in Willisau wird voraussichtlich am 26. April eroeffnet und soll taeglich bis zu 1500 Personen impfen koennen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Das Impfzentrum Willisau LU wurde heute eröffnet. Täglich können sich hier bis zu 1500 Personen impfen lassen. Bild: keystone

Auch im Kanton Bern wird fleissig geimpft. Seit Freitag wurden 10'678 Dosen verabreicht, für 102'233 Personen bedeutet dies, dass sie nun vollständig geimpft sind. Dann ist ja alles in bester Ordnung, oder?

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nicht ganz. Twitter-User:in «Lushchicken» möchte gestern Sonntag von der Berner Gesundheitsdirektion bestätigt haben, dass man im Impfzentrum eine FFP2-Maske tragen darf und richtet einen entsprechenden Tweet an den Kanton Bern.

Heute Mittag folgt die erstaunliche Reaktion der Behörden: Beim Eintritt ins Impfzentrum erhalte jede Person eine neue Maske, es handele sich dabei um eine Hygienemaske. Sie müssen somit Ihre eigene Maske entsorgen, selbst wenn es sich bei Ihrer Maske um eine FFP2-Maske handelt. Hier kannst du nachlesen, in welcher Situation welche Maske empfohlen ist.

Schutzmasken Modelle: Mund-Nasen-Schutz, FFP2 und FFP3

Ein Mund-Nasen-Schutz (MNS), eine FFP2- und eine FFP3-Maske. Bild: watson

Die Twitter-Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten. Die meisten sind hässig nicht erfreut.

Es melden sich aber auch Personen, welche ihre mitgebrachte FFP2-Maske anbehalten durften oder eine Hygienemaske über die FFP2-Maske anziehen konnten.

(bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jetzt kommen die Selbsttests in die Apotheken. Wir zeigen dir, wie's geht!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Preiszerfall im Sex-Gewerbe: Corona treibt blutjunge Prostituierte in die Schweiz

Vor einer Woche hob auch der Kanton Zürich das Prostitutionsverbot auf. Seither kommen vermehrt 18- bis 20-jährige Sexarbeiterinnen in die Schweiz. Sie müssen ihre Dienstleistungen für einen tieferen Preis anbieten, weil es zu wenig Kunden gibt.

Samstagabend an der Langstrasse in Zürich: Trotz miesem Wetter versammelt sich das Partyvolk zu Hunderten auf und neben den Trottoirs. An den Hausmauern lehnen Sexarbeiterinnen, die das Geschäft wittern. Rund um die Piazza Cella stehen sie dicht an dicht, lächeln und sprechen ab und an eine vorbeigehende Männergruppe an.

Es ist das erste Wochenende, seit im Kanton Zürich das Prostitutionsverbot aufgehoben wurde. Über ein halbes Jahr lang war Sexarbeit in Zürich aufgrund der Pandemie verboten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel