DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Restaurant Grotto Broggini in Losone, am Mittwoch, 29. April 2020. Das Grotto Broggini und das Blu Restaurant & Lounge haben ihre Kraefte vereint, um inmitten der Coronakrise im Grotto Broggini unter strengen Hygienevorschriften Take-Away-Dienste anzubieten. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Bald sind Restaurantbesuche wieder erlaubt – aber nur unter strengen Auflagen. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Abstand halten, aber keine Maskenpflicht: Das ist das Schutzkonzept für Restaurants



Ab nächstem Montag, dem 11. Mai, sind Gastro-Betriebe wieder geöffnet. Allerdings muss das Schutzkonzept des Bundes durchgesetzt werden. Das bedeutet: Höchstens vier Personen an einem Tisch (Ausnahme sind Familien mit Kindern) und ein Abstand von zwei Metern zwischen den Tischen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie nun heute Dienstag bekannt wurde, ist das aber noch nicht alles. Gemäss Schutzkonzept des Verbands Gastrosuisse müssen Wirte die persönlichen Daten ihrer Gäste sammeln, sprich: Name, Vorname und Telefonnummer sind obligatorisch. Damit soll ein unkontrolliertes Verbreiten des Virus unterbunden werden.

Die Eckpunkte des Schutzkonzepts:

Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer bestätigt dies gegenüber dem «Blick». Man habe zusammen mit dem BAG, dem Seco und dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit an dem Konzept gearbeitet. Es gilt für alle Gastro-Betriebe verbindlich – unabhängig, ob sie dem Verband angehören oder nicht.

Platzer sieht dabei keine Probleme, er meint: «Die Leute, die sich auf einen Restaurantbesuch freuen, sind bereit, die Daten abzugeben.»

Wie er weiter erzählt, habe man lange um das Schutzkonzept gerungen, bis es endlich stand. So wird es nun auch relativ spät bekanntgegeben. Die Verzögerung begründet Platzer mit «verschiedenen Missverständnissen», die er aber gegenüber dem «Blick» nicht weiter ausführte.

Bist du bereit, für ein Bier deine persönlichen Daten abzugeben?

«Die allergrösste Mehrheit freut sich, wieder Gäste zu begrüssen», sagte Platzer weiter. Dennoch: Längst nicht alle Wirte wollen bereits öffnen. Einige haben beispielsweise Mühe, das Schutzkonzept umzusetzen. Wir berichteten bereits:

(jaw)

Was du zum Coronavirus wissen musst:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So freuen sich die ersten Kunden der Gartencenter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Die SVP ist die Partei der Impfgegner – Blocher: «Ich empfehle die Corona-Impfung allen»

Der SVP-Doyen findet die Corona-Impfung «gäbig», genauso wie das Covid-Zertifikat. In Briefen wird er deshalb als «Mörder» bezeichnet. Im Interview erklärt Blocher, wie er mit Impfskeptikern umgeht und über welches Thema er lieber redet.

51 Prozent der SVP-Wähler wollen sich nicht impfen lassen. Woher rührt diese Impfskepsis und was kann man dagegen tun?Christoph Blocher: Ich stelle ebenfalls fest, dass bei unseren Leuten die Impfskepsis gross ist und zahlreiche sich nicht impfen lassen wollen. In der Partei gibt es verschiedene Meinungen dazu. Das ist nicht schlimm: Sie muss in dieser Frage nicht geschlossen sein. Viele unserer Wähler leben in ländlichen Gebieten. Dort gibt es mehr Impfgegner als im urbanen Raum. Ich kenne …

Artikel lesen
Link zum Artikel