DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau macht einen Coronavirus Antigen-Selbsttest mit Nasenabstrich bei sich zu Hause, am Mittwoch 7. April 2021 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Einfach, aber auch sicher? Eine Frau testet sich selbst auf das Coronavirus. Bild: keystone

Kritik an Selbsttests steigt – Roche und BAG testeten nur an symptomatischen Personen



Die Corona-Selbsttests, die seit letzter Woche gratis in der Apotheke bezogen werden können, geraten je länger je mehr in die Kritik. So sagte Mikrobiologe Gilbert Greub gegenüber watson, dass die Sensitivität der Roche-Tests bei Asymptomatischen bei unter 33 Prozent liege. Das hiesse also: Zwei von drei Infizierten würden von den Tests nicht erkannt.

Das Heikle daran: Der Bund empfiehlt die Selbsttests explizit nur für Asymptomatische. Auf der Website des BAG heisst es zum Beispiel, dass man vor einem Grillabend einen Selbsttest machen soll. Symptomatische Personen sollen sich nach wie vor in einer Apotheke testen lassen.

Wie es in einem Bericht des «Tages-Anzeigers» nun heisst, sollen die Tests von Roche aufgrund einer äusserst dünnen Datenbasis validiert worden sein. So nahmen ursprünglich gerade mal 146 Probanden am Validierungsprozess teil. Allesamt wiesen Covid-Symptome auf. Der Bund führte daraufhin weitere Tests durch – ebenfalls mit symptomatischen Personen.

Widersprüchliche Aussagen

Auf Anfrage sagten sowohl Roche als auch das BAG, dass die Selbsttests in erster Linie dafür geeignet seien, hochinfektiöse Personen zu identifizieren. Tatsächlich belegen Studien, dass Selbsttests dafür gut geeignet sind. Diese Aussagen stehen jedoch im direkten Widerspruch mit den expliziten Empfehlungen des BAG. Der Mediziner Felix Huber sagte gegenüber dem «Tages-Anzeiger», dass die Empfehlung des BAG, sich vor einem Grillabend selbst zu testen «geradezu dazu einlädt, unvorsichtig zu sein».

Video: watson/Salome Woerlen, Emily Engkent

BAG-Sprecher Jonas Montani krebste daraufhin etwas zurück und betonte, dass die Selbsttests lediglich als ergänzendes Mittel gedacht seien. Ein negatives Ergebnis sei kein Freipass dafür, Leute zu umarmen oder andere Hygiene- und Abstandsregeln zu vernachlässigen.

Kassenschlager Selbsttests

Seit letzter Woche stehen allen Bürgerinnen und Bürgern der Schweiz fünf kostenlose Selbsttests zur Verfügung, die man in der Apotheke beziehen kann. Das Angebot schlug ein wie eine Bombe: Vergangene Woche lieferte Roche den Apotheken acht Millionen Stück, ab Freitag waren sie vielerorts ausverkauft. Ab Mitte der Woche werden die nächsten grösseren Lieferungen erwartet. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert der Corona-Spucktest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ansteckend sind Geimpfte? Wie lange dauert der Impfschutz? 6 Fragen und Antworten

Immer mehr Leute haben in der Schweiz ihre erste oder gar zweite Impfdosis gegen SARS-CoV-2 erhalten. Mit der Impfkampagne sind grosse Hoffnungen verbunden; sie soll die Pandemie eindämmen und die Rückkehr zur Normalität ermöglichen, wie es in Israel anscheinend bereits der Fall ist.

Doch die Impfung weckt nicht nur Hoffnungen, sondern auch Ängste. Und nach wie vor herrscht Unsicherheit, bleiben Fragen: Verhindern die Impfstoffe wirklich eine Ansteckung mit dem Virus? Wie lange sind Geimpfte …

Artikel lesen
Link zum Artikel