DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BAG-Chef Strupler: Vertrag für Moderna-Impfstoff kurz vor Abschluss

Der BAG-Direktor Pascal Strupler stellt sich am Dienstagabend im SRF-«Club» erstmals der Kritik zum Zahlen-Debakel. Und er liefert auch eine Neuigkeit: Die Schweiz stehe kurz vor einem Impfstoff-Vertragsabschluss.



Die letzten Tage waren für Pascal Strupler, den Direktor des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), nicht leicht. Seine Behörde geriet von allen Seiten unter Druck, nachdem das BAG am Sonntag eine Zahlen-Panne bei den Ansteckungsorten bekanntgeben musste. Nicht zwei Drittel, sondern ein sehr geringer Anteil der Corona-Infektionen konnte mit dem Nachtleben in Bars und Clubs in Verbindung gebracht werden.

Das BAG lieferte die Entschuldigung zwar zusammen mit der Korrektur. Trotzdem gab es am Dienstagabend zusätzliche Kritik von Struplers Chef. Bundesrat und Gesundheitsminister Alain Berset sprach im SRF-Interview von einem «Fehler» und sagte, dass der Fall «organisatorische Konsequenzen» haben wird. Und Strupler selbst? Von ihm gab es bislang keinen öffentlichen Auftritt dazu.

Bis jetzt. Der BAG-Direktor stellte sich am Dienstagabend kurzfristig einer Diskussion in der SRF-Sendung «Club». Die Datenpanne war wenig überraschend auch das grosse Thema zu Beginn der Debatte, die sich eigentlich über die Corona-Müdigkeit in der Gesellschaft hätte drehen sollen. Was davon bleiben dürfte, ist wohl die «Breaking News» zum Impfstoff – aber dazu mehr später.

«Es gibt keine Null-Fehler-Kultur»

Details, wie es zum Fehler kam und warum seine Behörde zwei Tage für die Richtigstellung brauchte, gab es nicht. Stattdessen redete der BAG-Direktor Strupler viel über die Arbeitskultur beim BAG: «Es gibt keine Null-Fehler-Kultur. Wir arbeiten seit sechs Monaten sieben Tage durch. Es ist klar, dass da Fehler passieren», sagte Strupler in seinem Eingangsvotum.

«Wir arbeiten seit sechs Monaten sieben Tage durch. Es ist klar, dass da Fehler passieren.»

BAG-Direktor Pascal Strupler

Für ihn sei denn auch wichtig, keine zusätzliche Angst intern zu verbreiten: «Aus Angst passieren neue Fehler. Wir haben Massnahmen getroffen, damit so etwas nicht passiert.» Und er führte auch gleich aus, wie man künftig solche Fehler verhindern wolle. So sei künftig eine dritte Person für die Prüfung solcher Daten zuständig. Bislang habe man dem «Vieraugenprinzip» vertraut.

Video: srf/club

Strupler bestritt auf Nachfrage von Moderatorin Barbara Lüthi, dass politische Entscheide aufgrund falscher Ansteckungszahlen getroffen wurden. «Der Entscheid in Genf, Bars und Clubs zu schliessen, war vorgelagert», sagte der BAG-Direktor und betonte, dass der Kanton mit rund 40 Prozent rückverfolgbaren Infektionen in Clubs ein Problem habe.

«Zahlen sind so gut, wie sie eingebettet werden»

In der Debatte ging es danach um die Corona-Müdigkeit in der Bevölkerung, aber auch um den Vertrauensverlust, der durch fehlerhafte Behördenkommunikation entstanden ist. So stellte Jan Fehr, Infektiologe am Universitätsspital Zürich, im Zusammenhang mit den falschen Ansteckungszahlen des BAG fest: «Zahlen und Daten sind so gut, wie sie eingebettet werden. Man muss sie immer in den Kontext setzen und sich fragen, was sie bedeuten können.»

Für Fehr sei nun das Gebot der Stunde «Lernen, lernen, lernen»: Man müsse lernen, wie man mit solchen Rohdaten umgeht, wie man sie interpretiert und sie (als Behörde) kommuniziert.

Der BAG-Direktor Pascal Strupler, der noch bis Ende Oktober im Amt sein wird, nahm sich die Kritik zu Herzen. Er äusserte sich auch zu seinem persönlichen Befinden während den letzten Tagen und Wochen. «Ich kann mir nicht leisten, ‹müde› zu sein», sagte Strupler. Die Kritik der letzten Stunden hätte aber auch ihn getroffen.

Video: srf/club

Der 61-jährige Bundesamts-Direktor äusserte sich gegen Sendungsschluss auch zur Frage, was er in der Krise anders gemacht hätte. Nach langem Zögern antwortete er: «Besser kommunizieren – wenn die Kurve wieder runter geht. Und eine bessere Vorbereitung für die Zeit nach dem ‹Peak›.» Er habe sich aufs Sicherstellen eines funktionierenden Gesundheitssystems derart konzentriert, dass die sinkenden Fallzahlen überraschend kamen.

Impfstoff-Vertrag kurz vor Unterzeichnung

Im SRF-«Club» wurden nicht nur persönliche und zwischenmenschliche Fragen diskutiert – es kam in der zweiten Hälfte der Sendung auch zu einer überraschenden Bekanntgabe seitens des BAG.

Video: srf/club

«Wir haben mit Moderna verhandelt. Es geht um einen Vorverkaufs- bzw. Reservationsvertrag, der wenige Stunden vor dem Abschluss steht», sagte Strupler in der Sendung. Moderna ist das Unternehmen, das mit dem Schweizer Pharmakonzern Lonza an der Entwicklung und Produktion des mRNA-1273-Impfstoffs arbeitet. Die «NZZ am Sonntag» berichtete, dass sich Schweizer Universitätskliniken an Probandentests beteiligen wollten, aber acht Millionen Franken dafür fehlten.

Strupler sagte dazu: «Man sollte nicht eine Impfstoff-Studie machen, wenn man nicht weiss, ob man den Impfstoff auch bekommt.» Die Situation sei nun eine andere. «Wir konnten einen Vertrag aushandeln, mit dem wir sehr schnell in Europa einen Impfstoff haben werden», so der BAG-Direktor. Die Verhandlungen seien «sehr weit» – der Vertrag sei aber erst unterschrieben, wenn er unterschrieben sei. Das könne «heute oder morgen» passieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pokal-Party zu Corona-Zeiten – so feiert YB mit dem Pott

1 / 19
Pokal-Party zu Corona-Zeiten – so feiert YB mit dem Pott
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Rolle schlechte Zähne bei Corona spielen

Schlechte Zähne sind nicht nur ein ästhetisches Problem – sie können sich auch auf den allgemeinen Gesundheitszustand auswirken. Untersuchungen geben nun sogar Hinweise auf einen neuen Risikofaktor für Covid-19.

Schon länger ist bekannt, dass Zahnprobleme ernste Krankheiten auslösen können. Entzündetes Zahnfleisch (Parodontitis) etwa kann im Extremfall den ganzen Körper beeinträchtigen. Breitet sich die Entzündung über den Mundraum hinaus aus, wird das Immunsystem geschwächt und das Risiko für Herzinfarkt, Rheuma und Lungenerkrankungen steigt.

Parodontitis – häufig auch Parodontose genannt – bezeichnet eine bakterielle Entzündung des Zahnfleischs. Durch mangelnde Mundhygiene oder eine falsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel