DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bevölkerung braucht Perspektive» – Wirtschaft und Kantone machen Druck auf Bundesrat

Diese Woche wurden Lockerungsforderungen immer lauter. Jetzt legen Kantone und Wirtschaft nochmals einen drauf. Eine kleine Übersicht.



Was fordert die Wirtschaft?

«Die Wirtschaft fordert Privilegien für Geimpfte», heisst es in der NZZ am Sonntag. Gemeint ist in dem Fall Economiesuisse und der Arbeitgeberverband. Die beiden Verbände erarbeiteten diese Woche ein Konzept für die Exit-Strategie, das Papier liegt der NZZaS vor.

«Die Bevölkerung und die Wirtschaft brauchen dringend eine verlässliche Perspektive», heisst es im Konzept. Dieses enthält eine vierstufige Exit-Strategie, die sich nicht primär an Ansteckungszahlen und R-Wert, sondern an Impfzahlen orientiert. Die erste Phase soll am 1. März starten und beinhaltet:

Begründet werden die Forderungen mit den aktuellen Corona-Zahlen. Rudolf Minsch, Chefökonom von Economiesuisse, sagt: «Die aktuelle epidemiologische Lage erlaubt diesen Schritt.»

Rudolf Minsch, Chefoekonom economiesuisse, referiert anlaesslich einer Pressekonferenz

Rudolf Minsch. Bild: KEYSTONE

Sobald die Risikogruppen geimpft sind – nach Plan des Bundes als etwa Ende April – soll dann die zweite Phase beginnen. Restaurants, Kinos und Fitnesscenter dürften dann mit Schutzkonzept öffnen.

Die dritte Phase würde ab dem Moment starten, in dem genügend Impfstoff für alle verfügbar ist. Ab dann soll grundsätzlich alles öffnen – solange man geimpft sei. Das heisst Grossevents, Messen, Konzerte und Partys – aber nicht für Impfverweigerer.

In einer vierten Phase, wenn eine Herdenimmunität von 60 bis 80 Prozent erreicht sei, sollen dann die restlichen Massnahmen fallen, darunter etwa die Maskenpflicht.

Was fordern die Kantone?

In der Sonntagszeitung kommen Vertreter dreier Kantone zu Wort. Der Walliser Regierungspräsident Christophe Darbellay meint: «Lockerungen sind jetzt möglich. Wir müssen als Erstes die Geschäfte für Waren des nicht täglichen Bedarfs wieder öffnen.»

Federal coucillor and Swiss health minister Alain Berset, right, and Christophe Darbellay, President of the government of the canton Valais, talk to the media after their visit to Swiss pharma and biotech company Lonza manufacturing the Covid-19 vaccine for US biotech company Moderna in Visp, Switzerland, on Monday, January 11, 2021. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Christophe Darbellay. Bild: keystone

Der Genfer Gesundheitsdirektor Mauro Poggia fordert nicht nur das Öffnen von Verkaufsgeschäften, sondern auch, dass «Fitness- und Sportanlagen wieder geöffnet sowie kleinere kulturelle Veranstaltungen wieder zugelassen werden, wenn die Hygienevorschriften gut eingehalten werden können».

Die Freiburger Gesundheitsdirektorin Anne-Claude Demierre hat eine Ausstiegs-Strategie parat und will als erstes die Geschäfte, Museen und Sporteinrichtungen öffnen. Und geht noch weiter mit einer «schrittweisen Öffnung der Restaurants».

Der Zuger Gesundheitsdirektor Martin Pfister pflichtet seinen Westschweizer Gspänli zu und will ebenfalls die Geschäfte als erstes öffnen. Dazu soll die Fünfer-Regel gelockert werden.

Grundsätzlich sollen also die Verschärfungen vom Januar, die aus Angst vor der britischen Mutation beschlossen wurden, wieder rückgängig gemacht werden.

Das Sportgeschaeft Millenium Sport in Biasca hat am Montag, 11. Mai 2020, wieder geoeffnet. Nach dem Corona-Lockdown koennen ab Montag, 11. Mai, Geschaefte und Institutionen und weitere Einrichtungen ihren Betrieb unter Erfuellung des vom Bund verordneten Schutzkonzeptes wieder aufnehmen. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Geschäfte sollen wieder öffnen. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Was sagt die Gastro-Branche?

Die ist natürlich nicht erfreut, dass die Beizen-Öffnung nicht an vorderster Stelle gefordert wird. Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer wettert im Blick: «Wir warten immer noch auf den Beweis, dass das Virus in Restaurants gefährlicher ist als in anderen Innenräumen.»

Der Verband habe dem Bundesrat einen Plan präsentiert, wie die Öffnung der Restaurants möglich wäre. Grundsätzlich steht darin nichts neues, Grundlagen des Konzepts seien die Einhaltung der Abstandsregeln und Hygienemassnahmen, die systematische Erfassung der Kontaktdaten aller Gäste, Maskenpflicht bis zum Platz, keine Stehplätze und Sperrstunde um 23 Uhr.

Schritt für Schritt sollen diese Massnahmen dann gelockert werden, vorausgesetzt die Zahlen sinken. Platzer fordert: «Wir müssen endlich einen Weg finden, wie wir mit dieser Pandemie längerfristig umgehen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht die Luzerner Fasnacht 2021 aus

1 / 14
So sieht die Luzerner Fasnacht 2021 aus
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ohne Maske und Abstand: In Neuseeland feiern sie wieder Partys

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel