DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Viola Amherd, links, und Gerhard Pfister, Parteipraesident CVP Schweiz, rechts, lachen anlaesslich der Nominationsveranstaltung der CVP des Kantons Bern zu den Nationalratswahlen 2019, am Dienstag, 5. Maerz 2019, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Viola Amherd und Gerhard Pfister werden sich heute an die Delegierten wenden. Bild: KEYSTONE

«Mehr bezahlbare Wohnungen» und Antirassismus-Strafnorm: Parteien fassen ihre Parolen



Die CVP Schweiz und die Grünliberale Partei Schweiz führen am heutigen Samstag Delegiertenversammlungen durch – beide im Kanton Bern. An den Versammlungen blicken die Parteien auf die Wahlen zurück und fassen die Parolen für die Volksabstimmung vom 9. Februar.

Die Christlichdemokraten treffen sich in Langenthal. Parteipräsident Gerhard Pfister wird eine Rede halten und Personen ehren, welche sich im Wahlkampf für die CVP besonders ins Zeug gelegt haben. Auch CVP-Bundesrätin Viola Amherd will sich mit einer Rede an die Delegierten wenden.

Die Grünliberalen halten ihre Versammlung in Spiez ab. Parteipräsident Jürg Grossen blickt auf die Wahlen zurück. Fraktionspräsidentin Tiana Moser stellt die neue Bundeshausfraktion vor.

Am 9. Februar entscheidet das Volk über die Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» und über eine Ausweitung der Antirassismus-Strafnorm. Für die Initiative des Mieterverbands werben SP und Grüne. Ziel des Volksbegehrens ist, dass es in der Schweiz mehr preisgünstigen Wohnraum gibt.

Der Anteil des gemeinnützigen Wohnungsbaus an neu gebauten Wohnungen soll gesamtschweizerisch bei mindestens zehn Prozent liegen. Das Parlament lehnte die Initiative im Frühling klar ab und sprach sich für den indirekten Gegenentwurf des Bundesrats aus.

Im Dezember 2018 entschied das Parlament, im Strafgesetzbuch die Antirassismus-Strafnorm auf Aufrufe zu Hass und Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung auszudehnen. Zur Abstimmung kommt es, weil Vertreter der EDU, der Jungen SVP und der «Arbeitsgruppe Jugend und Familie» das Referendum zustande brachten. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Camille Fédérale - Der Röstigraben bei Abstimmungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel