DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08376495 Members of the Vegan in Korea group, dressed as farm animals, hold placards and shout slogans during the 50th anniversary of Earth Day, at Gwanghwamun Square in Seoul, South Korea, 22 April 2020. Earth Day is celebrated every year on 22 April to raise awareness on environmental protection.  EPA/JEON HEON-KYUN

Eine vegane Lebensweise liegt im Trend. Bild: EPA

Beyond Burger und Co. boomen: Doch wie gesund sind die Fleisch-Alternativen?

Beyond Burger, Planted Chicken und Seitan-Bratlinge: Fleischersatzprodukte boomen in der Schweiz. Clevere Unternehmer profitieren von diesem Hype, die Gesundheit nicht unbedingt.



Was entsteht aus:

Richtig, das hier:

FILE - In this June 27, 2019, file photo a meatless burger patty called Beyond Burger made by Beyond Meat is displayed at a grocery store in Richmond, Va. Beyond Meat reports financial earns Monday, Oct. 28. (AP Photo/Steve Helber, File)

Bild: AP

Ein Rindsburger. Oder zumindest ein Rindsburger-Replikat, der möglichst nah an einen echten Rindsburger herankommen soll. Sowohl optisch als auch geschmacklich. Einfach ohne totes Tier.

Der Beyond Burger des kalifornischen Start-Ups «Beyond Meat» ist vielleicht das beste Beispiel für den Boom an Fleisch-Alternativen, den die Schweiz zurzeit erlebt. Obwohl sich hierzulande nur fünf Prozent der Bevölkerung vegetarisch oder vegan ernähren, ist der Erbsenprotein-Burger in aller Munde. Kein Fleisch essen ist cool, trotz heftiger, subventionierter Gegenwehr der Fleisch-Lobby.

Ein Blick in die Regale der Detailhändler bestätigt dies: Bei Coop gibt es mittlerweile über 1000 vegane Produkte. 45 davon sind Fleisch- und Fisch-Alternativen. Vor fünf Jahren waren es noch 15. Ähnlich sieht es bei der Migros aus: 40 Fleischersatzprodukte, Tendenz steigend. Selbst in den Dorfläden von Volg gibt es mittlerweile fünf Burger und Schnitzel ohne eigentliches Fleisch.

Fürs Tierwohl gut, für die Gesundheit weniger

Die Hersteller der fleischlosen Fleischprodukte bewerben ihre Artikel gerne als tierfreundliche, gesunde Alternativen zu herkömmlichem Fleisch. Im ersten Punkt haben sie damit natürlich Recht: Für die erbsenprotein- und sojabasierten Erzeugnisse müssen keine Tiere sterben. Das ist auch gut fürs Klima: Ein Kilo Sojaprodukt belastet die Umwelt beispielswiese nur halb so stark wie ein Kilo Hühnchen.

«Ich würde es anstatt ‹Ersatzprodukt› eher ‹Nothelfprodukt› nennen.»

Sarah Pritz, Ernährungsberaterin

Punkto Gesundheit sind die Versprechen der Hersteller jedoch mit Vorsicht zu geniessen. Für Sarah Pritz, diplomierte Ernährungsberaterin, ist der Begriff «Ersatzprodukt» irreführend: «Ich würde es eher ‹Nothelfprodukt› nennen», sagt sie. Für Veganer, die bei sozialen Gepflogenheiten wie einer Grillparty nicht länger «nur eine Pepperoni auf den Grill werfen möchten», seien die Fleisch-Alternativen eine veritable Option. «Zur Grundernährung würde ich diese Erzeugnisse aber keinesfalls zählen.»

Die Gründe dafür sind genauso vielfältig wie es das Sortiment mittlerweile ist. Deswegen lasse sich auch keine pauschale Aussage über die Fleisch-Alternativen machen, sagt Pritz. Trotzdem gibt es einige Problempunkte.

Hochverarbeitete Industrieprodukte

Hochverarbeitete Industrieprodukte gelten generell als ungesund. Der Grund dafür ist ziemlich einfach: Durch stetiges Erhitzen, wieder Abkühlen lassen, Pressen und mit Wasser behandeln, werden Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe zerstört. Diese Verarbeitung durchlaufen viele der Fleisch-Alternativen, so auch der Beyond Burger.

Energiedichte

«Bei vielen veganen Fleisch-Alternativen ist die Energiedichte höher als beim originalen Produkt», sagt Pritz. Auch seien sie sehr stärkehaltig. Dadurch setze die Sättigung erst später ein und man esse prinzipiell mehr. Auch für die Zahngesundheit sei dies nicht optimal, da es die Zahn- und Mundgesundheit negativ beeinflusse, weil weniger gekaut und dadurch weniger Speichel produziert werde. Dieser würde während des Kauvorgangs jedoch protektiv wirken.

Lange Liste an Inhaltsstoffen

Wie eingangs im Artikel aufgezählt, beinhaltet der beliebte Beyond Burger 21 Inhaltsstoffe. «Oft heisst es, je länger die Liste an Inhaltsstoffen, desto ungesünder ist das Produkt», sagt Ernährungsberaterin Pritz. Das stimme zwar nicht unbedingt, da viele der kryptisch tönenden Inhaltsstoffe unbedenklich seien. «Ascorbinsäure ist zum Beispiel nichts anderes als Vitamin C.» Auch die meisten Geliermittel seien unbedenklich. Pektin, ein gängiges Geliermittel, komme zum Beispiel natürlich im Apfel vor.

Trotzdem gäbe es einiges auf der Liste des Beyond Burgers, das gesundheitstechnisch bedenklich sei. Das raffinierte Kokosöl zum Beispiel, oder die zusätzlichen Aromastoffe und Salze, erläutert Pritz.

Bild

Sarah Pritz ist diplomierte Ernährungsberaterin bei «Circles» in Bern. bild: zvg

Auch die Verpackung macht Pritz Sorgen: «Bei den oftmals in Plastik verpackten Produkten werden immer wieder Mineralöl-Rückstände gefunden. Diese können potenziell gesundheitsschädlich sein.» Eine Studie mit Tieren legte dar, dass die Rückstände sich in verschiedenen Organen anreichern und zu Entzündungen führen können. Auch könnten sie krebserregend sein.

Dies ist jedoch nicht nur ein Problem der Fleischersatzprodukte, sondern aller verpackten Lebensmittel.

«Die Geschmackspräferenzen einer Person können sich durch den Konsum solcher Lebensmittel verändern.»

Sarah Pritz, Ernährungsberaterin

Zu viel Soja

Viele der Fleisch-Alternativen basieren auf Soja. «Bei Soja gibt es jedoch hormonelle Unklarheiten», so Pritz. Die darin enthaltenen Östrogene könnten einen Einfluss auf den Hormonhaushalt haben. Dies sei jedoch noch nicht abschliessend geklärt. «Ich empfehle daher veganen Männern, zur Deckung ihres Eiweissbedarfs nicht ausschliesslich auf Sojaprodukte zu setzen.»

Erhöhter Hang zu Ungesundem

Um dem natürlichen Fleischgeschmack möglichst nahe zu kommen, setzen Hersteller wie Beyond Meats oftmals auf Aromen, Geschmacksverstärker und Salz. «Das kann dazu führen, dass sich die Geschmackspräferenzen einer Person verändern.» Das wiederum könnte zur Folge haben, dass einem naturbelassene Lebensmittel nicht mehr gleich gut schmecken wie vorher und man öfters Lust auf stark gesalzenes und aromatisiertes Essen hat.

Sind Beyond Burger und Co. also gesund? «Jein. Es gibt mittlerweile so viele Produkte, da kann man keine pauschale Antwort geben.» So sei das Planted Chicken, ein ETH-Start-Up, dessen ebenfalls auf Erbsenprotein basiertes Hühnchenimitat mittlerweile in über 550 Coop-Filialen und 80 Restaurants in der Schweiz erhältlich ist, gesundheitlich ziemlich unbedenklich.

Der Baroni hat's natürlich bereits probiert:

Video: watson/Emily Engkent

Trotzdem rät die Ernährungsberaterin zu massvollem Konsum. Eine vollwertige Ernährung mit frischen Produkten ersetze man damit nämlich nicht. Und zum Schluss:

«Das Schlechteste, das man machen kann, ist normal Fleisch zu essen und dann gelegentlich noch einen Vegi-Burger essen, weil man denkt, sich damit was Gutes zu tun.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Essen mit Gesichtern

1 / 19
Essen mit Gesichtern
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Liebe Schweiz, Orange ist eine normale Farbe für Käse!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Gruyère ebensowenig. Und Emmentaler auch nicht. Und Manchego. Und und und.

«Ich bin Vegetarier, ich nehme also die Tomatenspaghetti mit Parmesan», ...

... blöd nur, dass Parmesan nicht vegetarisch ist.

Was? Nicht gewusst?

Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie wenig unter Vegetariern bekannt ist, dass etliche Käsesorten alles andere als vegetarisch sind.

Kälberlab ist hier das Stichwort.

«Lab (auch Kälberlab, Käsemagen) ist ein Gemisch aus den Enzymen Chymosin und Pepsin, welches aus dem Labmagen junger Wiederkäuer im milchtrinkenden Alter gewonnen und zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel