DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sowas brauchen wir auch: In Deutschland filmt die Polizei Gaffer – und wird im Netz gefeiert



Zugegeben: Der Mensch ist ein Herdentier – und neugierig. Wenn das Blaulicht blinkt und sich auf der Strasse ein Drama abspielt, schauen wir natürlich hin. Nur: Wenn unsere Schaulust dazu führt, dass Rettungskräfte behindert werden, hört der Spass auf.

So wie jüngst auf der A1 bei Bern, als die Feuerwehr wegen Gaffern nicht schnell genug zu dem Auto kam, das gelöscht werden musste. Der Lenker konnte sich zwar unverletzt aus seinem Gefährt befreien – aber oft genug bringt die Neugier Menschenleben in Gefahr.

Gaffer behindern Retter nach tödlichem Unfall in Hessen

Die Polizei in Deutschland steht vor denselben Problemen – und hat nun gezeigt, wie man diese angehen kann. Der Tatort war in diesem Fall die A60 in Hessen. Ein Lastwagen raste in ein Stauende, prallte auf einen Sattelschlepper und fing Feuer. Der 59 Jahre alte Unfallverursacher bezahlte den Unfall mit seinem Leben.

abspielen

Ein Video von «Wiesbaden 112» über den tödlichen Unfall auf der A60 bei Ginsheim-Gustavsburg in Hessen. YouTube/Wiesbaden112

Die Rettungskräfte hatten Mühe, den Ort des Geschehens zu erreichen – und dort angekommen ihre Arbeit zu verrichten. Aber die Polizei reagierte – und filmte die, die das Drama filmten und durchs Gaffen alles noch schlimmer machten. Als die lokalen Polizeireporter «Wiesbaden 112» darüber berichteten, gab es für die Aktion jede Menge Beifall.

Polizei-Aktion als Facebook-Hit

Der Post auf der Facebook-Seite von «Wiesbaden 112» wurde über 65'000 Mal geliket. «Das ist mit Abstand unser erfolgreichster Beitrag», bestätigt Michael Ehresmann, einer der Betreiber der Seite. Seine Polizei-Reporter und er kennen das Problem mit den Schaulustigen aus eigener Erfahrung.

«Wir sind in der freiwilligen Feuerwehr aktiv: Zum einen muss man viel aufmerksamer sein, weil einem einer fast über die Füsse fährt, während er mit dem Handy beschäftigt ist. Zum anderen kommt es auf der Gegenspur oft zu Unfällen. Kollegen, die dringend gebraucht werden, kommen einfach nicht durch, weil sich unnötigerweise ein Stau gebildet hat. Das nervt einfach!» 

Ist unterlassene Hilfeleistung ein Problem? Greifen die Leute eher zur Kamera als zu Verbandskasten? «Wir selbst haben so etwas noch nicht erlebt», antwortet Ehresmann. «Wir haben aber gerade von einem Fall in Mainz gehört, bei dem tatsächlich einem angefahrenen Fahrradfahrer nicht geholfen wurde, weil erstmal Bilder gemacht wurden. Die Mentalität hat sich leider dahingehend geändert.»

Vielleicht hilft eine Gegenmassnahme wie die der Polizei – und solche Posts wie von «Wiesbaden 112» – denn auf deren Facebook-Auftritt beantworten die Polizeireporter geduldig Fragen der User.

Ein Vorbild für die Schweiz?

Einer will etwa wissen, «nach welchen Kriterien der Gesetzgeber zwischen einem Gaffer und einem normalen Bürger unterscheidet». Nüchtern wird erklärt, dass es zwei Tatbestände gibt: «Handy-Nutzung am Steuer und unnötiges Langsamfahren». Nur die, die wirklich stören, geraten ins Visier, beruhigt «Wiesbaden 112». 

«Wir haben versucht, Klarheit zu schaffen, weil es immer zu Missverständnissen kommen kann, wenn nur ein Bild und drei, vier Zeilen gepostet werden. Vor allem die, die energisch schreiben, tun das aus einem Halbwissen heraus und da nehmen wir gerne die Energie raus», so Ehresmann, der sich zusammen mit seinen Kollegen viel Zeit für die User-Fragen nehmen musste. «Wir waren selbst überrascht von dem extremen Feedback.»

Die hessische Polizei filmt nach einem Unfall Gaffer und büsst diese. Eine gute Idee auch für die Schweiz?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel