DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Welt in Karten

In diesen Gemeinden dürfen Ausländer jetzt schon abstimmen und wählen



Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch fordert ein Stimmrecht für Ausländer auf Gemeindeebene. Während dies im Kanton Zürich aktuell nicht möglich ist, sieht es in anderen Teil der Schweiz anders aus. In über 600 Gemeinden dürfen Ausländer (nach bestimmter Aufenthaltsdauer in der Schweiz und/oder der Gemeinde) abstimmen und wählen, in den Kantonen Jura und Neuenburg haben sie gar auf kantonaler Ebene das Stimm- und aktive Wahlrecht.

So sieht es aktuell in der Schweiz aus:

In den Kantonen Graubünden, Appenzell Ausserrhoden und Basel Stadt erlaubt die Kantons-Verfassung das Stimm- und Wahlrecht für Ausländer, nicht alle Gemeinden haben es allerdings eingeführt.

(fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Myanmar hält erste freie Wahlen in 25 Jahren ab

1 / 26
Myanmar hält erste freie Wahlen in 25 Jahren ab
quelle: epa/epa / rungroj yongrit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So fies entlarvt Jimmy Kimmel Nicht-Wähler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel