DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

132'000 Follower

Bekanntester pro-russischer Twitterer @russian_market ist zurück

Olaf Kunz



Anfangs September wurde die im deutschsprachigen Raum bekannteste pro-russische Stimme auf Twitter gesperrt. Zwischenzeitlich twitterte der in der Schweiz Lebende unter mehreren ähnlich klingenden Accounts. Seit heute ist der ursprüngliche Account @russian_market wieder auf Twitter auffindbar. Mit einem witzigen Tweet meldet er sich bei seinen 132'000 Followern zurück:

Der angeblich 32-Jährige Twitterer kommentiert Beiträge über Russland und vor allem zur Ukraine-Krise.

Was am Tag der Sperrung geschah

Derzeit rätselt die Social-Media-Welt über die Gründe, die zur Sperrung des Accounts geführt haben könnten. 

Einige vermuten mittlerweile, dass über den Twitter-Account gestern Links auf Nacktbilder von Promis getwittert wurden:

Mittlerweile ist @russian_market aber offenbar wieder zurück zu sein mit einem neuen Account:

Und hier die Erklärung des Machers dazu:

Und schon legt er auch wieder zum Tagesgeschäft über:

Übrigens: Innerhalb von nur 2 Stunden hatte auch der neue Account schon wieder über 300 Follower. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Cartoons bringen die letzten vier Jahre Trump-Chaos perfekt auf den Punkt

Donald Trumps Amtszeit war geprägt von Lügen, Korruption und der Anstiftung zur Gewalt. Vier turbulente Trump-Jahre im Spiegel der Karikaturisten.

Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht sofort angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Donald Trump verliert mit Joe Bidens Amtseinführung seine Immunität, er kann somit vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Beobachter glauben aber, dass er eher nicht ins Gefängnis muss. Ungemütlich wird es für ihn trotzdem. Viele Fälle sind noch offen: Amtsmissbrauch, Behinderung der Justiz und diverse …

Artikel lesen
Link zum Artikel