DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz



Das Alarmpikett der Kantonspolizei Basel-Stadt ist ab Frühjahr 2019 elektrisch unterwegs: Die ersten für die Polizei umgebauten Teslas sind nun in Basel eingetroffen.

Ein Tesla X 100D, Bestandteil der erneuerten Flotte der Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt, fotografiert in Basel am Donnerstag, 6. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Die drei Fahrzeuge des Modells Tesla X 100D wurden während 14 Wochen in den Niederladen auf die Bedürfnisse der Basler Polizei umgebaut, wie es am Donnerstag bei der Präsentation vor den Medien hiess. Eingebaut wurden etwa das Funksystem und die Bedienung für Blaulicht und Horn. Bei den Farben setzt die Polizei weiter auf Gelb und Blau.

Ein Tesla X 100D, Bestandteil der erneuerten Flotte der Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt, fotografiert in Basel am Donnerstag, 6. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Mit polizeilichem Ausbau kostet so ein neues Fahrzeug gemäss Polizeikommandant Martin Roth rund 140'000 Franken. Das sind fast 50'000 Franken mehr als ein vergleichbares Dieselauto samt Ausbau. Mit Blick auf die gesamten Betriebs- und Unterhaltskosten sei es hingegen günstiger. Zudem sei der Wiederverkaufswert höher.

Ein Tesla X 100D, Bestandteil der erneuerten Flotte der Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt, fotografiert in Basel am Donnerstag, 6. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Gegenüber den bisherigen Fahrzeugen von Mercedes verfügen die Teslas zudem über mehr Stauraum. Helme, die bisher auf dem Arrestanten-Sitz transportiert wurden, können so etwa im vorderen Kofferraum unter der Motorhaube untergebracht werden.

Ein Tesla X 100D, Bestandteil der erneuerten Flotte der Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt, fotografiert in Basel am Donnerstag, 6. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Das neue Polizeiauto hat pro Stunde Aufladung eine Reichweite von rund 85 Kilometern. Im Durchschnitt seien die Alarmpikett-Fahrzeuge zwischen 100 und maximal 200 Kilometer pro Tag unterwegs. Je zwei Ladestationen wurden in den Polizeiwachen Clara und Kannenfeld sowie im Basler Zeughaus erstellt. Die Sicherheit der Elektronik, etwa gegen Hackerangriffe, sei vergleichbar mit Nicht-Elektro-Autos.

Ein Tesla X 100D, Bestandteil der erneuerten Flotte der Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt, fotografiert in Basel am Donnerstag, 6. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Das Alarmpikett ist das Ersteinsatzelement bei polizeilichen Interventionen - die «Speerspitze der Patrouillen», wie Roth weiter sagte. Eingesetzt wird es etwa auch bei einer Verfolgungsfahrt alias «Nacheile» auf der Autobahn. Dessen Fahrzeuge müssen daher über eine hohe Motorleistung und Vierradantrieb verfügen.

Ein Tesla X 100D, Bestandteil der erneuerten Flotte der Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt, fotografiert in Basel am Donnerstag, 6. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Seit der Einführung des Alarmpiketts bei der Basler Polizei im November 1946 sind die Tesla X 100D das zehnte Fahrzeugmodell, das zum Einsatz kommt. Die ersten Alarmpikett-Autos waren Plymouth-De Luxe-Fahrzeuge gewesen.

Regierungsrat Baschi Duerr, der Kommandant der Kantonspolizei Martin Roth, und die Polizisten Dorothea Allotey, Cyril Riebli und Adrian Spahr, von links, vor einem Tesla X 100D, als Bestandteil der erneuerten Flotte der Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt, fotografiert in Basel am Donnerstag, 6. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Ab wann die Teslas im Frühjahr 2019 im Tourendienst auf den Strassen von Basel im Einsatz stehen, ist noch unklar. Zunächst sollen die Mitarbeitenden des Alarmpiketts dafür geschult werden. Speziell trainiert wird gemäss den Verantwortlichen dabei auch das Bremsen via Rekuperationsverfahren, das die Akkus lädt.

Ein Tesla X 100D, Bestandteil der erneuerten Flotte der Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt, fotografiert in Basel am Donnerstag, 6. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Die Basler Kantonspolizei hatte Mitte März die Anschaffung der Teslas bekanntgegeben. Die freihändige Beschaffung sorgte in der Folge für politische Kritik. Zudem gab es Fragen zur Einsatztauglichkeit. Es sei immer «mutig», etwas Neues und Innovatives zu tun, sagte Sicherheits- und Justizdirektor Baschi Dürr bei der Präsentation.

Ein Tesla X 100D, Bestandteil der erneuerten Flotte der Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt, fotografiert in Basel am Donnerstag, 6. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Insgesamt will die Basler Polizei sieben Teslas anschaffen. Die vier weiteren Fahrzeuge sollen im dritten Quartal des nächsten Jahres folgen. Die Kantonspolizei Basel-Stadt verfügt unter dem Strich über rund 190 Fahrzeuge. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel