DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken on Monday, Aug. 31, 2015, a Syrian refugee checks on his cell phone the distance to the Hungarian border as he travels by train from Belgrade to the northern Serbian town of Subotica. The vast majority of migrants are from Syria and Afghanistan, reaching the eastern Aegean Greek islands from the nearby Turkish coast, before heading north to cross the border with Macedonia, Serbia and Hungary and onwards to more prosperous European countries. (AP Photo/Santi Palacios)

Ein syrischer Flüchtling in Serbien schätzt mithilfe seines Smartphones die Distanz zur ungarischen Grenze ab.  Bild: Santi Palacios/AP/KEYSTONE

Flüchtlingshilfe fordert Gratis-WLAN in Schweizer Asylheimen – Swisscom winkt ab



Smartphones gelten als Luxus. Wenn Flüchtlinge in der Öffentlichkeit mit einem solchen Gerät hantieren, irritiert das viele Leute. Sie sehen darin einen Beweis dafür, dass es diesen Asylbewerbern materiell besser gehen muss als manchen Einheimischen. Wutbürger finden es eine Unverschämtheit, dass Flüchtlinge überhaupt solche Geräte besitzen dürfen. Das Phänomen erinnert an die Lederjacken, an denen sich in den 80er Jahren die Entrüstung über die tamilischen Asylbewerber festmachte. 

Für Flüchtlinge sind Smartphones indes kein teures Spielzeug, kein Statussymbol, sondern oft das einzige Mittel, um in Kontakt mit Angehörigen zu bleiben. Das beginnt schon in den Herkunftsländern: In Afrika, aber auch im Nahen Osten, sind günstige Handys – meistens handelt es sich um technisch weniger leistungsfähige oder gebrauchte Geräte – viel wichtiger als die oft rudimentäre Festnetztelefonie. In Ghana zum Beispiel besitzen über 83 Prozent der Menschen ein Mobiltelefon, aber nur ein Prozent hat einen Festnetzanschluss. 

Grafik: Smartphones und herkömmliche Handys in Afrika

Jährliche Verkäufe von Smartphones und herkömmlichen Handys in Afrika (ab 2011 prognostiziert).
Jährliche Lieferung von Grafik: Quartz

Überlebenswichtige Geräte

Auf der Flucht sind die mobilen Geräte besonders wichtig – sie können sogar über Leben und Tod entscheiden, zum Beispiel wenn damit ein Notruf abgesetzt werden kann. Mit ihrer Hilfe orientieren sich die Flüchtlinge – beispielsweise per GPS– oder kontaktieren Verwandte und Bekannte vor Ort. Oft ist ein Smartphone der einzige Wertgegenstand in ihrem Besitz. Die meisten kommen daher bereits mit einem Mobiltelefon hier an. Das vermutet auch Stefan Frey, Sprecher der Schweizerischen Flüchtlingshilfe: Wie viele Asylsuchende ein Handy besitzen, wisse man nicht, sagt er, aber es sei wohl die Mehrzahl von ihnen. 

Auch Frey betont, wie wichtig die Geräte für die Flüchtlinge sind, um mit ihren Angehörigen zu kommunizieren: «Ich kenne den Fall eines Eritreers, dessen Mutter sich im Sudan befindet. Das Smartphone ist die einzige Verbindung zwischen ihnen», sagt er. Asylbewerber könnten sich allerdings die teuren Roaminggebühren nicht leisten: «Sie kaufen günstige Prepaid-Karten in darauf spezialisierten Läden oder nutzen Flatrate-Angebote von Anbietern wie Lebara.» Auch der Mobilfunkanbieter Lycamobile profitiert von den Flüchtlingen und bietet günstige Internet- und Telefon-Abos an, die sowohl in Schwellenländern als auch in Zielländern wie der Schweiz oder Deutschland funktionieren. 

flüchtlinge lyca

In Mailand verkaufen Lyca-Mitarbeiter Flüchtlingen SIM-Karten auf der Strasse. 
screenshot: ard

«W-Lan in den Asylheimen ist eine grundsätzliche Forderung von uns. So kann man den Leuten auf einfache Art das Leben erleichtern und die Kosten runterbringen.»

Stefan Frey, Schweizerische Flüchtlingshilfe

Smartphones sind aber vor allem darum wichtig, weil sie im Gegensatz zur Festnetztelefonie oder einfachen Handys günstige Kommunikation über das Internet ermöglichen: WhatsApp, Skype oder Viber kann man nur auf einem Smartphone nutzen. 

Auf einfache Art das Leben erleichtern

Frey fände es deshalb auch vernünftig, wenn man den Menschen in den Flüchtlingsunterkünften kostenlos W-Lan zur Verfügung stellen würde. Telekom-Anbieter wie die Swisscom könnten sich damit profilieren. «W-Lan in den Asylheimen ist eine grundsätzliche Forderung von uns. So kann man den Leuten auf einfache Art das Leben erleichtern und die Kosten runterbringen», sagt Frey. Es sei gescheiter, fügt er hinzu, die Menschen voranzubringen als eine Neid-Diskussion vom Stapel zu lassen. «Hier hat schliesslich schon jedes 5-jährige Kind ein Smartphone in der Tasche.»

Swisscom-Sprecher Josef Huber weist auf Anfrage von watson darauf hin, dass eine direkte Unterstützung von Flüchtlingsunterkünften durch die Swisscom «derzeit nicht geplant» sei. «Wir engagieren uns über die Glückskette, die aktuell eine Sammelaktion zugunsten von Flüchtlingen durchführt.» Die Swisscom unterstütze die Glückskette als Partnerin mit einem jährlichen Sponsorenbeitrag und Sachleistungen.

Refugees try to navigate their way using smartphones as they cross the border from Serbia, in Roszke, Hungary, Monday, Aug. 31, 2015. Migrants fearful of death at sea in overcrowded and flimsy boats have increasingly turned to using a land route to Europe through the Western Balkans. (AP Photo/Darko Bandic)

Überlebenswichtige Orientierungshilfe: Flüchtlinge versuchen an der ungarisch-serbischen Grenze ihren Weg zu finden. 
Bild: Darko Bandic/AP/KEYSTONE

Die Flüchtlinge seien gut vernetzt, sagt Frey. Infos, wo es günstigere Prepaid-Karten gebe, machten jeweils schnell die Runde. Die Smartphones hätten aber noch mehr Potential, meint er. Zum Beispiel Apps auf Tigrinya, der wichtigsten Sprache in Eritrea, oder – für Leute mit Arbeitserlaubnis – Tools für die Stellensuche. «Eine Art Jobbörse, wo Arbeitssuchende ein einfaches Profil erstellen könnten», sagt Frey. Und hofft, dass – «bei all der Kreativität, die es im Web gibt!» – noch mehr möglich wäre. 

Kinder auf der Flucht

1 / 23
Kinder auf der Flucht
quelle: ap/ap / burhan ozbilici
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Phishing-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Betrüger übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Sie haben es auf deine Kreditkartendaten abgesehen. Auch Fake-Anrufe im Namen des BAG sorgen für Ärger.

Das «Computer Security Incident Response Team» (GovCERT) des Bundes warnt vor einer neuen Phishing-Welle: «Vorsicht! Aktuell versenden Betrüger/innen gefälschte E-Mails in Namen der Schweizerischen Eidgenossenschaft mit dem Ziel, an Kreditkarteninformationen von Bürgerinnen und Bürger zu kommen - Melden Sie Phishing-Versuche auf https://antiphishing.ch» Die Warnung wurde am Dienstagmorgen auf Twitter publiziert.

In den gefälschten E-Mails heisst es in perfektem Deutsch: «Nach der letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel